Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Leute im Poker

PartyPoker.com und Dragan Galic trennen sich

Dragan Galic
Mitteilen

Seit März 2010 ist Dragan „The Pokerstorm“ Galic als Poker-Profi Mitglied des Teams PartyPoker. Die World Poker Tour Venice Grand Prix vergangene Woche war das letzte Turnier, das Dragan Galic unter der Flagge von PartyPoker spielte. Zeit, um auf zwei erfolgreiche Jahre zurückzublicken.

Der Deutsch-Kroate Galic, der aus Schneverdingen in der Nähe von Hamburg stammt, war nach Bodo Sbrzesny das zweite deutsche Mitglied im Team PartyPoker. Zu seinen größten Erfolgen in der Zeit seines Sponsoren-Vertrages mit PartyPoker gehören die Auszeichnung zum „Deutschen Poker Spieler des Jahres“, sowie der Titel als Vizeeuropameister bei der Poker EM Baden 2010. Zudem pokerte er beispielsweise im Rahmen der WPT Venedig im vergangenen Jahr gegen die italienische Fußball-Legende Francesco Totti für einen guten Zweck.

Neben den zahlreichen Live-Turnieren stand Dragan Galic den Poker-Fans bei vielen Promo-Aktionen wie dem PartyPoker-Oktoberfest für „Meets & Greets“ zur Verfügung oder war Teil der „Ultimativen Kopfgeldjagd“, bei der jeden Montag auf PartyPoker.com Bounty-Jagd auf die deutschen Team PartyPoker Mitglieder gemacht werden durfte.

Ein Sprecher von PartyPoker: „Es waren zwei sehr erfolgreiche Jahre mit Dragan in unserem Team, für die wir uns herzlich bei ihm bedanken möchten. Unsere Partnerschaft und der Sponsoren-Vertrag enden im März 2012. Wir wünschen ihm alles erdenklich Gute, nicht nur für seine weitere Pokerkarriere.“

Dragan kommentiert: „Ich hatte eine tolle Zeit mit PartyPoker, aber auch tolle Zeiten gehen mal zu Ende. Natürlich werde ich weiterhin mit vollem Tempo Poker spielen. Ob das in einem Team sein wird oder nicht, darüber werde ich mir jetzt in aller Ruhe Gedanken machen.“