Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Pokerstrategie | Poker Variationen

Seven Card Stud für Anfänger

Drucken
Mitteilen

Obwohl Seven Card Stud in den vergangenen Jahren immer mehr an Popularität gegenüber Hold'em verloren hat, gibt es immer noch eine große Anzahl von Stud Spielern, und das Spiel bietet den fortgeschrittenen Spielern eine exzellente Möglichkeit um Geld zu gewinnen. Zudem zeigt die anwachsende Popularität von mixed Turnieren wie HOSE (Holdem, Omaha , Seven Card Stud und Eights or Better) und HORSE (Holdem, Omaha, Razz , Seven Card Stud und Eights or Better) das immer mehr Spieler andere Formen des Poker, abgesehen von Hold'em, erlernen. Dieser Artikel ist dafür gedacht, Stud Neulingen eine gute Grundlage für den Einstieg in das Spiel zu verschaffen. Für schlechte Spieler ist Stud eine bessere Option als Holdem weil die Abweichungen kleiner sind und man mehr Chancen hat mit spekulativen Hands zu gewinnen.

Obwohl das Ziel bei Stud das selbe ist wie bei Hold'em, gibt es doch gravierende Unterschiede an die ein Spieler sich anpassen muss um nicht einen großen Teil seines Bankrolls zu verlieren. Die Einstellung die bei Hold'em am besten funktioniert ist "Maximiere deine Gewinne," während die beste Einstellung beim Stud lautet "Minimiere deine Verluste." Bei Hold'em geht es um Position und die anderen Spieler, bei Seven Card Stud geht es um die Karten. Bei Hold'em werden Spieler bestrafft die einem Blatt hinterher jagen (auf lange Sicht zumindest). Beim Stud würdest du wenig gewinnen wenn du dies nicht tun würdest (was nicht heißen soll das du dies mit jedem Blatt tun solltest). Diese Vergleiche können endlos weiter gehen, aber das sind wahrscheinlich die wichtigsten.

Bei Hold'em oder jeder anderen Poker Variation sind die wichtigsten Eigenschaften, die ein Spieler besitzen sollte, Geduld und Disziplin. Beim Stud, wo die Karten so wichtig sind, musst du warten bis du die richtigen Karten kriegst bevor du mit einsteigst. So steht es auch in Percy's Buch „7 Card Stud, The Waiting Game" (7 Card Stud, das Warte Spiel"). Dieser Artikel bezieht sich auf FIXED LIMIT Seven Card Stud. Zum Schluss folgt eine kurze Diskussion über die Änderungen die für Spread LIMIT Stud benötigt werden.

STARTING HANDS

In allen Poker Variationen ist es meistens der Fall das die beste Starting Hand am Ende gewinnt, aber beim Stud gibt es einige Hands die ein großes Potential haben um sich zu verbessern, und können daher sehr profitabel sein. Die Betonung liegt auf EINIGE, nicht alle Hands. Eine gute Starting Hand ist beim Stud genau so wichtig wie bei allen anderen Poker Variationen, also macht es wohl Sinn hiermit anzufangen.

In einem Stud Spiel mit Acht Spielern kannst du davon ausgehen, dass du nur jedes achte Mal das beste Blatt hast. Du solltest also viel folden. In dem wir uns nur auf gute Starting Hands konzentrieren, können wir unsere Verluste minimieren. Hier sind die Starting Hands mit der Faustregel ‘nur spielen wenn nicht mehr als eine von deinen Karten bei einem anderen Spieler zu sehen ist.' Du solltest auch daran denken dass du in Hold'em immer nur zwei Karten zu sehen kriegst bevor du setzen musst. Beim Stud kann es sein dass du bis zu 10 Karten, und damit fast 20% aller Karten, zu sehen kriegst.

Trips, {5-Diamonds}{5-Hearts} {5-Clubs}
Trips erhältst du im Durchschnitt nur 0.24% der Fälle, oder einmal in 400 Hands. Trips sind die best-mögliche Starting Hand und dein Ziel sollte es sein so viel Geld wie möglich in den Pott zu kriegen. Der beste Weg um dies zu schaffen ist durch RAISEN.

