Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Pokerstrategie | Poker Variationen

7-Card-Stud 8-low or Better Lesebuch

Drucken
Mitteilen

Von allen Spielen im einem HORSE Turnier, bietet Stud8 (stud hi/lo eight or better) die beste Möglichkeit einen großen Vorteil auszuspielen. Fast niemand ist sich im klaren, wie man in diesem Spiel mit geringen Einsätzen umgehen soll. Dabei genügt schon eine einfache Strategie, um sich von den Gegnern loszureißen. Mit etwas Training kann man sich dann Lichtjahre von der Konkurrenz absetzen.

Genau wie mit Omaha 8, ist das Objekt des Spieles den Pot zu schaufeln (Scoop). Dies ist möglich indem man entweder die besten High und die besten Low Karten hat, oder die besten High ohne qualifizierte Low Karten. In Omaha 8 wird fast keine Hand einen qualifizierten Low haben. In Stud 8 passiert das viel seltener. Man sollte also davon ausgehen, dass einer einen Low hat, wenn man am Ende 3-Handed ist. Demnach muss man entsprechend spielen: Man braucht eine starke Low und eine starke High Hand. Zu beachten ist, dass eine starke Hand in Razz oder Stud meistens nie so gut ist in einem Stud 8 Spiel.

Wenn man "Rolled Up" anfängt (Drilling oder Pärchen) ist schon eine unglaublich Starke Hand (wie in Stud), aber ich würde Drillinge in folgender Reihenfolge ordnen: Die stärksten sind Asse, Fünfer, Achten und dann Siebenen. Asse sind offensichtlich, da man eine geringe Chance hat auch eine Low Hand zu bekommen. Warum ich gleich auf dass fünfer Pärchen gehe und nicht zu den Königen? Mit Königen hat man nur die Chance den High Pot zu gewinnen und dadurch keine Möglichkeit den Low Pot zu „Scoopen", es sei denn man hat viel Glück und niemand hat eine qualifizierte Low Hand. Mit Fünfen oder Achten, hat man auch eine Chance zu Scoopen.

Aber warum die Fünfen vor den Achten oder Siebenen? Wenn man drei Fünfer hat, gibt es nur noch eine Fünf die andere Spieler für ihre Low Hand benutzen kann. Ohne Fünfen ist die Chance ein Low-Straight zu kriegen fast unmöglich, welches sich positive auf Ihre Hand auswirkt. Mit Königen läuft man Gefahr, dass man die hälfte des Pots an einen Low-Straight verliert. Mit Fünfen auf der Hand ist diese Gefahr fast verschwunden.

Mit zwei Achten nimmt man der Konkurrenz ebenfalls 3 mögliche Straight Karten, jedoch sind da mehrere Straight Kombinationen möglich. Ein weiterer Vorteil von Assen, Fünfen und Achten, ist dass der Gegner nie weis ob man auf ein High oder Low zielt. Man kann seine Mitspieler immer mit einem Low-Draw raus Bluffen, wenn die Karten auf dem Tisch gut liegen. Mit einem König als Door-Card weis jeder dass man auf den High Pot zielt.
Weiter geht es mit den Pärchen. Das einzige Pärchen das ein Amateur spielen sollte, sind die Asse. Und dass nur mit einem 7er Kicker oder höher. (ggf. tiefer)

Das bringt uns relativ schnell zu den alleinstehenden Karten. Genau wie in Razz, ist eine dreier 7 Hand gut, da man damit den Straight jagen kann. Demnach hat eine 3-4-7 eine Straight Möglichkeit, den man aber genau treffen muss. Diese Hand in die absolute Grenze, und ich würde damit nur den Big Blind callen, um möglichst billig den Flop zu sehen. Ich würde keinen Raise mit der Hand mitgehen. 7-6-5 ist eine gute Start Hand. Ebenso wie Suited A-2-7, da man Flush und Low-Straight Möglichkeiten hat. Mit einer Unsuited dreier 7 Hand, 7-5-2, würde ich nie einen Raise callen, da dies nur eine „Einbahn" Hand ist und nur mit 3 perfekte Karten auf dem Tisch erfolgreich sein wird. In dieser Position möchten Sie sich nicht wiederfinden. Eines noch: Die beste Start-Hand die man kriegen kann, ist eine dreier Straightflush Hand, sowie {3-Hearts}{4-Hearts}{5-Hearts}. Offensichtlich hat man hier gute Low sowie High Möglichkeiten.

