Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Pokerstrategie | Poker Turnier Strategie

Grundlegende Strategie für low Buy-In MTTs

Drucken
Mitteilen
Viele andere Websites haben dieses Thema bereits behandelt aber ich habe so meine eigenen Ansichten wenn es um das Spielen von Mutli-Table Turnieren (MTTs) geht. Ich bin zwar nicht gerade ein MTT Spezialist, habe aber schon zahlreiche von diesen Turnieren gespielt, und das auch relativ erfolgreich. Während eines Turniers gibt es natürlich zahlreiche Faktoren die du zu jedem Zeitpunkt beachten solltest, wie zum Beispiel Stack Größen, Position und Reads auf andere Spieler. Was ich dir in diesem Artikel anbiete sind einige grundlegende Konzepte die dir dabei helfen sollten die Payout Plätze zu erreichen und, mit etwas Glück, vielleicht sogar den Final Table.

Anfangsphase – Spiele tight. Bei MTTs mit niedrigen Buy-Ins hat es keinen Sinn früh im Turnier einen Grossteil seiner Chips zu riskieren um seinen Stack zu verdoppeln. Du wirst immer wieder Spieler sehen die schon früh alles riskieren nur um einen großen Stack vor sich zu haben und dann andere Spieler herumschubsen, aber das hast du nicht nötig. Bei diesen Turnieren ist es üblich dass bereits nach einer Stunde fast die Hälfte des Feldes ausgeschieden ist. Folde einfach viele Hands und baue dir ein gutes Table Image auf indem du starke Hands beim Showdown sehen lässt. Dieses Image wird dir in den späteren Phasen des Turniers zu gute kommen wenn es sich lohnt die Blinds und Antes zu stehlen.

Manche Spieler werden mir hier nicht zustimmen, mit der Begründung dass es sich nicht lohnt mehrere Stunden in einem Turnier zu verbringen nur um gerade mal so die Payout Plätze zu erreichen. Wenn du aber, wie ich, nicht ausschließlich nur MTTs spielst und noch dabei bist Erfahrungen zu sammeln, dann ist dies ein sehr effektiver Weg um Turniere zu spielen. Halte Ausschau nach den Spielern die mit jeder Art von Blatt in jeden Pot einsteigen, und sobald du deine Premium Hand bekommst, sind dies die Spieler wo du deine Chips herbekommst. Natürlich ist es kein Nachteil um bereits früh im Turnier deinen Stack zu verdoppeln, aber es lohnt sich nicht ein zu hohes Risiko einzugehen, da die Blinds noch so niedrig sind dass du mehr als genug Zeit hast um auf deine guten Hands zu warten. Minimiere also dein Risiko und nicht vergessen, "Tight is Right".

Mittelphase - (Da der Großteil von MTTs mit niedrigen Buy-Ins nicht gerade Tausende von Spielern anzieht, sondern eher zwischen 500-750, behandelt diese Phase die Stunden 2-3 des Turniers.) Zu diesem Zeitpunkt sind oft die schlechtesten Spieler bereits ausgeschieden und du wirst es zunehmend mit besseren Gegnern zu tun kriegen. Daher werden Spieler auch nicht mehr so schnell ausscheiden. Der Vorteil hiervon ist dass du nicht ständig an einen anderen Tisch gesetzt wirst und die Chance hast ein starkes Table Image zu kreieren.

Abhängig von der Situation kannst du warten bis du eine oder zwei gute Hands beim Showdown gezeigt hast bevor du anfängst mit etwas weniger starken Hands (suited Connectors, kleine Paare) vom Button, Cutoff oder auch Hijack aus zu open-raisen. Wenn du bereits eine Weile am Tisch sitzt und ein starkes Image kreiert hast werden deine Gegner es sich zwei Mal überlegen bevor sie deinen Raise callen, und wenn sitzt du meistens in Position und bist somit post-flop im Vorteil.

In dieser Phase wird es mir auch immer wichtiger meine Blinds zu verteidigen, da sie immer größer werden und ich davon ausgehe dass meinen Gegner oft nur versuchen meine Blinds zu stehlen. Aber auch hier gilt: nicht unnötig zu viel riskieren. Wenn du den Flop total verfehlt hast oder deine Gegner zu viel Gegenwehr leisten, dann lege dein Blatt ab und warte auf eine bessere Situation.

