Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Pokerstrategie | Texas Hold'em Strategie

I Shot the Sheriff: Wie verhält man sich als Big Stack?

poker strategie
Drucken
Mitteilen

In einem alten Western Schinken ist der Sheriff immer der Held, aber an einem Pokertisch ist es -EV (negative Expected Value.) Man sieht selten einen Sheriff an einem Cash Table, außer in den gelegentlichen Low-Limit Games, oder zu Hause – wo jemand immer den Tisch „aufrichtig“ hält. Jedoch besonders in Turnieren behaupten viele, dass die Short Stacks mit konstanten All-ins immer wieder bewusst die Blinds stehlen. Viele der Big Stacks fühlen sich verpflichtet den Sheriff zu spielen und die Masse “ehrlich” zu halten. Zu oft führt das dazu dass Short Stacks verdoppeln und ehrenwerte „Sheriffs“ zu Fall gebracht werden. Viele Helden riskieren so viel um zu wenig gewinnen und fallen so in die Bedeutungslosigkeit.

Wie oft hast du Low Stacks gesehen, die mit einem M zwischen 4 und 10 All-in gehen und der Big Stack behauptet “Ich muss ihn Callen”. Er zeigt seine mittelmäßige Hand und hat öfters nicht mehr Chancen als 1:2. Wenn unser Held Glück hat, dann sieht er sich nur mit einem schwachen Ass oder 2 Overcards als Underdog. Die Karten kommen und der Short Stack verdoppelt. Unser Sheriff kommentiert, “Ich musste es versuchen”. Die Wahrheit ist: “Nein musst du nicht!” In dem oben genannten Beispiel hat der Short Stack ein M von 4-10, der Pot gibt dir etwas besseres Odds als 1:1. Deine schlechtere Hand hat normalerweise 1.2 Odds gegen die Hand vom Short Stack, denn seine Hand ist meistens nicht willkürlich und gut ausgesucht.

Ich sage nicht das Big Stacks die Shortstacks nicht ausnutzen sollte oder sie “ehrlich” halten sollte. Ich sage einfach das unser Held ein bisschen selektiver spielen sollte, da der Täter nicht mit zufälligen Händen All-in geht.

Wenn du für den Call nicht die angemessenen Odds kriegst, dann SPIEL NICHT! Wie alles in Poker, ist es situationsbedingt ob du es wagen solltest die Täter zu bestrafen. Sei dir nur sicher das du auch deine Chancen hast. Es ist erst am Ende eines Turniers, wo jede Elimination dein Preisgeld erhöht, wo es keine Unterschied macht ob du paar Tausend mehr oder weniger auf Tasche hast, das du erfolgreich den Sheriff spielen kannst. Aber denk immer dran was für ein Profit du aus den Shorts rausholen kannst, ob es sich überhaupt lohnt Geld zu investieren. Sei dir auch immer von den negative Auswirkungen bewusst – was passiert wenn ich verliere und er verdoppelt, ist er dann ein ernstzunehmender Gegner? Öfters ist man besser dran wenn man ihm erlaubt 1-2 Blinds zu klauen (er bliebt nach wie vor der Short Stack) als sich selbst abzuschießen.

Richtlinien an die man denken sollte:

1. Bekomme ich gute Odds, normalerweise 2:1, um seine erwartete Hand zu schlagen?
2. WENN ich verliere, wie wird dass das Spielgeschehen, oder meine Position (Preisgeld) verändern?
3. Wie wird ein “double up” seine Position verbessern?

Wenn die Antwort zur ersten Frage “Ja” lautet, dann solltest du den Call machen. Wenn nicht, dann wird eine positive Antwort auf Frage 2 und 3 einen Call berechtigen.

Ja, jeder Tisch braucht einen Sheriff, aber sei dir stets bewusst dass Gauner deine Eitelkeit ausnutzen wollen, und es auch tun. Das nächste mal wenn du bei einem Turnier bei Full Tilt Poker oder Everest Poker auf einer Menge Chips sitzt, schätze deinen Gegner ab, bevor du ihn „einbuchten“ willst.

Viel Glück!