Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2010

WSOP 2010: Main Event Tag 8 – Michael Mizrachi unter den November 9

Mitteilen

Es ist vollbracht! Der Final Table beim WSOP 2010 Main Event steht fest. Nach fast fünf Stunden 10-Handed Play platzte vor wenigen Minuten endlich die Final Table Bubble als Brandon Steven auf Platz 10 eliminiert wurde. Immer noch mit dabei, und somit einer der November 9, ist niemand geringeres als Michael „The Grinder“ Mizrachi, der bislang eine überragende World Series of Poker gespielt hat und seine gute Form nun mit einem Platz im Finale gekrönt hat.

Der Tag begann um 12:00 Ortszeit mit noch 27 verbleibenden Spielern, von denen es natürlich jeder an den Final Table schaffen wollte. Bereits nach wenigen Minuten platzte dieser Traum jedoch für den Norwegischen Poker Pro Johnny Lodden, der seinen Shortstack mit {8-Diamonds}{8-Hearts} all-in setzte und durch Matt Affleck mit {A-Clubs}{10-Hearts} gecallt wurde. Der Turn brachte die {10-Clubs} und Lodden verabschiedete sich auf Platz 27. Knapp zwei Stunden später traf es dann auch den Schwedischen Pro William Thorson auf Platz 22, der sein all-in mit {J-Diamonds}{10-Diamonds} gegen die Pocket K’s von John Racener verlor.

Ganz bitter kam es einige Stunden später für Matt Affleck. Nach einem preflop Raise von Jonathan Duhamel re-raiste Affleck auf 1,55 Millionen. Duhamel raiste daraufhin erneut, diesmal auf 3,925 Millionen und Affleck callte. Der Flop brachte {10-Diamonds}{9-Clubs}{7-Hearts}, Affleck setzte 5 Millionen und Duhamel callte. Der Turn brachte die {Q-Diamonds} und Affleck ging sofort für seinen letzten 11,6 Millionen Chips all-in. Duhamel brauchte daraufhin über 5 Minuten um sich zu entscheiden, callte dann aber letztendlich mit {J-Hearts}{J-Clubs}. Affleck zeigte daraufhin {A-Clubs}{A-Spades} und stand kurz davor sich den riesigen Pot von über 42 Millionen Chips zu sichern, der ihm praktisch einen Platz am Final Table garantiert hätte. Der River brachte jedoch die {8-Diamonds} und somit die Straight für Duhamel und Matt Affleck beendete das Main Event auf Platz 15.

Nach fast 12 Stunden Spielzeit kam dann das Aus für Pascal LeFrancois auf Platz 11 nachdem dieser mit {Q-Spades}{J-Spades} preflop all-in gegangen war. Joseph Cheong callte umgehend mit {K-Hearts}{K-Spades}, das Board brachte {6-Hearts}{J-Diamonds}{2-Hearts}{K-Diamonds}{3-Spades}, und somit kamen die letzten 10 Spieler alle an einen Tisch zusammen um das letzte „Opfer“ zu finden bis die November 9 feststanden. Brandon Steven begann mit knapp 3,3 Millionen in Chips als Shortstack, aber auch Michael Mizrachi lag mit 7,8 Millionen Chips deutlich unter dem Durchschnitt. Wer jetzt jedoch mit einer schnellen Entscheidung gerechnet hatte lag komplett daneben.

Für den ersten Aufreger am Tisch sorgten dann auch gleich die beiden Shortstacks. Nach einem Flop {8-Hearts}{J-Diamonds}{6-Spades} ging Steven mit seinen letzten 1,8 Millionen Chips all-in und Mizrachi callte mit {A-Spades}{8-Spades}. Steven zeigte jedoch {Q-Clubs}{J-Clubs}, Turn und River brachten keine Hilfe für Mizrachi und Steven konnte verdoppeln. Mizrachi kämpfte sich danach jedoch wieder ins Turnier zurück und konnte seinen Stack auf 17 Millionen Chips ausbauen und somit fürs erste die Gefahrenzone verlassen.

Nachdem dann lange Zeit eher wenig passierte überschlugen sich plötzlich die Ereignisse. Zuerst war es Steven der mit {A-Diamonds}{K-Spades} all-in ging und durch Matthew Jarvis gecallt wurde. Dieser zeigte jedoch {A-Spades}{K-Diamonds}, kein Flush erschien auf dem Board und beide Spieler teilten sich den Pot. Nur eine Hand später war es dann Filippo Candio der all-in ging, und diesmal war es Racener der mit {A-Clubs}{K-Clubs} callte. Candio zeigte jedoch {A-Spades}{A-Hearts} und konnte auf fast 20 Millionen Chips verdoppeln.

Nach über 5 Stunden auf der Bubble und insgesamt 17 Stunden Spielzeit war es dann aber soweit. Duhamel begann die Hand mit einem Raise auf 1,225 Millionen, woraufhin Steven für knapp 4,5 Millionen all-in ging. Matthew Jarvis callte ohne lange zu überlegen und Duhamel foldete. Steven zeigte {A-Clubs}{K-Spades}, brauchte jedoch Hilfe gegen Jarvis mit {Q-Spades}{Q-Clubs}. Das Board kam jedoch {4-Hearts}{3-Diamonds}{10-Clubs}{4-Clubs}{5-Hearts}, Brandon Steven verabschiedete sich auf Platz 10 und die November 9 waren entschieden.

Die spektakulärste Nachricht des Tages ist zweifellos der Finaleinzug von Michael Mizrachi. Mizrachi hatte die diesjährige WSOP mit einem Paukenschlag begonnen als er das $50,000 Players' Championship Event für sich entscheiden konnte und sich gleichzeitig sein erstes WSOP Bracelet abholte. Nach drei weiteren Cashes, darunter auch zwei Final Tables, hat er es nun auch noch an den Final Table des Main Events geschafft, und auch wenn er mit 15 Millionen Chips nur auf Platz 6 ins Rennen geht ist er ohne Zweifel einer der großen Favoriten auf den Titel.

Das war’s also mal wieder mit der World Series of Poker in diesem Jahr. In den folgenden vier Monaten werden wir sicherlich einiges über unsere 9 Finalisten erfahren, bis wir diese dann im November wiedersehen wenn der WSOP 2010 Main Event Final Table entschieden wird.

So werden die November 9 in vier Monaten an den Tisch kommen:

Seat 1: Jason Senti (7,625,000)
Seat 2: Joseph Cheong (23,525,000)
Seat 3: John Dolan (46,250,000)
Seat 4: Jonathan Duhamel (65,975,000)
Seat 5: Michael Mizrachi (14,450,000)
Seat 6: Matthew Jarvis (16,700,000)
Seat 7: John Racener (19,050,000)
Seat 8: Filippo Candio (16,400,000)
Seat 9: Soi Nguyen (9,650,000)