Endphase (bis zur Money Bubble) – In dieser Phase sollte sich das Feld langsam aber sicher der Money Bubble nähern. Hier wird es knifflig. Verschiedene Spieler haben verschiedene Ansichten darüber, wie man auf der Money Bubble spielen sollte. Die meisten neigen jedoch dazu hier aggressive zu spielen, und ich selber bin auch ein Befürworter dieser Taktik. Viele Spieler sind zu diesem Zeitpunkt sehr shortstacked und wollen mit aller Macht die Payout Plätze erreichen. Wenn du das Glück hast zu diesem Zeitpunkt einen ordentlichen Stack vor dir zu haben bist du in einer sehr guten Position um regelmäßig die Blinds und Antes zu stehlen.

In The Money – Sobald die Money Bubble geplatzt ist gleicht das Turnier fast einem Freeroll. Die Shortstacks werden nun allesamt versuchen so schnell wie möglich ihre Chips in die Mitte zu kriegen, entweder weil sie zufrieden sind mit dem was sie erreicht haben, oder weil sie ihren Stack schnell verdoppeln wollen um so noch eine Chance auf den Sieg zu haben. Spieler werden jetzt reihenweise eliminiert während dein Preisgeld immer weiter ansteigt.

Wenn du einer der Spieler bist, die zu diesem Zeitpunkt noch genügend Chips vor sich haben kannst du weiterhin deine schlechten Hands folden und zusehen wie die anderen ausscheiden während du auf eine starke Hand wartest. Zu diesem Zeitpunkt ist es vollkommen akzeptabel um deine Blinds mit jeglichen zwei Karten gegen einen Shortstack All-In zu verteidigen, so lange du selber genügend Chips vor die hast und kein anderer Spieler vor dir gecallt hat. Wenn du im Small Blind sitzt und der Big Blind callt nach dir ebenfalls, wird der Spieler hoffentlich so intelligent sein um bis zum River durch zu checken.

Final Table – Zu diesem Zeitpunkt siehst du am Tisch oft einen big Stack, einen oder zwei Shortstacks, und der Rest des Feldes ist ziemlich ausgeglichen. Hier lohnt es sich auch wieder einiges an Chips vor sich zu haben, die du einsetzen kannst um die Blinds von den anderen Medium Stacks zu stehlen. Achte aber darauf dich nicht zu sehr mit den Big Stacks anzulegen. Diese werden kaum einen Großteil ihrer Chips einsetzen wenn sie nicht auch eine gute Hand haben. Natürlich kann es auch sein dass sie den Tisch ein wenig herumschubsen wollen so lange noch Shortstacks am Tisch sitzen, aber wenn du dich dann entscheidest einen Raise zu callen, sei auch bereit dein Blatt wieder zu folden wenn du den Flop verpasst und viel Gegenwehr bekommst. Am Final Table steigt dein Preisgeld mit jedem Spieler der vor dir ausscheidet, also behalte das immer im Hinterkopf bevor du riskante Manöver ausprobieren willst.

Heads-Up – Sobald nur noch drei oder vier Spieler am Tisch sitzen gibt es nicht wirklich eine grundlegende Taktik um zu überstehen. Oft hängt dies auch sehr von deinen Gegnern und den jeweiligen Chipstacks ab. Versuche jedoch aktiv zu bleiben und suche dir deine Spots gut aus. Somit verlierst du erstens nicht zu viele Chips an Blinds und Antes und wirst nicht zu durchschaubar wenn du dann doch mal gute Karten auf die Hand bekommst. Wenn du es dann bis ins Heads-Up schaffst, spiele dies einfach wie jedes andere Heads-Up auch. Wenn du Shortstack bist kannst du nicht zu lange auf eine Hand warten und musst aggressive drauf los spielen. Die Blinds und Antes sind jetzt sehr hoch und du kannst es dir nicht erlauben immer nur zu folden. Wenn du jedoch weit in Führung liegst hast du die Ruhe und die Zeit auf eine ordentliche Hand zu warten um das Turnier dann für dich zu entscheiden. Wenn ihr beide gleich viele Chips vor euch habt würde ich anraten aggressive zu spielen und versuchen die Kontrolle zu übernehmen.

Hoffentlich läuft dann am Ende alles gut und du gewinnst dein Heads-Up und somit das Turnier. Heads-Up kann entweder sehr viel Spaß bringen oder unglaublich frustrierend sein, aber wie so oft geht es darum sich den Umständen und deinem Gegner anzupassen.