Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Poker Events | WPT

Jake Cody gewinnt erste WPT London Poker Classic

Mitteilen
Das 22-jährige Wunderkind aus Großbritannien Jake Cody ist der Gewinner des Main Events der ersten WPT London Poker Classic. Cody, aus Rochdale Nordwestengland, holt sich damit seinen ersten WPT Titel und einen Scheck in Höhe von 273.783 Pfund (fast 330.000 Euro). Cody ist nach seinem Sieg bei der EPT Deauville am Anfang des Jahres nur noch einen Schritt vom Hattrick entfernt.

Der Sieg von Cody hat den Sponsor des Turniers PartyPoker vor der Auszahlung eines zusätzlichen Bonus in Höhe von 1 Million Dollar gerettet. Der 21-Jahre alte schwedische Online-Qualifikant Kristoffer Thorsson hätte durch einen Sieg beim Main Event zusätzliche 500.000 Dollar für sich selbst sowie weitere 500.000 Dollar für die anderen PartyPoker.com-Online-Qualifikanten erspielen können. Thorsson dominierte auch den Großteil des Final Tables. Schließlich war es aber dann doch Cody, der die Gangart wechselte und dann vor einer großen Menschenmenge im Palm Beach Casino in Mayfair großen Druck auf seine Gegner ausübte. So wurde Thorsson Vierter und sein schwedischer Landsmann Nichlas Mattsson Zweiter.

Mike Sexton, der zusammen mit Jesse May in den Kommentatoren-Box saß, sagte: "Jake Cody ist ein hervorragender junger Spieler. Ihr werdet an meine Worte denken, wenn Ihr das Main Event im Fernsehen seht: dieser Final-Table war etwas ganz Besonderes. Meiner Meinung nach war das einer der besten Final Tables, die ich in den neun Jahren seit ich die WPT kommentiere, gesehen habe. Das wird ein echter Leckerbissen – ich kann die Ausstrahlung kaum erwarten."

Cody, der von Dave "Devilfish" Ulliott den Spitznamen „Sensenmann“ verpasst bekam, freute sich sehr über seinen Sieg. Jake: "Das ist verrückt - ich bin so glücklich über den Gewinn meines ersten WPT-Titels. Es war bisher ein erstaunliches Jahr für mich und ein Major Turnier auf britischem Boden zu gewinnen, ist etwas ganz Besonderes. Mir war bewusst, dass auf Kristoffer wegen dem zusätzlichen Bonus von 1 Million Dollar ein riesiger Druck lastete. Er hat sehr gut gespielt und war meiner Meinung nach der beste Spieler am Tisch.“