Verstecktes Big Pair, {Q-Diamonds}{Q-Hearts} {8-Diamonds}
Grundsätzlich bedeutet ein Big Pair mindestens ein Paar Q's, aber beim Stud kann dies variieren. Du könntest auch 9's als Big Pair bezeichnen wenn keiner deiner Gegner eine höhere Door Card hat. Anderseits, wenn du ein Paar Q's hast und zwei deiner Gegner einen K und ein A als Door Card haben, kannst du deine Q's vielleicht auch nicht mehr als Big Pair bezeichnen. Vielleicht sollten wir es umbenennen in Höchstes Paar. In diesem Fall willst du wieder so viel Geld wie möglich in den Pot kriegen und deinen Gegnern auf keinen Fall erlauben, die nächste Karte billig zu sehen zu kriegen. RAISE!

Split big pair, {Q-Diamonds}{8-Diamonds} {Q-Hearts}
Eigentlich das selbe wie Höchstes Paar, nur das die anderen Spieler dieses Mal eine deiner zwei Karten sehen können. Diese Hand wird genau so gespielt wie das Versteckte Paar, nur der Wert der Hand ist etwas niedriger, da die anderen Spieler davon ausgehen werden das du mit deiner Door Card ein Paar getroffen hast. RAISE!

Verstecktes niedriges Paar mit gutem Kicker, {2-Clubs}{2-Diamonds} {K-Hearts}
Wieder einmal bezieht sich das "niedrige" Paar auf die Door Cards der anderen Spieler. Ein niedriges Paar ist ein Paar das kleiner ist als zwei Door Cards deiner Gegner, und ein guter Kicker ist mindestens eine Dame. Obwohl dieses Blatt nicht sehr stark ist, hast die Möglichkeit deine Gegenspieler glauben zu lassen das du ein starkes Blatt hast. Wenn du mit der hohen Door Card erhöhst werden die meisten anderen Spieler am Tisch annehmen dass du mit deiner Door Karte ein Paar getroffen hast. RAISE! Wenn vor dir bereits jemand erhöht hat, dann re-raise wenn deine Door Card höher ist als die des Raisers.

Split niedriges Paar mit gutem Kicker, {8-Hearts}{K-Hearts} {8-Clubs}
Wenn einer deiner Gegner ein A oder K als Door Card hat, zählt eine Dame nicht als guter Kicker. Dieses Blatt ist sehr mittelmäßig und du wirst oft eine starke Verbesserung nötig haben um zu gewinnen. Call den Bring-In Bet aber folde bei jedem Bet wenn die Door Card deines Gegners höher ist als dein Kicker.

Ein niedriges Paar mit schlechtem Kicker, {8-Diamonds}{5-Hearts} {8-Clubs}
Dies ist ein sehr mittelmäßiges Blatt und sehr spekulative. Call den Bring-In aber folde bei einem Raise.

Drei Karten für einen Flush mit zwei Face Cards , {5-Hearts}{K-Hearts} {Q-Hearts}
Wieder ein spekulatives Blatt, aber mit dem Flush Draw und den zwei hohen Karten hat es viel Potential, solange die 4te Karte dir weiter hilft. Call den Bring-In Bet aber call einen Raise nur wenn mindestens drei andere Spieler ebenfalls callen.

Drei Karten für einen Straight Flush, {8-Diamonds}{10-Diamonds} {9-Diamonds}
Wieder ein spekulatives Blatt welches viel Hilfe benötigt. Call den Bring-In Bet aber call einen Raise nur wenn mindestens vier andere Spieler ebenfalls callen.

Drei niedrige Karten für einen Flush, {10-Diamonds}{3-Diamonds} {5-Diamonds}
Call den Bring-In Bet aber es ist wohl am besten bei einem Raise zu folden.

Drei Karten für einen Broadway Straight, {J-Clubs}{10-Diamonds} {Q-Hearts}
Dieses Blatt ist oft Spielbar weil es dank der hohen Karten einen höheren Wert hat. Wenn deine Drei Karten höher sind als alle anderen Door Cards, dann RAISE! Ansonsten call den Bring-In Bet und call einen Raise wenn zwei deiner Karten höher sind als die Door Card deines Gegners.

