Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Pokerstrategie | Pro Poker Strategie

Spielen gegen 3-Bets Teil II

Drucken
Mitteilen

Im letzten Teil hatten wir die ersten zwei Möglichkeiten besprochen, die man hat um sich gegen 3-Bets

zu verteidigen...Callen und Folden. Im heutigen Teil gehen wir ein wenig aggressiver zur Sache und sprechen über 4-Bets als Konter gegen 3-Bets
4-betten:

Von allen drei Möglichkeiten ist das 4-Betten bei weitem der schwierigste Spielzug. Es gibt einen großen Fehler den viele Spieler beim 4-Betten immer wieder begehen...sie „comitten" sich zu schnell. Das kommt weil sie, bei einem 3-Bet des Gegners der ungefähr 12-15% ihres Stacks beträgt, sich gezwungen fühlen eine Entscheidung über ihren ganzen Stack zu treffen. Stelle dir vor wir kriegen {A-Spades}{9-Hearts}, raisen auf dem Button und der Spieler auf dem Big Blind (BB) re-raist. Der BB ist in diesem Fall ein Spieler der schon öfter diesen Spielzug gemacht hat, was bedeutet dass er unmöglich immer ein starkes Blatt haben kann. Wir müssen jetzt also entscheiden was wir machen wollen, und wir wollen ihn 4-Betten weil wir ihm nicht glauben dass er ein gutes Blatt auf der Hand hat. Wenn wir uns jetzt für einen „normalen" 4-Bet entscheiden müssen wir auf 34-38BB erhöhen, und können bei einem All-In unseres Gegner eigentlich nicht mehr folden. Wir müssten dann 60BB callen um 140BB zu gewinnen...das sind Odds dir wir eigentlich unmöglich folden können.

Was ist also besser? Den 4-Bet klein halten. Wenn wir hier nämlich bei seinem 3-Bet von 12BB re-raisen auf 23BB (anstatt 34BB) wird er seinen Bluff immer noch folden. Wenn er aber All-In geht, können wir unseren Bet immer noch folden. Beim „normalen" 4-Betten gibt es zwei Probleme. Erstens hast du hier, wie eben erwähnt, das Problem, dass wenn dein Gegner All-In geht, du eigentlich nicht mehr folden kannst. Das zweite Problem hat viel mit dem ersten zu tun. Weil dein Gegner weiß, dass du bei einem All-In eigentlich nicht mehr folden kannst, wird er nicht mit einem schwachen Blatt All-In gehen, Das bedeutet also dass wenn er foldet, er dies höchstwahrscheinlich auch bei einem kleineren 4-Bet gemacht hätte, und wenn er raist kannst du davon ausgehen dass du mit A-9 hinten liegst.

Hier ein Beispiel:

Wir sitzen an einem 6-Max 100NL Cash Table und alle unsere Gegner sind gute Poker Spieler. Jeder Spieler hat einen Stack von $100 (100BB). Wir haben hier schon des öfteren einen 3-Bet gegen uns gekriegt und auch schon einige Male mit einem 4-Bet gekontert. Dann ereignet sich folgende Hand:

Wir raisen vom Button aus mit {K-Hearts}{7-Clubs} auf $4. Der Small Blind 3-Bettet uns („schon wieder" denken wir uns) auf $14. Wir entscheiden uns jetzt ein Zeichen zu setzen und wenden einen 4-Bet an. Wie wir besprochen hatten halten wir ihn relativ klein und setzen $26. Der Small Blind geht darauf All-In und wir folden. Später finden wir heraus dass der Small Blind {7-Spades}{8-Spades} auf der Hand hatte und er ganz richtig angenommen hatte dass wir bluffen.

Jetzt glaubt ihr vielleicht dass der Small Blind hier gut gespielt hat. Auf lange Sicht gesehen sieht dies aber ganz anders aus. Wir ihr seht bluffe ich hier $22 um $20 zu gewinnen. Weil der Small Blind hier meistens folden wird machen wir eigentlich schon einen Gewinn, so lange der Small Blind mehr als die Hälfte seiner Hands folden wird. Aber nehmen wir mal an dass der Small Blind hier jedes Mal All-In geht wenn wir 4-Betten, womit wir also keinen Gewinn machen. Wir verlieren jedes Mal $22 wenn wir bluffen. Aber wenn wir hier tatsächlich mal ein Blatt auf der Hand haben, kriegen wir seinen ganzen Stack in die Mitte. Solange wir also ein Bluff-Nicht Bluff Verhältnis von 3.5:1 haben machen wir hier einen Gewinn.

Für andere Spieler ist das Spielen gegen kleine 4-Bets also ziemlich unangenehm. Sogar wenn wir uns den falschen Zeitpunkt für unseren 4-Bet aussuchen steht unser Gegner vor einer schwierigen Entscheidung. Sogar mit guten 3-Bet Hands wie Pocket 10's oder J's muss er hier eine schwierige Entscheidung treffen. ER muss jetzt nämlich entscheiden ob er seinen ganzen Stack riskieren will oder nicht. Du hast mit deinem kleinen 4-Bet also den Spieß umgedreht. Zudem riskierst du jetzt jedes mal nur ein Viertel deines Stacks, anstatt dich jedes Mal gleich zu „comitten" wenn du re-raist.

Es gibt nur wenige Spieler die auf kleine 4-Bets richtig reagieren. Einige Spieler werden leicht dadurch irritiert und werden oft mit Bluffs oder schwachen Hands All-In gehen. Die anderen Spieler werden zu viele Hands folden, weil sie keine Lust haben bei jeder Hand so viele Chips zu riskieren. Wenn du dir also Notizen machst ob ein Gegner bei einem 4-Bet eher All-In geht oder foldet, kannst du deine 4-Bets so anpassen dass du den maximalen Gewinn einfährst.

Das Spielen gegen 3-Bets ist grundsätzlich eine lästige Angelegenheit, weil du so viele Möglichkeiten hast, aber wenn du dich hiermit auseinander setzt kannst du große Gewinne machen. Es gibt nämlich auf den Medium Stakes nur wenige Spieler du gut mit re-raisen vor dem Flop umgehen können.

Viel Erfolg