Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Pokerstrategie | Poker Turnier Strategie

MTT "Der Final Table"

Drucken
Mitteilen

Sobald wir einmal das “Walhalla” eines Poker Turniers, den Final Table, erreicht haben, müssen wir unsere Strategie erneut der Situation anpassen. Am Final Table spielt sich das meiste vor dem Flop ab, was bedeutet dass du des öfteren Pots einsammeln musst ohne viele Informationen über deine Gegner zu haben. Wenn es mal passiert dass du keine guten Hands kriegst, was leicht passieren kann an einem Final Table, der hin und wieder gerade mal eine Stunde dauert, kommt es auf Aggressivität, Mut und Reads an. In diesem Artikel gehe ich davon aus dass jeder Spieler am Final Table weis mit was für Hands er All-In gehen soll wenn er nur noch wenige Blinds vor sich hat, und wie er seine Monster Hands spielen muss. Des weiteren gehe ich davon aus dass wir einen durchschnittlichen Chip Stack vor uns haben.

Suche ein Ziel

Wir sind am Final Table angekommen und haben schon einiges an Informationen gesammelt indem wir uns die anderen Tische angesehen haben als nur noch 3 Tische übrig waren. Diese Information alleine reicht jedoch oft nicht aus um sich ein Ziel auszusuchen. Wenn der Final Table beginnt gucken sich die meisten Spieler erst einmal die Preisverteilung am Final Table an und schauen dann auf wie viele Chips sie noch haben im Vergleich zu den anderen Spielern am Tisch. Der Shortstack wird verständlicherweise das erste große Ziel der anderen Spieler. Niemand will am Final Table als erster ausscheiden und es gibt viele Spieler die einfach alles folden bis einige Spieler den Tisch bereits verlassen haben. Natürlich erhöhen sich an einem Final Table die Payout erheblich mit jedem Spieler der ausscheidet, und es ist auch überhaupt nicht verkehrt sich die Payouts anzuschauen, aber man sollte nicht sein Spiel darauf basieren. Wenn die Chips rein müssen dann müssen sie halt rein. Und ist es nicht viel schöner um ein Ziel zu haben der kein Shortstack ist, sondern ein Spieler bei dem noch ordentlich was an Chips zu holen sind? Mit anderen Worten, wir sind auf der Suche nach dem schwachen Spieler mit vielen Chips.

Um den schwachen Spieler zu finden kann es nicht schaden die Informationen einer Site wie OfficialPokerRankings.com (OPR) zu Hilfe zu nehmen. Hier findest du viele nützliche Informationen über deine Gegner. Hat ein Spieler zum Beispiel einen hohen „Return on Investment“ (der Ertrag einer Investition), scheidet dieser als mögliches Ziel aus. Ein solcher Spieler hat schon öfter an einem Final Table gesessen. Du kannst diesem Spieler zwar mit „Re-Steals“ einige Chips klauen, weil gute Spieler eher dazu im Stande sind nach einem Raise ein Blatt noch zu folden. Es kann auch vorkommen dass Spieler am Tisch sitzen die bisher nur sehr kleine Beträge gewonnen haben. Bei diesen Spieler kannst du davon ausgehen dass sie zum ersten Mal an einem Final Table eines großen MTT’s teilnehmen und nur auf die Payouts achten anstatt auf die Situation. Wenn diese Spieler einen großen Stack haben kannst du des öfteren ihre Blinds stehlen da sie sowieso nur mit den besten Hands in den Pot einsteigen und den Rest einfach folden. Das gleiche gilt für Spieler die normalerweise $5 MTT’s spielen und jetzt mit dir an einem Final Table eines $50k guaranteed Turniers sitzen. Dann hat man auch noch die Spieler die zwar schon Gewinne von $80k zu verbuchen haben, jedoch einen niedrigen Return on Investment haben. Dies sind oft die Spieler die zwar schon Erfahrung haben, es aber auch mögen zu zocken und leicht alles riskieren. Dies sind die Spieler die deinen All-In Steal Versuch leicht callen werden. Informationen von Sites wie OPR können dir bei deinen Entscheidungen also durchaus helfen.
Auch mit der Hilfe von OPR Informationen wirst du dich aber trotzdem auf deine Notizen, die du vorher von einigen Spielern gemacht hast, verlassen müssen, und darauf, die Situationen am Final Table richtig einzuschätzen. So kann es gut sein dass Spieler, die dir zuvor nie richtig aufgefallen sind, am Final Table plötzlich anfangen ganz merkwürdig zu spielen, entweder aus Angst oder aus Mangel an Erfahrung. Wie vorhin schon erwähnt spielt sich am Final Table das meiste vor dem Flop ab, was bedeutet dass du nur wenige Showdowns zu sehen kriegen wirst. Aber auch ohne einen Showdown zu sehen kann man die Schwäche eines Gegners erkennen.

