Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Poker Puls | Verschiedene Artikel

8 Tricks, die Pokerspieler nutzen um sich einen Vorteil zu verschaffen

Mitteilen

Das Pokerspiel begeistert Millionen von Menschen weltweit. Die Spannung, der spannende Umgang mit Karten, die Strategien und Techniken, die Schauspielkunst, die manchmal erfordert ist; das blitzschnelle rechnen und reagieren - all das macht das Spiel zu einem der attraktivsten Glücksspiele, das auch in diesen Minuten an tausenden von Spieltischen gespielt wird. Wie in der realen Welt, gibt es aber auch beim Pokerspiel nicht nur Kavaliere, denn es geht oft um viel Geld, und der Einsatz und besonders der Mögliche Gewinn, locken oftmals manche Menschen dazu den einen oder anderen Trick aus der Trickkiste zu holen; obwohl dieser nicht zugelassen ist. Das gilt beim Online-Spiel, wie auch in der realen Welt, am Spieltisch im Casino oder in Privaträumen.

Wir gehen in diesem Artikel die häufigsten Tricks mit Ihnen durch, damit Sie gut gewappnet sind für das nächste Spiel und den Bluff schon vor der Anwendung durchschauen können.

Trick 1: Das Markieren der Karten
Ein der meist bekanntesten Tricks, die manche Poker-Spieler an Live-Poker-Tischen anwenden ist das Markieren von Karten. Hier biegt der Spieler gerne die Karte etwas um zu versuchen diese etwas leichter sichtbar zu machen auf dem Poker-Tisch. Dies kann auch durch andere markante Markierungen geschehen, dient aber dem gleichen Zweck. Die meisten professionellen Kasino-Betreiber haben jedoch ihr Personal dementsprechend geschult, um Markierungen an Karten zu erkennen und entsprechend zu reagieren.

Trick 2: Durchsichtige Markierung der Spielkarten
Die nächste bekannte Form von Betrug erkennt man, indem man es nicht erkennt; das durchsichtige markieren der Karte. Der Trick funktioniert, indem man Spielkarten mit einem infraroten Signal versieht, eine sehr fortgeschrittene Art des Kartenbetrugs. Hierzu versucht der Spieler eine durchsichtige Farbe an einer Reihe von Karten anzubringen, das dann unter UV-Licht sichtbar wird mit Hilfe von z.B. einer besonderen Kontaktlinse. Dies macht es einem Spieler äußerst einfach die Karten zu sehen, die sein besonderes Interesse haben. Dieser Trick funktioniert jedoch nur, wenn man Zugang zum System der Casinos, oder einen Mitarbeiter kennt der das zulassen würde.
Auch wenn dieser Trick absolut verboten ist, wird es trotzdem immer wieder versucht, diesen anzuwenden.

Trick 3: Der Gebrauch von Malware an Online Poker-Tischen
Leider gibt es auch bei Online-Spielen oftmals Spieler, die der Versuchung nicht widerstehen können Malware zu platzieren. Dies erfolgt oft so dass der Poker-Spieler mit jemanden in Kontakt tritt, der zukünftig an einem Spiel teilnehmen möchte. Dies könnte jemand sein, mit dem man in der Community in Kontakt getreten ist, oder auf den man auf anderen Poker-Seiten gestoßen ist. Wenn diese dann miteinander kommunizieren, versucht die Person, die den Trick anwenden möchte, dann ein Malware-Programm auf den Computer des potentiellen Gegenspielers zu platzieren, damit dieser die Karten des jeweiligen Anderen einsehen kann. Malware können auf verschiedenen Arten platziert werden. Oftmals reicht schon eine E-mail zu öffnen, eine Datei anzunehmen vom vermeintlichen Poker-Freund, oder auch indem man ein Link öffnet.

Trick 4: Vorinstallierte Malware-Viren funktionieren auch
Verkauft man z.B. jemanden einen Computer, kann schon längst ein Malware-Virus platziert worden sein. Wenn der neue Besitzer des Computers dann versucht Online Poker zu spielen, dann wird dieser oftmals unwissentlich beobachtet und es wird ihm, wie auch im echten Casino, in die Karten geschaut. Dies funktioniert jedoch meist nur, wenn man persönlichen Kontakt mit einem Poker-Spieler hat, mit dem man öfter online spielt.

