Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Pokerstrategie | Pro Poker Strategie

NP (Nice Play)

Drucken
Mitteilen

In der zweiten Episode von WPT (World Poker Tour,) week of "Poker After Dark ," hat Tuan Le einen tollen Spielzug gemacht den viele von uns wohl nicht gemacht hätten. Im großen Blind hatte Tuan Le {K-Hearts}{9-Diamonds}

Fünf Spieler sahen einen Flop.

• Der Flop: {Q-Clubs}{9-Spades}{K-Clubs}
• Tuan Le setzt und alle folden bis auf Howard Lederer.
• Der Turn: {J-Hearts}
• Beide Checken
• Der River: {K-Diamonds}
• Tuan setzt 2400 und Howard erhöht auf 9000.
• Tuan denkt lange Zeit nach und entscheidet sich am Ende zu callen. Howard zeigt {K-Spades}{Q-Diamonds} und gewinnt die Hand.

Nach der Hand haben Nergreanu, Lindgren, und „The Grinder" darüber diskutiert ob Tuan dieses Blatt hätte folden können. Nach einigen Minuten sagte Gus Hansen „ Ich liebe es wenn Pro's am Tisch sitzen und darüber diskutieren ob man auf dem River ein Full House mit Kings-Full folden kann...".

Um ehrlich zu sein steht ein fold von Tuan Le in dieser Situation wohl außer Frage, außer wenn er genau weis dass Lederer K-Q hat. Die meisten Spieler die ich kennen währen sofort All-In gegangen und hätten sich dann vom Tisch verabschieden können. Tuan hat es geschafft, diesen Fehler zu vermeiden. Er hat keinen Raise gemacht der nur von einer besseren Hand hätte gecalled werden können.

Stattdessen hat sich Tuan die Zeit genommen um darüber nachzudenken. Sein Denk-Prozess ist wohlmöglich ungefähr so abgelaufen:

LEVEL 1: Verdammt! Ich habe K's Full of 9's, das Idioten-Ende des Full House.

LEVEL 2: Was hat Howard?

• Preflop: Er hat nur gecalled, könnte also fast alles haben.
• Flop: Er hat meinen Bet gecalled also muss er auf dem Flop etwas getroffen haben. Flush Draw? Inside Straight Draw?
• Turn: Er hat gecheckt. Der Bube hat ihm nicht geholfen? Immer noch auf dem Flush draw?
• River: Er har GERAISED? Full House, Straight, oder ein Bluff mit einem verpassten Flush?

LEVEL 3: Howard kann glauben dass ich ein Full House, Straight, Trips oder einen verpassten Flush habe.

LEVEL 4: Wenn er K-Q oder K-J hat, will er dass ich glaube dass er A-K, einen Straight oder einen verpassten Flush Draw habe. Wenn er nicht K-Q oder K-J hat wird er bei einem Raise von mir sowieso folden.

LEVEL 5: Wenn ich Raise, sollte er wissen dass ich ein Full House habe, und er wird nur callen wenn er K-Q oder K-J hat, und vielleicht mit K-9. Er hat entweder ein Full House oder er blufft. Wenn er blufft, wird er meinen Raise nicht callen. Wenn er nicht blufft, wird er meinen Raise callen und ich verliere. Ich muss callen.

Tuan Le hat eine Falle vermieden in die viele andere Spieler reingetappt wären.

NP

Auf dem River denken viele Spieler nicht darüber nach warum sie eigentlich Raisen wollen. Es gibt zwei Gründe für einen Raise auf dem River:

1. Um von einer schlechteren Hand gecalled zu werden (mehr Geld zu gewinnen)
2. Um ein besseres Blatt zum folden zu bringen. (Bluff)

Schau dir die Hand noch mal an:

Hand: {K-Hearts}{9-Diamonds} Board: {Q-Clubs}{9-Spades}{K-Clubs}{J-Hearts}{K-Diamonds}

Obwohl man mit dieser Hand wohlmöglich callen würde um seinen Gegner bei einem eventuellen Bluff zu erwischen, währe ein Raise in dieser Situation (in Betracht der bisherigen Action) dumm.

Wenn du das nächste mal also dabei bist ohne die Nuts auf dem River zu erhöhen, denke noch mal ein Paar Sekunden darüber nach, so wie es Tuan Le gemacht hat. Wird dein Gegner sein besseres Blatt folden? Wird er sein schlechteres Blatt callen? Wenn die Antwort auf diese Fragen „Nein" ist, solltest du es dir noch mal überlegen.