Ich sah zum Beispiel neulich erst einen Spieler am Final Table mit einem Stack von 750k der bei Blinds von 20k/40k UNT auf 120k erhöhte. Jeder Spieler foldete, der Big Blind ging mit seinen restlichen 190k All-In und der Spieler UTG foldete sein Blatt trotz der unglaublichen Pot Odds die er bekam und der Tatsache dass ein Call von weiteren 70k seine Ausgangsposition nicht besonders beeinflussen würde. Nach einer solchen Aktion wird es deutlich dass dieser Spieler das Spiel einfach nicht begreift und nur noch versucht so hoch wie möglich in die Payouts zu gelangen. Gleich danach begann ich diese neu erworbene Information auszunutzen. Der Spieler war jetzt im Big Blind und ich bekam im Cutoff {9-Clubs}{10-Clubs}. Ich erhöhte auf 120k, der Big Blind re-raiste auf 240k und ich ging sofort All-In (Ich hatte etwas mehr Chips als er). Und wie erwartet foldete der Spieler sofort sein Blatt und verlor erneut einen großen Teil seines Stacks.

Ein anderes Konzept mit dem viele Spieler nicht vertraut sind ist „Cooperation Play“. Diese Konzept besagt dass, wenn ein Shortstack All-In geht und du eine akzeptable Hand hast und genug Chips vor dir hast um deinen Stack nicht zu gefährden, du ruhig mal ein Paar extra Chips reinwerfen kannst in der Hoffnung den Small Stack auszuschalten. Meistens schließen sich dir in einer solchen Situation andere Big Stacks an. Was jetzt aber wichtig ist, ist dass du nicht versuchst den anderen Spieler aus dem Pot zu kriegen, sondern vor allem darauf hinaus bist, den Shortstack aus dem Turnier zu werfen. Solange du also kein Monster Flop triffst wo du dir sicher bist dass du die Hand gewinnst, checkst du einfach bis zum River durch und hoffst dass dein Gegner sich genau so verhält. Was jedoch bei diesem Konzept sehr wichtig ist, ist dass du dich nicht im Chat mit deinem Gegner absprichst. Das wird als Kollusion bezeichnet und ist verboten. Wenn dein Gegner mit diesem Konzept also nicht vertraut ist kann ein solcher Spielzug schon mal ins Auge gehen. So saß ich zum Beispiel neulich an einem Final Table und ich und der Big Blind hatten beide ungefähr 250k in Chips. Die Blinds lagen bei 5k/10k mit einem 1k Ante und der Small Blind war Shortstack mit 19k. Jeder foldete zu mir auf dem Button und anstatt zu raisen entschied ich mich nur zu callen mit {J-Hearts}{8-Clubs}. Keine großartige Hand natürlich, aber das war eine eindeutige Ansage von mir dass ich zusammen mit dem Big Blind den Small Blind aus dem Turnier werfen wollte. Wie erwartet ging der Small Blind mit seinen 19k All-In, aber dann: der Big Blind foldet!!! Natürlich musste ich den All-In dann auch callen und ich verlor die Hand, was auf sich gar kein Problem war. Aber das war mal wieder ein eindeutiges Zeichen dass der Spieler auf dem Big Blind das Spiel einfach nicht verstand und seine Chips nur für starke Blätter aufhob und sonst nichts, aber auch nichts investieren wollte. Auch diese Information habe ich mir gleich wieder zu nutze gemacht und ihm dass eine oder andere Mal die Blinds geklaut. Kurz darauf warf ich ihn dann auch aus dem Turnier als er All-In ging und ich ganz zufällig K-K auf die Hand bekam.

