Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2010

WSOP 2010: Main Event Tag 7 – Finale ohne deutsche Beteiligung

Mitteilen

Aus der Traum. Die World Series of Poker 2010 wird definitiv ohne Deutschen Bracelet Sieg zu Ende gehen nachdem am Tag 7 beim Main Event auch die letzten zwei Deutschen Spieler ihre Plätzte räumen mussten.

Der vorletzte Main Event Tag, bevor im November der Final Table entschieden wird, startete mit 78 verbleibenden Spielern, die sich alle noch Hoffnung auf einen der begehrten Final Table Plätze machen konnten. Knapp 12 Stunden später war dieser Traum für 51 Spieler jedoch ausgeträumt als der Tag mit 27 Teilnehmern zu Ende ging. Jean-Robert Bellande war der erste, der am Tag 7 seinen Platz räumen musste nachdem er sein All-In mit {Q-Diamonds}{10-Diamonds} gegen Duy Le mit {A-Hearts}{Q-Clubs} verlor. Kurze Zeit später traf es auch Eric Baldwin und David Beyamine, die sich auf den Plätzen 59 und 58 verabschiedeten.

Für Jakob Toestesen kam das Aus auf Platz 40 ($206.395). Bereits vor dem Flop war der Deutsche mit {A-Clubs}{J-Diamonds} all-in gegangen und wurde gleich durch zwei Spieler gecallt. Jonathan Driscoll callte mit {K-Spades}{K-Clubs}, aber es war Brandon Steven der mit {A-Diamonds}{K-Diamonds} die Nuts floppte als der Dealer {Q-Diamonds}{9-Diamonds}{4-Diamonds} umdrehte. Die {Q-Hearts} auf dem Turn und die {5-Spades} auf dem River waren keine Hilfe für Toestesen, für den das Event damit beendet war.

Damit ruhten alle Deutschen Hoffnungen auf den PokerStars SuperNova Elite Spieler Michael Skender, der es auch fast in den letzten Tag geschafft hätte, schließlich jedoch auf Platz 31 eliminiert wurde. Nach einem Min-Raise mit {K-Diamonds}{Q-Diamonds} raiste Jason Senti mit {9-Clubs}{9-Hearts}, Skender ging all-in und Senti callte. Der Flop {Q-Hearts}{6-Clubs}{3-Hearts} war perfekt für Skender, und auch die {3-Diamonds} war keine Bedrohung für den Deutschen. Der River brachte dann jedoch mit der {9-Diamonds} den 2-Outer für Senti und bedeutete das Aus für Skender, der für seine fantastische Leistung zumindest noch mit $255.242 Preisgeld belohnt wurde.

Als nächstes traf es dann Theo Jørgensen, der zwar als Chipleader in den Tag gestartet war, seine gute Form der letzten sechs Tage jedoch nicht beibehalten konnte und sich kurz vor Ende auf Platz 30 verabschiedete. Auch Alexander Kostritsyn konnte den Tag nicht überleben und war bereits auf Platz 52 ausgeschieden.

Michael Mizrachi musste zu Beginn des Tages einige Rückschläge einstecken, kämpfte sich jedoch ins Turnier zurück und überlebte den Tag mit knapp 6,3 Millionen Chips. Die besten Aussichten auf einen Platz am Final Table haben derzeit Joseph Cheong und Cuong Nguyen, die mit 24,5 Millionen, beziehungsweise 23,1 Millionen Chips das Feld anführen.