Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Leute im Poker | Poker Gesichter

Chris Ferguson entschuldigt sich

chris ferguson
Mitteilen

Vor sieben Jahren hat der Black Friday die Pokerwelt erschüttert, die drei großen Anbieter zu der Zeit (PokerStars, Full Tilt Poker und Ultimate Bet) wurden vor Gericht gezerrt. Anschließend wurde Full Tilt Poker die Alderney-Lizenz entzogen und ein Wespennest voller Betrug und fragwürdiger Geschäftspraktiken wurde aufgedeckt. Wie sich herausstellte, trennte Full Tilt Poker die Einzahlungen der Spieler und den Betriebsfonds nicht voneinander und war deshalb nicht in der Lage, die Spieler-Guthaben auszuzahlen.

Im September 2012 gab Howard Lederer PokerNews ein Interview, das als „The Lederer Files“ veröffentlicht wurde, in dem er seine Sicht der Dinge schildern konnte. Daraufhin gab er dem 2+2-Podcast ein weiteres Interview. DiamondFlush wollte ein drittes Interview führen, doch Lederer sagte kurz vorher ab.

Die Reaktion auf Lederers Äußerungen fiel alles andere als positiv aus. Sowohl die Poker-Community von 2+2 als auch einige Spieler machten ihrem Unmut lautstark Luft.

Obwohl der Großteil der Poker-Community mit Lederers Erklärungen nicht einverstanden war, ärgerte sich die Pokerwelt noch viel mehr darüber, dass Chris Ferguson schwieg. Der professionelle Pokerspieler, der als „Jesus“ bekannt war, gehörte zur Verwaltungs-Etage von Full Tilt Poker und war die ganze Geschichte über ausgesprochen wortkarg.

Die bei Full Tilt Poker angemeldeten Spieler wurden schließlich entschädigt, nachdem PokerStars Full Tilt Poker aufgekauft hatte. Die Chefetage von Full Tilt Poker ging fast unbeschadet aus der Sache heraus.

Ferguson und Lederer sahen in den folgenden Jahren davon ab, vor die Poker-Öffentlichkeit zu treten, aber 2016 entschieden sich beide dazu, ins Rampenlicht zurückzukehren. Bei der World Series of Poker 2016 waren Ferguson und Lederer bei mehreren Events zu sehen. Ferguson sagte, dass er nur hier wäre, um Poker zu spielen, wann immer ihn Journalisten und Spieler mit unangenehmen Fragen löchern wollten. Daniel Negreanu meldete sich auf Twitter zu Wort und meinte, dass Ferguson auf die Frage, wann er sich denn entschuldigen wollte, geantwortet hätte: „Wovon sprichst du?“

Lederer konnte bei keinem Event das Geld erreichen, Chris Ferguson erging es da deutlich besser. Während der WSOP 2016 ließ sich Ferguson 10 Preisgelder von insgesamt $253.519 auszahlen, unter anderem war ein vierter Platz beim $10.000 Six-Max für $183.989 dabei. Letztes Jahr war Ferguson sogar noch erfolgreicher. Diesmal cashte er 15-mal für insgesamt $380.200 – unter anderem hatte er das $10.000 Seven Card Stud als Runner-Up für $151.700 beendet, beim $10.000 Pot-Limit Omaha Hi/Lo war ein vierter Platz für $150.929 drin.

Danach spielte Ferguson die World Series of Poker Europe in Rozvadov. Hier erreichte er sechsmal das Geld, beim €1.650 Pot-Limit Omaha Hi/Lo konnte er sogar sein sechstes Bracelet für €39.289 einheimsen. Zudem gewann er den Titel WSOP Player of the Year 2017.

Jetzt, nachdem er 2017 den Titel WSOP-Spieler des Jahres eingefahren und seit 2016 dutzende Live-Events gespielt hatte, war Chris Ferguson endlich in der Lage, auf seinem Vimeo-Channel eine Entschuldigung hochzuladen. Das Video mit dem Titel „Chris Ferguson reaches out to the poker community“ wurde am 23. Mai hochgeladen und ist 42 Sekunden lang.

Hi, hier ist Chris Ferguson.

Ich will diese kurze Gelegenheit nutzen, um mich an die Poker-Community zu wenden, die ich liebe und zu der ich lange Zeit gehört habe. Ich bedaure es zutiefst, dass ich nicht in der Lage war, den Black Friday abzuwenden. Nach dem Black Friday habe ich unaufhörlich daran gearbeitet, dass alle Spieler ihr Geld zurückbekommen und ich bitte vielmals um Entschuldigung, dass es so lange gedauert hat.

Ich sehe auch ein, dass ich lange gebraucht habe, um mich an die Öffentlichkeit zu wenden, und ich rechne es meinen Fans und der Poker-Community hoch an, dass sie so geduldig waren und mich unterstützt haben. Eines Tages wird die Full Tilt Poker-Geschichte erzählt werden und, wie viele von euch, freue ich mich auf diesen Tag.

Ich hoffe, dass ich euch alle im Sommer bei der World Series of Poker sehen werde. Danke und viel Glück.

Ferguson sagte zwar, dass er glaubt, dass die Full Tilt Poker-Geschichte eines Tages erzählt wird, und dass er sich auf diesen Tag freuen würde, aber er bleibt uns weiter eine Antwort schuldig, warum er seine Seite der Geschichte nicht erzählen kann.