Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Poker Puls | Verschiedene Artikel

Pokerturnier – wie kann man sich am längsten halten?

poker turniere
Mitteilen

Leidenschaftliche Pokerfans beschäftigen sich immer wieder mit der Frage: Wie kann ich in einem Pokerturnier am besten überleben und am längsten dabei bleiben? Heiß diskutiert dabei wird auch gerne, wie man sein Blatt mit welcher Taktik bei einem Turnier einsetzen sollte. Auch beim Pokern ist es nicht anders wie bei jedem Sport – entscheidend ist nicht nur das sportliche oder geistige Können oder die richtige Strategie, sondern auch die Psyche. Gerade Poker ist ein mental sehr herausforderndes Kartenspiel, bei dem über eine längere Zeitphase die Spannung hochgehalten wird, um sich am Ende gegen harte Gegner durchzusetzen.

Pokerturniere sollen in erster Linie natürlich Spaß machen und so „nebenbei“ auch das Konto ein wenig füllen. Daher ist es in diesem Zusammenhang besonders wichtig, dass man sich - bevor das Turnier begonnen hat - eine gute Strategie überlegt und sich mit dem Turnier beschäftigt. Die meisten Turnierteilnehmer fallen schnell aus dem Rennen, denn die Chance, sich bis ins Finale zu retten, ist doch sehr gering. Wer es aber nie probiert, wird auch nie die Erfahrung machen, ob es vielleicht nicht doch möglich ist, sich bis zum Heads Up-Duell zu spielen.

Fähigkeiten, mit denen man nur gewinnen kann
Das Besondere und Spannende an einen Pokerturnier ist, dass sich ständig die Tisch Konstellation und die Gegner verändern und man nur in den seltensten Fällen lange Zeit mit den gleichen Spielern am Tisch sitzt. Gezwungenermaßen muss man sich also dauernd an neue Kontrahenten anpassen, gewöhnen und sie „ausspionieren“. Die erfolgreichsten Pokerspieler zeichnet vor allem die Fähigkeit aus, dass sie nicht nur eine Basis Strategie für ein Turnier haben, sondern aus einem Füllhorn von Strategien schöpfen können. Wie man während des Turniers vorgeht – tight oder loose – muss von den aktuellen Gegnern abhängig gemacht werden.

Konzentriert sein
Gerade bei Anfängern ist es häufig zu beobachten, dass sie sich während einer Runde schnell von Handy oder einem Blick in die Tischrunde ablenken lassen. Beim Pokern aber sollte man wissen, dass dieses Kartenspiel zu 80 Prozent aus den Zügen der Gegner besteht. Deshalb müssen alle Informationen über den Gegner gelesen und für die eigene Taktik genutzt werden. Um weiterzukommen hilft nur eins: Rund um die Uhr konzentriert auf das Spiel zu sein.

Mutig sein
Angst beim Pokern sollte man auf keinen Fall haben, auch wenn sich das Turnier dem Ende zuneigt und einer nach dem anderen All In geht. Denn jetzt kommt es eigentlich darauf an Druck auszuüben. Die nötige Furchtlosigkeit für mutige Entscheidungen gehört dazu, dabei ist nicht gemeint, sich unüberlegt und spontan in eine ausweglose Situation zu manövrieren. Besser ist im richtigen Moment mutig zu sein, auch wenn das Herz in die Hose rutscht.

Standhaft bleiben
Es weiß jeder Pokerspieler, dass Rückschläge im Spiel völlig normal sind. Das Turnier kann lange dauern und deshalb sind auch unvermeidbare Rückschläge drin –selbst wenn man nur die allerbesten Hände gespielt hat. Aber nichtsdestotrotz: Einfach weitermachen, und sich gelassen die nächste Hand anschauen. Nur, wer nicht gleich das Handtuch wirft und standhaft bleibt, kommt weiter.

Angriffslustig sein
Eine gewisse Aggressivität wird allerdings schon benötigt, um im Turnier dabei zu bleiben und nach vorne zu kommen. Aggressives Spielen ist vor allem wichtig, wenn der Zeitpunkt mit den hohen Blinds kommt. In dieser Phase sollte man mit dem Abgreifen von Blinds über Wasser halten, wozu allerdings Mut gefordert ist.

Poker verlangt vom Spieler viel Geduld. Lässt die Konzentration nach, verlieren viele Pokerspieler diese und nehmen wie automatisiert mit fast jeder Hand am Spiel teil. Das ist taktisch schlecht und daher ist die Ausdauer eine wichtige Fähigkeit bei Pokerturnieren. Wie jede andere Fähigkeit auch, so ist es auch möglich Geduld und Ausdauer zu trainieren und zwar durch regelmäßiges und häufiges Spielen. Das kann man sehr gut in einem Online Casino, die fast alle mehrere Pokervarianten anbieten. Nähere Informationen, Ratgeber und Vergleich über Online Casinos kann man hier erfahren: https://www.bewertungen.com.

Gelassen sein
Mit strapaziertem und verkrampftem Blick am Pokertisch zu sitzen, ist nicht besonders klug. Er hilft nicht weiter und wer zu viel an das Turnierpreisgeld oder über den Pot seines Gegners oder seines Gegenübers nachdenkt, kann sich nicht wirklich konzentrieren. Gelassenheit hingegen schafft klare Gedanken und dadurch lässt sich einfacher agieren.