Die oben beschriebenen Hände sollte man Gewöhnlicherweise Raisen, da in Stud 8 ein Raise sehr oft gecallt wird. In dem seltenen Fall, dass Sie sich an einem Tisch befinden wo Raises in der Regel gefoldet wird, limpen Sie mit dreifachen 9's bis K's in dem Pot. Für diese Karten brauchen Sie einem Multi-Way Pot, da Sie keine Chance auf den Low-Pot haben. Um dass zu entschädigen, muss einen großer High-Pot vorhanden sein.

Ansonsten wollen Sie für Multi-Way Pots eine starke Two-Way Hand haben, sowie {3-Hearts}{4-Hearts}{6-Hearts}. Ihre Low- und High-Draws sind hervorragend und Sie werden höchstwahrscheinlich einen großen Pot scoopen. Große Pots sind sehr selten in der ersten Phase, sogar bis hin zur mittleren Phase, also Raisen Sie oft.

Lass uns nun zum 4th Street Play kommen. In der Regel sollten Sie J.B.‘s advice über Stud Play und gesunden Pessimismus befolgen. Mit Drillingen sollten Sie weiterhin aggressiv spielen, egal was auf dem 4th Street passiert, da Sie dann meistens noch die beste Hand haben. Mit anderen Karten wären Sie in einer Heads-Up oder Multi-Pot Situation.

Nehmen wir die Multi-Pot Action zuerst. Wenn Sie was besseres haben Raisen Sie natürlich, falls nicht sollten Sie sofort Folden. In diesen Situation müssen Sie sich auf Ihr Urteilsvermögen verlassen, und den Gegner gut lesen und Ihre verfügbaren Draws in Betracht ziehen. Zum Beispiel, wenn beide Ihrer Gegner auf ein Low-Draw zielen und Sie haben eine 2-4-5-K, sollten Sie sich überlegen weiterzuspielen da Sie einen guten Low-Draw haben. Wenn Sie Heads-Up sind, und Sie in der 3rd Street der Aggressive waren, sollten Sie jedes mal Raisen, es sei denn Sie erwischen ein schlechtes Board (oder Ihr Gegner ein gutes. Einzige Ausnahme, Sie haben sehr gute Aussichten auf eine Hälfte des Pots.

Der Schlüssel bei Stud 8 ist die 5th Street. Wenn Sie in der 5th weiterspielen, werden Sie fast immer die 7th Street sehen. Daumenregel ist: Sie brauchen mindesten eine gute Two-Way Hand oder eine sehr starke One-Way. Ziel des Spiels ist es, den Pot zu Scoopen. Deswegen brauchen Sie eine Hand mit zwei Draws. Greifen Sie denn ganzen Pot an, nicht nur die Hälfte. Noch eine Regel: wenn Sie auf der 5th Street eine One-Way Hand haben, brauchen Sie eine 75% Chance auf den halben Pot. Das heißt Sie brauchen eine sehr starke Hand. Wenn Sie jedoch schon die Hälfte sicher haben, dann sollten Sie immer wieder Geld in Pot werfen.

Die 6th Street spielt sich sehr unkompliziert. Wenn Ihre Hand gut genug war für die 5th Street, dann ist sie ganz sicher auch für die 6th gut geeignet. Einzige Ausnahme ist wenn Ihr Gegner ein extrem gutes Board hat, sowie, {4-Clubs}{5-Clubs}{6-Clubs}{7-Clubs}. Ein Fold sollte dann niemanden schwer fallen. Sogar Ass Drillinge sind hier schlecht dran, da die einzigen Karten die für Sie ungefährlich sind Nicht-Pik Asse oder Zweien sind. Es sei denn Sie haben ein Fullhouse, dann sind Sie dran gebunden.
Sobald Sie die 7th Street erreichen sollten Sie Folden, wenn Sie nichts getroffen haben. Wenn Sie eine Hand haben, mit der man Scoopen kann, sollten Sie einen Raise in Betracht ziehen. Wenn Sie mit einer guten Two-Way Hand Heads-Up sind und Ihr Gegner sehr wahrscheinlich eine Hälfte des Pots gewinnt, dann sollten Sie immerzu Raisen.