Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Pokerstrategie | Poker Turnier Strategie

Die verschiedenen Turnierphasen

Drucken
Mitteilen
Im jedem Turnier gibt es verschiedene Phasen, die unterschiedliche taktische Methoden beanspruchen. In diesem Artikel werde ich alle diese Phasen analysieren und die beste Vorgehungsweise erläutern.

Anfangsphase

In der Anfangsphase solltest du durchschnittliche Karten am häufigsten spielen (limpen/callen). Warum? Weil die Kosten relativ zu deinem Stack sehr günstig sind. Zum Beispiel, 8-7 für den 3fachen BB zu callen wäre in der Anfangsphase noch durchaus zu bezahlen, jedoch in den späteren Phasen nicht. Du solltest so viele Flops sehen wie möglich und dementsprechend viele Pots gewinnen.

Das ist die Phase wo die richtig schlechten Spieler entweder einen riesigen Stack aufbauen oder alles verlieren. Sitz nicht einfach nur rum und lass die „Action“ an dir vorbeiziehen – versuche dir auch ein paar Chips unter den Nagel zu reißen. Das Zauberwort ist der implizierte Wert. Mach den 200 call mit einer spekulative Hand - dein Ziel in dieser Hand sollte nicht sein deine 200 wiederzugewinnen, sondern den 10K Stack vom Raiser.

Kleine bis mittlere Pocket Pairs sind Großartig für die Anfangsphase, da der implizierte Wert, ein Set zu treffen, hoch ist. Sehr wichtig in dieser Phase... spiele kleinere Pots. Überschätze dich und deine Karten nicht, versuche den Pot zu klauen wenn du kannst, aber lasse ihn bei Gegenwehr liegen. Es ist in Ordnung in dieser Phase die beste Hand zu folden, am Anfang ist es schwer sich von einem Fehler zu erholen.

Mittlere Phase

Hier werden häufig die ersten Antes gesetzt. Deine Vorgehensweise hängt sehr davon ab wie du dich in der ersten Phase geschlagen hast. Ich habe diese Phase in 3 Kategorien unterteilt:

SHORT (< 20x den BB) – du solltest hauptsächlich zwei verschiedene Pots spielen: 1) Die Pots wo du mit hochwertigen Karten verdoppeln kannst (welche du sehr aggressiv Spielen musst!). 2) Die Pots in denen du mit minimalem Risiko gewinnen kannst. Zum Beispiel, wenn du auf dem Button sitz und du sehr tighte und passive Spieler auf den Blinds sitzen hast, oder du kannst als BB mit zwei oder drei passiven limpern einfach All-in gehen – das sind gute „Stack builder“.

MEDIUM (20-40x den BB) – Hier ist es wichtig deine Position zu kennen und sie auszunutzen. Raise nicht UTG mit 2-2, call lieber wenn du denkst das du einen billigen Flop sehen kannst. Call keine Raises mit K-J etc. Re-raise Positions-Raises wenn du überzeugt davon bist dass dies einer ist, spiele nicht zu tight – such dir deine Chancen raus um ein paar "gap" steals zu machen.

BIG (>40x den BB) –Du solltest auch guten Positionspoker spielen, aber du kannst dir ein paar Ausnahmen leisten. Wo du mit einem mittleren Stack 2-2 UTG allerhöchsten nur gelimpt hättest, kannst hier als Bis Stack ruhig Raisen. Du hast genug Chips um Angst zu verbreiten - nutze das aus. Wende das Gap Konzept an, und open-raise mindestens 1-2 pro Runde. Das wird sich eventuell auszahlen indem 1) dich jemand mit schlechteren Karten callt, oder 2) du einfach den Flop triffst und dich bezahlen lässt.

Spätphase

Hier hängt es auch alles davon ab, wie viele Chips du hast.

SHORT (<10x den BB) – du kannst es dir nicht leisten zu warten. Viele behaupten, man soll mit jedem Ass sofort All-in gehen, was auch seine Begründung hat. Jedoch würde ich das nur aus späteren Positionen machen. Die besten Karten die du in diesem Fall haben kannst sind die wo du „Outs“ hast. Callt dich jemand in der späten Phase All-in ist die Chance das er selber ein Ass sehr hoch. Halte nach „suited connectors“ Ausschau – alles von 6-7 bis 10-J in einer Farbe ist Goldwert. Du bist in einer schlechten Position und MUSST dein Glück versuchen.

MEDIUM
– sehr ähnlich zur mittleren Phase, willst du hier positionell spielen. Gehe “Coin-flips” mit Gegnern aus dem Weg wenn der Gegner mehr als 50% deines Stacks noch vor sich hat. Auf der anderen Seite willst diese Konfrontationen mit Gegnern, die weniger als 50% deines Stacks vor sich haben, suchen. Wende das Gap Konzept an den richtigen Stellen an. Im Grunde genommen solltest du dich nur mit einem Raise in Pots einmischen.

BIG – Sehr aggressiv Spielen und jeden Pots angreifen, bis die Gegner anfangen sich zu wehren. Dann solltest du dich anpassen. Angreifen heißt nicht mit 8-5 zu re-raisen wenn du weißt das dein Gegner sehr tight spielt. Such dir deine Opfer systematisch aus – Zum Beispiel, du bist im SB und der Button (ein aggressiver Spieler) raised um die Blinds zu klauen. In solchen Situationen kannst du deine Stack Größe gut ausnutzen und ihn re-raisen.

Deine Position zu kennen und zu wissen damit umzugehen, ist eine wertvolle Erkenntnis im Turnierpoker. Viele Spieler fallen unnötig in Panik wenn ihr Stack nicht die gewünschte Größe hat. Es gibt Gründe zur Panik in Poker – aber zu wissen wann das der Fall sein sollte, und wie man am besten damit umgeht, ist ebenfalls eine wichtige Erkenntnis.