Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2010

WSOP 2010: Daniel Alaei gewinnt PLO Championship für Bracelet #3

Mitteilen

Es war das letzte Championship Event, das letzte PLO Turnier, und eines der letzten Bracelet Events bei der WSOP 2010. Trotz des Buy-Ins von $10.000 registrierten sich am Donnerstag 346 Spieler für das Pot-Limit Omaha Championship Event, wodurch ein Preispool von $3.252.400 zustande kam. Knapp die Hälfte des Teilnehmerfeldes konnte den ersten Tag überleben, der mit noch 171 verbleibenden Spielern zu Ende ging. Am späten Abend des zweiten Tages platzte dann die Money Bubble als nur noch 36 Spieler übrig waren, und wenig später endete der Tag nachdem Thomas Kremser auf Platz 34 ausgeschieden war.

Tom „durrr“ Dwan startete mit einem ordentlichen Chiplead in den dritten Tag, musste sich aber schließlich mit Platz 17 zufrieden geben. Auch Nenad Medic (Platz 31), Michael Binger (Platz 27), Jordan Smith (Platz 25), David Ulliot (Platz 20), Phil Hellmuth (Platz 15) und Jason Mercier (Platz 10) mussten bereits vor dem Final Table ihre Plätze räumen.

Am Tag 4 gingen dann Miguel Proulx und Ludovic Lacay mit deutlichen Chipleads an den Final Table, gefolgt von Daniel Alaei, während der Russische PokerStars Pro Alexander Kravchenko als Shortstack in den Tag startete.

Als ersten traf es jedoch Matthew Wheat, der sich zunächst mit Trevor Uyesugi einen Flop {Q-Hearts}{9-Diamonds}{7-Diamonds} anschaute. Wheat setzte, aber Uyesugi check-raiste, woraufhin Wheat mit {Q-Clubs}{10-Diamonds}{6-Clubs}{5-Diamonds} all-in callte. Uyesugi callte jedoch mit {A-Spades}{Q-Diamonds}{Q-Spades}{8-Diamonds} für Top-Set und einen besseren Flush Draw. Turn und River brachten keine Hilfe für Wheat, der sich auf Platz 9 verabschieden musste.

Kravchenko konnte seinen Shortstack zwar gegen Ludovic Lacay verdoppeln, nur wenige Hands später holte sich Lacay die Chips jedoch zurück und zwang Kravchenko zum All-In mit seinen letzten 225K und {A-Diamonds}{9-Spades}{8-Clubs}{8-Hearts}. Ville Mattila callte mit {J-Spades}{7-Clubs}{6-Spades}{4-Hearts}, das Board kam {Q-Diamonds}{10-Hearts}{3-Spades}{7-Diamonds}{5-Hearts}, Mattila traf die Straight und für Kravchenko war das Event vorbei.

Es folgte Dmitry Stelmak auf Platz 7b nach einem verlorenen All-In gegen Daniel Alaei, bevor Stephen Pierson durch Miguel Proulx eliminiert wurde. Dann traf es auch Trevor Uyesugi, der seine letzten 405K mit {8-Hearts}{7-Spades}{6-Diamonds}{4-Spades} einsetzte und durch Alaei mit {Q-Spades}{J-Clubs}{10-Diamonds}{7-Clubs} callte. Der Flop {10-Hearts}{8-Diamonds}{4-Diamonds} war gut für Uyesugi, und auch nach dem {K-Diamonds} auf dem River lag Uyesugi vorne. Die {10-Spades} auf dem River brachte dann aber den Drilling für Alaei und das Aus für Uyesugi.

Mit noch vier Spielern übrig war es Ludovic Lacay der einen Großteil seiner Chips in einem Pot gegen Proulx verlor und wenig später seine letzten 415K auf {K-Spades}{J-Hearts}{9-Diamonds}{2-Spades} setzte. Alaei callte jedoch mit {A-Hearts}{K-Clubs}{Q-Diamonds}{J-Spades}, das Board kam {Q-Clubs}{2-Diamonds}{5-Clubs}{10-Clubs}{3-Hearts} und Lacay musste seinen Platz räumen.

Proulx war jetzt der neue Shortstack am Tisch, konnte aber verdoppeln und auch danach weiter Chips versammeln. Für Mattila galt genau das Gegenteil, der auch nach zwei Douple-Ups immer noch abgeschlagen auf Platz 3 lag und schließlich zum dritten Mal all-in ging, diesmal mit {A-Hearts}{K-Diamonds}{7-Diamonds}{2-Clubs}. Alaei callte mit {K-Spades}{K-Hearts}{6-Hearts}{2-Diamonds}, aber der Flop {A-Spades}{J-Clubs}{6-Clubs} brachte Mattila in Führung. Der Turn brachte jedoch den {K-Clubs}, und somit das Set für Alaei, die {10-Spades} auf dem River war keine Hilfe für Mattila, und es kam zum Heads-Up.

Das Finale begann ohne offizielle Chipcounts, aber es dauerte nicht lange bis das Duell entschieden war. Beide Spieler sahen einen Flop {10-Spades}{9-Hearts}{5-Clubs}, Alaei setzte und Proulx callte. Auf dem Turn erschien die {2-Clubs}, wieder setzte Alaei und Proulx check-raiste all-in. Alaei callte mit {7-Spades}{6-Clubs}{5-Spades}{5-Hearts} und Proulx war mit {A-Clubs}{K-Hearts}{10-Hearts}{2-Hearts} in Schwierigkeiten. Der {J-Hearts} war keine Hilfe für Proulx, und Daniel Alaei sicherte sich nach seinen Bracelet Erfolgen in 2006 und 2009 sein drittes World Series of Poker Bracelet, sowie ein Preisgeld von $780.599.

Final Table Payouts:

1. Daniel Alaei $780.599
2. Miguel Proulx $482.265
3. Ville Mattila $354.218
4. Ludovic Lacay $262.208
5. Trevor Uyesugi $195.631
6. Stephen Pierson $147.138
7. Dmitry Stelmak $111.524
8. Alexander Kravchenko $85.180
9. Matthew Wheat $65.568