Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2010

WSOP 2010: Main Event Tag 1A und 1B

Mitteilen

Es ist endlich wieder soweit! Nach sechs Wochen Poker der Extraklasse begann am Montag das große Finale, das WSOP 2010 Main Event. Das $10.000 No-Limit Holdem Championship Event ist mit Abstand das prestigeträchtigste Turnier der Pokerwelt, und Jahr für Jahr strömen Tausende Poker Fans in das Rio Convention Centre, mit dem Traum, sich den begehrtesten Titel im Poker zu sichern.

Tag 1A begann am Montag mit 1.125 Teilnehmern, was schon einen Anstieg im Vergleich zum Vorjahr bedeutete, als der Tag 1A 1.116 Spieler an die Tische brachte. Viele bekannte Gesichter waren mit dabei, von denen jedoch einige den Tag nicht überleben konnten. Zu diesen Spielern gehörten Greg Raymer, Nick Schulman, David “Chino” Rheem, Victor Ramdin, Al “Sugar Bear” Barbieri, Jimmy Fricke, Mike Caro, Andy Black, Isaac Haxton, Kirill Gerasimov, Mike Matusow und Erik Seidel. Auch für die Deutschen Johannes Strassmann, Michael Keiner und Moritz Kranich, sowie für den Österreicher Markus Golser kam am Tag 1A bereits das Aus.

Für Heinz Kamutzki und den Schweizer Felix Bleiker lief es da schon um einiges besser, die den Tag beide mit Stacks von knapp 140.000 Chips beendeten. Auch der Main Event Sieger von 2003, Chris Moneymaker, sowie $50K Poker Player’s Championship Gewinner Michael Mizrachi erwischten einen starken Tag und konnten sich an der Spitze des Leaderboards wiederfinden. Sie gehörten zu den knapp 770 Spielern die den ersten Tag überleben konnten, allen voran James Mitchell und Corwin Cole, die den Tag als Chipleader beendeten.

Der Tag 1B brachte mit 1.489 Teilnehmern weitaus mehr Spieler an die Tische als erwartet, besonders da sich im Vorjahr „nur“ 873 Teilnehmer für den zweiten Starting-Day registriert hatten. Somit lag die Gesamtteilnehmerzahl nach den ersten beiden Tagen bei 2.614, aber wie wir aus der Vergangenheit wissen sind es vor allem die letzten beiden Tage an denen der Großteil des Feldes zusammenkommt.

Am zweiten Tag mit dabei waren unter anderem der Sieger von 2006, Jamie Gold, Erick Lindgren, Liv Boeree, Joe Sebok, Ivan Demidov, Justin Bonomo, Bertrand “ElkY” Grospellier, Arnaud Mattern, Maria Mayrinck, Darus Suharto und Annette Obrestad, von denen jedoch keiner den Tag überleben konnte. Auch Sebastian Ruthenberg musste am Tag 1B seinen Platz räumen nachdem er auf einem {A-Hearts}{10-Clubs}{6-Clubs} mit {A-Clubs}{Q-Clubs} all-in gegangen war. Sein Gegner callte jedoch mit A-K, es erschein weder ein Kreuz noch eine Dame, Ruthenberg verlor einen Großteil seiner Chips und musste das Event wenig später beenden. Für Florian Langmann, Jan Keitman und Nasr el Nasr lief der Tag jedoch um einiges besser, und alle konnten am Ende des Tages einen ausgebauten Stack verzeichnen. Auch Gavin Griffin, Dan Kelly, Brandon Cantu, Phil Laak, Jon Turner, Dan Harrington und Gavin Smith waren noch mit von der Partie als der Tag Zu Ende ging. Schätzungen zufolge waren zum Schluss noch knapp 1.010 Spieler vertreten, mit James Danielson als Chipleader.