Aggressivität und Bluffstack

Abgesehen von der Suche nach einem Ziel solltest du auch Ausschau halten nach Situationen in denen du einen Pot einsammeln kannst. Auch ohne gute Hands zu kriegen. Leider ist es meistens so dass du nur wenige gute Hands zu sehen kriegst, was bedeutet dass du jede Möglichkeit, um Chips einzusammeln, nutzen solltest. Einen Raise vom Button zu re-raisen ist ein oft angewendetes Mittel um dies zu tun. Ich habe schon vorher gesagt dass du dies am besten mit Hands machst die im Notfall noch ein wenig Potenzial haben, so wie zum Beispiel Suited Connectors oder niedrige Pocket Pairs. Natürlich bringt dies eine gehörige Portion Risiko mit sich da du einen größeren Teil deines Stack einsetzen musst. Wenn der Button deinen Re-Raise callt würde ich auch nicht mehr Chips investieren wenn du den Flop verpasst hast. Der Sinn eines Re-Steal ist es, den Pot vor dem Flop einzusammeln, also bluffe dich nicht selber aus dem Turnier. Es ist nicht schlimm um bei einem schlechten Flop zu folden. Der Spielzug ist fehlgeschlagen und du hast einen Teil deines Stacks verloren, aber du bist immer noch am Leben.

Ich setze mir selber bei einem Re-Steal oft die folgenden Randbedingungen. Ein Re-Steal kostet mich nicht mehr als 1/3 meines Stacks (was ich also als mein Bluffstack sehe) und wenn ich den Pot aufgeben muss behalte ich trotzdem noch knapp 10 Big Blinds in Chips. Dies gilt natürlich nur wenn ich am Final Table einen ordentlichen Stack vor mit habe. Es gibt auch Situationen wo ein Re-Steal daraus besteht dass ich mit meinen Suited Connectors oder niedrigen Pocket Pairs All-In gehe, aber das geschieht in Situationen wo ich der Shortstack bin, und ich wählen muss zwischen verdoppeln oder ausscheiden.

Nutze die Shortstacks

Jeder Spieler der erhöht kann ein Blatt haben aber auch einfach nur versuchen den Pot zu stehlen. Und wie vorhin erwähnt achten vor allem die Shortstacks auf einander weil jeder Platz höher im Payout noch mal zusätzliche $$ bringt. Nutze dies aus.

Hier ein Vorbild: Die Blinds liegen bei 25K/50K mit einem Ante von 3k. Jeder foldet zu einem Spieler in Mittlerer Position, der noch einen Stack von 460K besitzt. Der Spieler erhöht auf 150K und jeder foldet zu mir auf dem Big Blind. Ich habe noch 1.5 Millionen in Chips und schau auf das Monster Blatt {5-Spades}{6-Clubs}. Ich setze den Shortstack All-In, und ein Freund von mir auf Skype schreibt sofort „Warum machst du das?“ Aus folgendem Grund. Sogar wenn ich verlieren sollte behalte ich noch mehr als 1 Million in Chips übrig. Ich gehe davon aus dass meine Hand live ist, und sogar gegen ein Overpair hätte ich noch gewisse Chancen zu gewinnen. Der Hauptgrund jedoch war, dass direkt vor dem Raiser ein weiterer Shortstack saß mit noch 210K in Chips. Daher nahm ich an dass der Shortstack höchstwahrscheinlich folden würde um nicht vor dem anderen Shortstack auszuscheiden. Es gibt viele Shortstacks die in einer solchen Situation folden wenn ein weiterer Shortstack zu ihrer rechten sitzt, und daher also vor ihm die Blinds zahlen muss. Durch Druck auf Shortstacks auszuüben kassierst du oft solche Pots ein, und wenn nicht, dann flopst du einfach eine Strasse.

Ich habe mich für diesen Artikel bewusst dazu entschieden mehr die Situationen zu schildern als einzelne Hands, weil ich glaube dass diese Situationen an einem Final Table den Unterschied ausmachen können. So oft kommst du leider nicht an einen Final Table und wenn es dann doch passiert kann es oft sein das du nichts gutes auf die Hand bekommst. Durch Informationen über deine Gegner zu sammeln und Situationen richtig zu analysieren machst du dir selber viel einfacher. Natürlich kommen Bad Beats an einem Final Table auch vor und dagegen kannst du nichts machen.

Ich wünsche allen viel Glück bei ihrem nächsten MTT, und vielleicht sieht man sich ja am Final Table.