Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Pokerstrategie | Pro Poker Strategie

Der offensive Check-Raise

Drucken
Mitteilen

Der letzte Artikel, den ich über das Check-Raise Spiel geschrieben habe, war darüber, wie man es als eine defensive Waffe in No Limit Hold‘em nutzen kann. Heute will ich die Seiten wechseln und darüber sprechen, wie man es als eine offensive Waffe in No Limit Hold‘em benutzen kann. Fürs Angreifen benutzt einer den Check-Raise, um mehr Nutzen zu bekommen, und ein anderer benutzt es als einen Bluff, um den Pot zu kaufen. Heute werde ich meine Diskussion auf den zusätzlichen Nutzen beschränken.

Fangen wir mit einem Beispiel an. Du hast A-A in mittlerer Position und raist 4 Big Blinds. Der Spieler auf dem Button und der Big Blind callen beide. Der Flop zeigt {J-Spades}{8-Hearts}{2-Clubs}. Jetzt sagen wir mal, dass der Big Blind checkt und du 9 Big Blind in den 12,5 BB Pot bettest. Der Button callt, der Big Blind foldet. Die Turnkarte scheint eine harmlose {4-Spades} zu sein, und du setzt 20 Big Blinds. Der Button foldet. Dies scheint ein Blatt zu sein, welches oft vorkommt. Doch ändern wir das mal etwas und mischen einen Check-Raise dazu. Anstatt beim Turn die Führung zu übernehmen, checkst du ganz einfach und überlässt das Betten dem Button. Viele Spieler treiben auf dem Flop und versuchen zu stehlen, wenn ihre Gegner etwas Schwäche zeigen. Wenn du auf dem Turn führst, kostet es dir extra Geld, das diese Spieler dir geben würden. Ein Spieler mit einem Straight Draw wird höchstwahrscheinlich auch versuchen, das Blatt genau hier auf dem Turn mit einem Bet zu gewinnen als noch auf die fünfte Karte zu warten, da dies ein guter Punkt für ein Semi-Bluff ist. Wenn du führst, wird dieser Spieler einfach nur callen, doch wenn du checkst und das Betten diesem Spieler überlässt, dann kannst du dein zusätzliches Geld auch übertreiben. Das Checken beinhaltet auch Bets von denen, die ein Top Pair oder auch ein zweites Paar halten. All dies ist extra Geld, das dein führender Bet dir kostet.

Ein weiterer Nutzen, den hinter dem offensichtlichen extra Geld steht, ist der, dass du mit dem Check-Raise ein größeres Pot aufgestellt hast. Je größer der Pot, desto größer sind die Pot Odds für deine Gegner. Auf dem River, wenn dein Gegner nur ein Top Pair hat, wie A-J in unserem Beispiel, wird er höchstwahrscheinlich an den Pot gebunden sein. Nehmen wir an, du checkst auf dem Turn, dein Gegner mit K-J bettet 20 Big Blinds und du raist jetzt 50 Big Blinds. Dein Gegner callt. Nehmen wir an, dass der River eine sichere {2-Hearts} ist. Nun schiebst du deine gebliebenen 37 BB (Ich nehmen einfach mal an, dass du ein volles Stack von 100 Big Blind, das maximale Buy In, am Tisch hast). An dieser Stelle sieht dein unglücklicher Gegner auf den Pot von 177 Big Blinds, doch ein Bet von 37 BB, und es fällt ihm schwer, von dem Blatt loszulassen, wenn man noch den Call auf dem Turn bedenkt.

Zusätzlich zu dem verpassten Nutzen bei der Führung des Turns, bekommst du später auch etwas Schutz für sich, wenn du andere Turns checkst. Das Checken dieses Turns scheint wie ein üblicher preflop Raise, Continuation Bet, Check Spiel zu sein. Es sieht ganz danach aus, als ob du auf diese Weise verfehlte A-K oder A-Q spielst. Wenn du einige Check-Raises in das Spiel mischst, werden die Spieler weniger wahrscheinlich den Turn betten, da sie Angst haben werden, check-raised zu werden. Jetzt werden dir deine Continuation Bets mehr River Karten gratis geben, wenn du mit A-K den Flop verpasst, da die Spieler dich mehr respektieren.

Doch es gibt auch einige Kosten dieses Spiels. Die einen sind die, dass du kostenlose Karten gibst, die dein Over Pair schlagen können. In diesem Beispiel gibst du deinem Gegner die Chance, mit einem Straight Draw deine Asse zu schlagen. Trotzdem kann man hier ganz leicht eine Q oder 7 entdecken. Wenn du dieses Spiel gegen eine callende Position benutzen willst, ist das eine sehr schlechte Idee. An dieser Stelle kostest du dir selbst Geld, da eine callende Position nicht für dich betten wird. Die besten Spieler, gegen die du es verwenden kannst, sind diejenigen, die aggressiv sind und ein Top Pair einfach nicht wegschmeißen können.

Weitere Kosten dieses Spiels sind die Wahrscheinlichkeit, dass du ein besseres Blatt als das deine findest. Jemand, der ein Set gefloppt hat, wird es leichter haben, all deine Chips zu bekommen, seit du ein größeres Pot aufgebaut hast. Aus dem gleichen Grund, warum du es leichter haben wirst, die Chips von jemanden mit einem Top Pair dir zu nehmen, wird auch der jenige mit einem Set es leichter haben, all deine Chips zu bekommen. Kann dies bekämpft werden? Ich denke, das kann es, wenn du Aufmerksam bist und auf deinen Gegner, gegen den du spielst, achtest, und die Größe deines Bets im Auge behältst. Ein tighter Spieler muss mit Sorgfalt behandelt werden. Bette etwas kleinere Beträge und übe Potkontrolle aus, um deinen Stack zu beschützen. Loose Spieler hingegen sind gute Kandidaten für dieses Spiel. Ab und zu werden sie besser sein und du verlierst dein Stack, doch viel öfter wirst du sie schlagen und dir all ihre Chips holen.