Drei Karten für einen Medium Straight, {8-Diamonds}{9-Hearts} {7-Clubs} (9 high,)
Dies ist das spekulativste Blatt aus der Gruppe. Call den Bring-In Bet wenn drei oder mehr Spieler im Pot sind aber FOLDE bei jedem Raise.

Zwei Face Karten und ein Rag , {K-Diamonds}{Q-Clubs} {2-Clubs}
Dies ist ein Spielbares Blatt wenn alle deine Karten Live sind und der Pot nicht geraised wurde durch einen Spieler dessen Door Card höher ist als eine deiner Face Karten.

Mit jedem anderen Blatt, FOLD!

Wie vorhin schon erwähnt, bekommst du beim Seven Card Stud, anders als bei Hold'em wo du immer nur zwei Karten zu sehen kriegst, in einem üblichen Spiel mindestens acht Karten zu sehen bevor die erste Betting Runde beginnt, also ist die Situation bei jedem neuen Blatt anders. Was folgt sind Modifikationen für unsere Starting Hands, bezogen auf die Door Cards unserer Gegner, und Beispiele für diese Situationen. In einer Situation wo du die Low Card hast und den Bring-In Bet zahlen musst, setze einfach das Maximum wenn du dafür das richtige Blatt hast.

Trips sind so gut das es nie eine Situation geben wird in der du nicht Raisen solltest. Du kannst dich natürlich auch entschließen die Hand zu slow-playen wenn du nur gegen ein oder zwei Spieler spielst, von denen du glaubst dass sie folden werden wenn du erhöhst.

Hohes Paar (versteckt oder split). Wenn deine Gegner Door Cards haben die höher sind als dein Paar, dann hast du kein hohes Paar. Ziehe es in Betracht bei einem Bet oder Raise von einem Spieler mit einer höheren Door Card zu folden, besonders wenn einige deiner Outs schon verteilt sind. Wenn du das höchste Paar hast und keine deiner Karten bei deinen Gegnern zu sehen sind, solltest du immer raisen. Du willst den Pot hier und jetzt gewinnen. Diese Art von Blatt eignet sich nicht für slow-playen.

Bei einem Niedrigen Paar mit gutem Kicker solltest du keinen Raise callen wenn eine oder mehrere deiner Karten bereits verteilt sind.

Niedrige Paare mit schlechten Kickern sollten nicht gespielt werden wenn eine oder beide verbleibenden Karten von deinem Paar schon verteilt sind

Spiele nie einen Flush Draw wenn zwei deiner Flush Karten aufgedeckt sind, außer du hast zudem auch hohe Karten auf der Hand.

Spiele niemals einen Straight Draw wenn drei deiner benötigten Karten bereits aufgedeckt sind, außer du hast zudem auch hohe Karten auf der Hand.

Regel 1: Es wird dir wohlmöglich viel Geld sparen. Wenn zwei oder mehr deiner Outs bereits verteilt sind solltest du am besten folden.

Regel 2: Jage keinem höheren Paar hinterher wenn du nur gegen wenige Gegner oder Heads-Up spielst.

{K-Diamonds}{K-Hearts} {5-Diamonds} vs. {A-Spades}{A-Diamonds} {7-Clubs} mit keinem K oder und keiner 5 in anderen Hands. K-K muss sich verbessern um zu gewinnen, aber tut dies nur in 42% der Fälle, was bedeutet das du in 58% der Fälle in dieser Situation verlierst. Diese Odds alleine sollten dich eigentlich schon davon abhalten mit einem solchen Blatt zu Chasen , aber es wird noch schlimmer. Von den 42% der Fälle wo sich K-K verbessert, verbessert sich auch A-A 42% der Fälle. Das bedeutet das die eigentliche Gewinn Chance nur bei 25% liegt. Das sind ähnliche Odds wie bei Dominated Hands in Hold'em. Wenn das A-A Blatt jede Runde setzen würde, würde es dich 3 Big Bets kosten um alle sieben Karten zu sehen.

Spiele 4 Mal =(4*3)=12 Big Bets
Gewinne 1 Mal =3 Big Bets
Du verlierst 3 Mal = (3*3)= 9 Big Bets.
Das heißt du verlierst im Durchschnitt 1 ½ Big Bets für jedes Mal das du mit K-K gegen A-A spielst..