Trick 5: Kameras zur Überwachung des Gegenspielers
Dieser Trick funktioniert meist nur, wenn Poker-Spieler regelmäßigen Kontakt zueinander haben, denn um diesen Trick erfolgreich durchführen zu können, muss der Spieler eine Kamera physisch in den Räumlichkeiten des Gegenspielers platzieren, um so in seine Karten schauen zu können. Natürlich muss hierzu die Spionkamera so ausgerichtet sein, dass sie Einblick über den Bildschirm des Gegenspielers hat. Hierzu wird diese oftmals gut versteckt, wie z.B. in einem Gerät, einer Uhr, oder als versteckter Gegenstand in einem sonstigen Gerät. Diese Art der Trichserei wird jedoch nicht ganz so problemlos ausgeführt, und wird deshalb äußerst selten angewandt. Meist spricht man hier von Top-Spielern, die jeden kleinsten Vorteil nutzen würden, um einen entscheidenden Vorteil zu haben.

Trick 6: Live-Berichterstattungen
Oftmals werden Poker-Spiele auf Live kommentiert, von einem Reporter oder Journalisten. Bei diesem Trick geht es darum, dass sich ein Spieler Zugang der Kontaktdaten dieses Berichterstatters verschafft und mit diesem versucht zusammenzuarbeiten. Häufig wird versucht eine bereits bekannte Person als Berichterstatter einzuschleusen, jedoch mit dem gleichen Zweck! Herauszubekommen was als Nächstes geschehen wird in einem Spiel, oder auch zu verraten welche Karten die Gegenspieler auf der Hand haben, um dieses dann dem Spieler-Komplizen weiterzugeben. Dies geschieht jedoch meist bei physischen Events, wo an Live-Poker-Tischen um Hohe Einsätze gespielt wird.

Trick 7: Online-Absprachen

Besonders in den letzten Jahren wurde dieser Trick auf Poker-Seiten online genutzt. Hier wird versucht Absprachen mit einer Reihe von Spielern zu machen, um gezielte Spieler auszuspionieren. Oft werden auch einfach eine Reihe von Benutzerprofilen erstellt, mit kleinen Geldbeträgen, die dann miteinander verbunden werden, um Informationen über den Gegenspieler zu sammeln. Besonders in den letzten Jahren wurde diese Strategie angewandt; insbesondere in Ländern wie China, Indien und USA. Viele Online-Casinos haben jedoch entsprechende Vorkehrungen getroffen, um dies zu unterbinden. Das haben wir bei PokerWorks, aber auch andere Seiten wie z.B. Quasar Gaming sind nachgezogen in dem Bestreben, das Online-Gaming so betrugssicher und verlässlich wie möglich zu machen. Als eine entscheidende Maßnahme wurden manche Formate von den Seiten entfernt, um diese Art von Betrug zu unterbinden.

Trick 8: Admin-Konten
Wir kommen zum letzten Trick auf unserer Liste, das regelwidrige Nutzen von Admin-Konten. Auch dieses haben wir unterbunden, aber dennoch werden wir es kurz ansprechen.
Admin-Konten sind Konti, wo alle Aktivitäten, die auf der “Rückseite” der entsprechenden Seiten, die benutzt werden, gesteuert und aktualisiert werden. Hat man Zugang zu einem Admin-Konto, dann hat man vollen Zugang zu allen Seiten, ob nun Poker-Tische, Nutzernamen und o.ä.

Hat man als Admin Zugang zu einem Poker-Raum, kann man auch die Karten der teilnehmenden Spieler sehen. Diejenigen, die sich unrechtmäßigen Zugang zu einem solchen Konto verschafft haben, können somit problemlos alle Informationen einsehen, die dem Gegenspieler gehören.

Poker-Spieler müssen von daher sehr vorsichtig sein mit ihren Daten, um Datenklau ( Phishing ) vorzubeugen, bevor er entsteht. Daher sollte jeder Spieler, der online an Poker-Tischen spielen möchten, dafür sorgen die entsprechenden Maßnahmen zu ergreifen. Beachten Sie bitte keine Dateien von Unbekannten anzunehmen, keine Links zu öffnen, die dubiös wirken, und spielen Sie auf Poker-Seiten, die renommiert sind, denn hier ist die Chance groß, dass Maßnahmen vorgenommen wurden, um die Sicherheit der Spieler zu gewähren.

Wir hoffen dass Ihnen diese Erkenntnisse der Dunkelseite der Poker-Welt etwas weiterhelfen konnte, um mögliche Zweifel zu beseitigen. Bei PokerWorks sorgen wir stetig dafür, dass die Sicherheit gewährleistet ist. Dies mag aber nicht bei jeder Poker-Seite der Fall sein, also wenn Sie Poker online spielen, dann haben Sie diese Tipps und Tricks im Hinterkopf.