Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Poker Events | WSOPE

Phil Laak sichert sich erstes Bracelet beim WSOPE Event 1

Mitteilen

Der September ist gespickt mit großen Turnieren in London, aber die meisten Spieler kamen vor allem aus einem Grund in die Englische Hauptstadt – die World Series of Poker Europe. Diese Erweiterung der WSOP findet in diesem Jahr zum vierten Mal statt, und los ging es mit dem £2,500 + £150 6-handed NLHE Event.

Event 1 brachte 244 Spieler an die Tische, und somit entstand ein Preispool von £610,000, der an die Top 24 Spieler verteilt werden sollte. Mit dabei waren viele bekannte Gesichter, darunter auch Tom Dwan, Men Nguyen, Huck Seed, David Ulliott, Chris Ferguson, Andy Bloch, John Juanda, Scott Montgomery, Annette Obrestad, James Dempsey, Sorel Mizzi und Mike Matusow. Keiner von ihnen konnte den Tag 1 jedoch überleben. Auch Michael Mizrachi, Phil Ivey, Erik Seidel und Allen Cunningham mussten kurz vor Ende des Tages ihre Plätze räumen. Schließlich endete Day 1 mit 31 verbleibenden Spielern, allen voran Andrew Pantling mit 106.100 in Chips, gefolgt von Chris Bjorin, Tai Tran, Javed Abrahams und Chris Moorman.

Am Tag 2 dauerte es nicht lange bis die Money Bubble erreicht war, und als es dann soweit war, platzte diese auf ziemlich spektakuläre Weise. Auf einem Board von {5-Diamonds}{8-Diamonds}{2-Diamonds}{J-Hearts}{9-Diamonds} war Javed Abrahams selbstbewusst mit {A-Diamonds}{9-Spades} all-in gegangen, wurde dann jedoch durch Ilan Rouah mit {7-Diamonds}{6-Diamonds} gecallt und musste somit als letzter Spieler das Event ohne Preisgeld verlassen.
.

Der Deutsche Thorsten Schäfer holte sich als erster sein Preisgeld von £5,624 ab nachdem er auf Platz 24 ausschied. Es folgten unter anderem Liv Boeree auf Platz 19, Chris Moorman auf Platz 12, Praz Bansi auf Platz 11, Manig Löser auf Platz 9, und schließlich auch John Tabatabai auf Platz 7, der sein All-In mit {A-Clubs}{K-Clubs} gegen die Pocket A’s von Chris Bjorin verlor.

Somit stand der Final Table der letzten sechs Spieler fest:

Seat 1:

Willie Tann

72,000
Seat 2:

Chris Bjorin

368,500
Seat 3:

Phil Laak

317,000
Seat 4:

Andrew Pantling

627,000
Seat 5:

Ilan Rouah

200,000
Seat 6:

David Peters

251,500

Das erste Opfer am Tisch war schnell gefunden, und wenig überraschend traf es den Shortstack Willie Tran. Nach einem Flop {3-Spades}{4-Diamonds}{3-Hearts} ging Tann all-in und Andrew Pantling callte sofort mit {9-Diamonds}{9-Clubs}. Pantling zeigte nur {7-Diamonds}{7-Spades}, Turn und River brachten keine Hilfe, und Tann beendete das Event auf Platz 6.

Pantling lag nun deutlich in Führung, während Rouah und Peters sich am anderen Ende des Leaderboards wiederfanden. Kurz darauf war es dann auch Rouah der seine letzten Chips mit {A-Clubs}{10-Hearts} einsetzte und durch Phil Laak mit {J-Spades}{9-Hearts} gecallt wurde. Das Board brachte {J-Diamonds}{7-Hearts}{3-Spades}{6-Spades}{Q-Spades} und für Rouah war das Event vorbei.

Wenig später folgte dann auch David Peters, der sich zunächst mit Pantling einen Flop {K-Hearts}{Q-Spades}{2-Spades} anschaute. Beide Spieler checkten, und es erschien die {4-Spades} auf dem Turn. Pantling setzte, Peters callte, und nach der {2-Clubs} auf dem River ging Pantling all-in und Peters callte mit {8-Hearts}{8-Diamonds}. Pantling zeigte jedoch {K-Clubs}{J-Diamonds} und Peters verabschiedete sich auf Platz 4.

Chris Bjorin war nun der neue Shortstack am Tisch, und nach einem Double-Up gegen Pantling ging der Schwede kurze Zeit später erneut all-in, diesmal mit {Q-Spades}{Q-Clubs}. Phil Laak callte umgehend und zeigte {K-Spades}{K-Diamonds}, und nach einem Board {J-Spades}{K-Hearts}{6-Hearts}{3-Diamonds}{4-Hearts} war das Event für Bjorin vorbei und es kam zum Heads-Up zwischen Laak und Pantling.

Andrew Pantling

1,078,000
Phil Laak

759,000

Laak gab von Anfang an Gas und wollte unbedingt den Rückstand wettmachen. Dies tat er dann auch, und konnte sogar den Chiplead übernehmen bevor die Stacks kurz darauf wieder ausgeglichen waren.

Nachdem Pantling dann wieder etwas die Oberhand gewann konnte Laak mit {6-Hearts}{7-Hearts} auf einem Board {10-Clubs}{7-Clubs}{6-Clubs}{K-Spades}{10-Hearts} verdoppeln nachdem Pantling auf dem Turn mit {8-Clubs}{6-Spades} gecallt hatte.

Die nächste große Hand ließ nicht lange auf sich warten. Pantling begann mit einem Raise, Laak ging all-in und Pantling callte mit seinen letzten 350K in Chips. Zwar hatte Pantling mit {A-Hearts}{9-Hearts} gegenüber Laaks {K-Diamonds}{5-Clubs} die stärkere Hand, aber nach einem Board {7-Hearts}{4-Hearts}{4-Clubs}{5-Diamonds}{Q-Clubs} ging der Sieg an Laak, und Pantling musste sich mit Platz 2 zufrieden geben.

Für Phil Laak war es der World Series Erfolg seiner Karriere, und viel wichtiger als die £170,802 Preisgeld war ihm daher wohl das erste golden Bracelet.