Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Online Poker News

PokerStars kauft Full Tilt Poker, Guthaben werden zurückbezahlt

Mitteilen

Nach monatelangen Verhandlungen mit dem U.S. Department of Justice, hat PokerStars den Kauf von Full Tilt Poker abgeschlossen.

Am Dienstag haben die US-Behörden einen Deal genehmigt, der den Verkauf von Full Tilt Poker an PokerStars für den Betrag von $547 Millionen erlaubt. Sobald der Kauf abgeschlossen ist, bezahlt PokerStars die Spielerguthaben an alle Spieler außerhalb der USA in Höhe von $184 Millionen innerhalb von 90 Tagen zurück. Die US-Spieler, die über Guthaben von insgesamt $150 Millionen verfügen, werden nach einer eigenen Vereinbarung zurückbezahlt.

PokerWorks berichtet darüber, sobald Details vorliegen.

PokerStars’ bezahlt darüber hinaus noch $ 225 Millionen an die US-Behörden, und das innerhalb von sechs Tagen.

US-Staatsanwalt Preet Bharara begrüßte die nun geschlossene Vereinbarung ausdrücklich und hob hervor, dass damit die Spieler baldigst wieder auf ihre Guthaben zurückgreifen können werden.

Full Tilt Poker hat sich indessen in einem Statement auf diamondflushpoker.com an seine ehemaligen Spieler gewandt und für die langwierigen Verhandlungen über den Verkauf des Unternehmens entschuldigt. Gleichzeitig bedankte sich der ehemalige Online Poker Riese bei den US-Behörden und bei PokerStars.

PokerStars hat in einer Presseerklärung seine Pläne erläutert: Full Tilt Poker soll in den meistern Märkten als eigene Marke bestehen bleiben und von einem neuen, unabhängigen Management Team gelauncht werden. Das Headquarter verbleibt in Dublin, die Aufsicht wandert auf die Isle of Man.

Lee Jones, Head of Home Games von PokerStars sagte, dass das Unternehmen eine Lizenz in Frankreich, Italien, Spanien, Dänemark, Belgien und Estland anstrebt. In der Presseerklärung erläuterte PokerStars, dass die Vereinbarung eine Rückkehr von PokerStars in die USA erlauben würde, sobald Echtgeld Poker in einzelnen Staaten wieder erlaubt wird. Voraussetzung dafür ist natürlich zu Erteilung einer Lizenz.

PokerStars Gründer Isai Scheinberg, einer der elf Angeklagten des Black Friday, muss sich innerhalb von 45 Tagen aus dem Unternehmen zurückziehen.

PokerWorks berichtet über alle News zur Übernahme von Full Tilt Poker durch PokerStars, sobald diese vorliegen, also bleibt dran.