Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Pokerstrategie | Poker Variationen

HORSE Poker: 7 Card Stud Hi/Lo | PokerWorks

Drucken
Mitteilen
Im fünften Teil unserer HORSE eröffnen, und in den Runden danach beginnt der Spieler mit den höchsten Reihe befassen wir uns heute mit 7 Card Stud Hi/Lo (Eights or Better). Die grundsätzlichen Regeln sowie das Betting Format sind genau das gleiche wie beim 7 Card Stud. Genau wie beim 7 Card Stud muss der Spieler mit der niedrigsten Door Card die erste Betting Runde mit einem Bring-InUp-Cards.

Der große Unterschied ist das beim Hi/Lo, genau wie beim Omaha Hi/Lo , Spieler die Möglichkeit haben die Hälfte des Pots mit einer Low Hand zu gewinnen. Jedoch sollte man beachten dass, während es immer eine gewinnende High Hand gibt, es nicht immer eine qualifizierende Low Hand gibt. Um eine Low Hand zu haben muss der Spieler 5 unterschiedliche Karten auf der Hand haben die einen Wert von 8 oder weniger haben. Genau wie beim Omaha Hi/Lo zählen Flushes und Straights nicht bei Low Hands, womit ein Wheel (5-4-3-2-A) das bestmögliche Low Blatt ist das ein Spieler haben kann. Zudem hat ein Spieler damit auch noch die Chance, den High Pot mit einem 5-High Straight zu gewinnen. Ein Spieler muss jedoch nicht die gleichen Karten benutzen um eine Low und eine High Hand zu machen. Wenn er zum Beispiel A-A-A-2-4-6-8 auf der Hand hat, kann der A-A-A-6-8 für seine High Hand verwenden, und A-2-4-6-8 für seine Low Hand.

Das wichtigste woran Spieler beim Stud Hi/Lo denken sollten ist der Unterschied ob man nur den halben Pot gewinnt oder den gesamten Pot scoopen kann. Anfänger glauben oft dass zwei Halbe Pots zu gewinnen das gleiche ist wie einen ganzen Pot zu gewinnen. Wenn man jedoch nur den halben Pot gewinnt, steht man am Ende praktisch mit genau so vielen Chips da wie vor der Hand. Obwohl erfahrene Seven Card Stud Hi/Lo Spieler auch oft nur den halben Pot gewinnen oder vielleicht sogar den ganzen Pot verlieren, kannst du dir sicher sein das sie mit jeder Hand versuchen beide Pots zu gewinnen.

Ein weiterer wichtiger Ratschlag ist der, von einer Hand weg zu kommen bevor sie zu teuer wird. Sobald es so aussieht als würde deine gute Starting Hand nicht mehr in Führung liegen, solltest du folden, außer wenn du sehr gute Aussichten hast zumindest den halben Pot noch zu gewinnen.

Strategie Tipps

Die ersten 4 Karten sind der Schlüssel zum Sieg. Eine gute Starting Hand ist eine wichtige Voraussetzung für den Gewinn eines Pots beim Seven Card Stud Hi/Lo. Wenn du auf 4th Street schon 4 gute Karten getroffen hast, brauchst du praktisch nur noch 1 gute Karte aus den letzten 3 um deine Hand zu vervollständigen. Viele Anfänger machen oft den Fehler das sie zu viele mittelmäßige Starting Hands callen, in der Hoffnung diese mit den nächsten 4 Karten noch zu verbessern. Man sollte jedoch bedenken dass, wenn man zu Beginn nur 2 gute Karten auf der Hand hat, man von den nächsten 4 Karten 3 gute treffen muss. Die Wahrscheinlichkeit das dies passiert ist verständlicherweise sehr gering. Sogar mit einer guten Starting Hand mit 3 guten Karten sollte man sich gut überlegen, ob man weiter spielen will wenn die vierte Karte dir nicht hilft.

Setze wenn du ein gutes Blatt hast. Wenn du ein gutes Blatt hast, womit du auch einen Bet callen würdest, solltest du meistens setzen anstatt zu checken. Viele Spieler warten nur darauf das einer setzt damit sie ihr Blatt folden können. Vermeide es so gut es geht, diesen Spielern eine gratis Karte zu geben in dem du checkst.

Wenn du es nur noch mit einem oder zwei Gegner zu tun hast steigt der Wert von hohen Pairs. In einer Heads-Up Situation mit einer High-Hand gegen einen Low-Draw ist die High-Hand meistens im Vorteil.

Achte auf die Up-Cards deiner Gegner. Wenn du dir überlegst ein Blatt zu spielen, solltest du immer darauf achten wie viele deiner Out noch Live sind. Du solltest zum Beispiel nicht mit einem Paar 8's callen wenn du siehst dass die beiden anderen 8's bereits bei deinen Gegnern liegen.

Achte auf deine eigenen Up-Cards. Man sollte nie vergessen dass, während du die Karten deiner Gegner sehen kannst, diese auch deine Karten sehen können. Wenn deine Gegner weiter setzen, obwohl du 4 gute Up-Cards vor dir hast, kannst du davon ausgehen das sie gute Karten auf der Hand haben da sie sehen können was du hast aber trotzdem setzen oder erhöhen.

Suche immer nach einem Grund, dein Blatt zu folden. Schaue auf deine Karten, die Up-Cards deiner Gegner, deine verbleibenden Outs , überlege dir was deine Gegner auf der Hand haben könnten und ob dies besser ist als was du auf der Hand hast. Wenn du keinen Grund finden kannst dein Blatt zu folden, kannst du beruhigter weiterspielen.

Analysiere deine Gegner, auch wenn du nicht an der Hand beteiligt bist. Spielen sie viele Hands oder folden sie meistens? Wurden sie schon beim Bluffen erwischt? Können sie geblufft werden?

Werde hin und wieder beim Bluffen erwischt. Damit kannst du dein Spiel ein wenig variieren und deine Gegner verwirren in dem du nicht zu durchsichtiges Poker spielst. Du verlierst zwar einige Chips wenn es nicht funktioniert, aber dafür wirst du danach auch öfter von schwächeren Hands gecalled.

Nächste Woche: Teil II - Starting Hands