Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2010

WSOP 2010: 6-Handed NLHE Bracelet geht an Dan Kelly, Phil Gordon gewinnt Ante Up for Africa

Mitteilen

Der Online Pro Dan „djk123“ Kelly gewann am Samstagmorgen das Turnier mit dem zweithöchsten Buy-In bei dieser WSOP 2010 , das $25K 6-Handed NLHE Event, und kann sich nun im Alter von nur 21 Jahren bereits stolzer Besitzer eines der angesehensten WSOP Bracelet überhaupt nennen. Ebenfalls am Samstag erfolgreich war Phil Gordon, der das $5K Ante Up for Africa Benefiz-Turnier für sich entscheiden konnte nachdem er Shannon Elizabeth im Heads-Up hinter sich gelassen hatte.

Event 52: $25.000 6-Handed No-Limit Holdem

Das 6-Handed NLHE Events auf der Beliebtheitsskala von vielen Pokerspielern ganz oben zu finden sind ist nichts Neues. Wenn das Event dann jedoch mit einem $25.000 Buy-In versehen ist sind die meisten Fans dieser Spielvariante jedoch gezwungen zu passen. Dennoch waren es am Ende 191 Spieler, die sich für das Event #52 registrierten, wodurch ein Preispool von $4.536.250 zusammen kam. Dieser wurde schließlich unter den Top 18 Spielern verteilt, mit sensationellen $1.315.518 für den letztendlichen Sieger.

Tag 1 ging mit 78 verbleibenden Spielern zu Ende, die am zweiten Tag zurückkehrten, mit dem Ziel, die Money Bubble zu überstehen. Diese platzte am späten Abend nachdem John Juanda seinen All-In gegen Brian Hodhod verlor und auf Platz 19 ausschied. Die Top 18 Spieler kehrten dann am Tag 3 wieder an die Tische zurück, allen voran Bryn Kenny, der das Feld mit 2,5 Millionen Chips anführte, während Dan Kelly mit nur 260K als Shortstack in den Tag startete.

Kelly erwischte am Day 3 jedoch einen sensationellen Tag, konnte seinen Stack schon früh verdoppeln und daraufhin immer weiter ausbauen, so dass er den Tag als eindeutiger Chipleader mit knapp 6 Millionen Chips beendete. Währenddessen mussten Bryn Kenny (Platz 8), Brian Hodhod (Platz 10) und Sam Trickett (Platz 7), die als Chipleader in den Tag gestartet waren noch vor dem Erreichen des Final Tables ihre Plätze räumen. Auch Justin Bonomo (Platz 18), Carlos Mortensen (Platz 17), Abe Mosseri (Platz 12), Daniel Negreanu (Platz 11) und Isaac Haxton (Platz 9) konnten den dritten Tag nicht überleben.

Kelly begann somit den Final Table der letzten sechs mit über 40% der Chips vor sich, und es dauerte nicht lange bis er diesen Vorteil zu nutzen begann. Der Shortstack Eugene Katchalov war als erster Spieler mit {6-Diamonds}{6-Clubs} all-in und Kelly callte mit {Q-Diamonds}{J-Spades}. Das Board kam {Q-Spades}{4-Clubs}{3-Spades}{J-Hearts}{4-Spades} und Kelly hatte sein erstes Opfer gefunden. Auch in der nächsten Hand spielte Kelly wieder eine Rolle. Zusammen mit Mikael Thuritz und Jason Somerville sah er einen Flop {9-Clubs}{4-Hearts}{J-Hearts}. Thuritz setzte, Somerville foldete, woraufhin Kelly check-raiste. Thuritz ging daraufhin mit 1,6 Millionen und {A-Spades}{J-Spades} all-in und Kelly callte mit {6-Hearts}{5-Hearts}. Die {7-Clubs} auf dem Turn gab Kelly noch einige zusätzliche Straight Outs und die {8-Hearts} brachte dann den Flush für Kelly und das Aus für Thuritz.

Dann war es Shawn Buchanan der für den nächsten freien Platz am Tisch sorgte. Jason Somerville war der Shortstack am Tisch, mit knapp über 1 Million in Chips, und diese wanderten schließlich mit {A-Spades}{J-Hearts} in die Mitte. Buchanan callte jedoch mit {A-Diamonds}{Q-Clubs}, das Board kam {K-Clubs}{5-Clubs}{3-Diamonds}{5-Hearts}{K-Hearts} und für Somerville war das Event vorbei.

Während Kelly durch seine aggressive Spielweise seine Führung befestigen konnte waren es Frank Kassela und Buchanan die sich um Platz 2 stritten. Schließlich sahen beide Spieler dann einen Flop {Q-Diamonds}{4-Clubs}{3-Hearts}. Nach einigen Bets und Raises erschien dann die {10-Diamonds} auf dem Turn, Kassela setzte, Buchanan check-raiste all-in und Kassela callte mit {Q-Clubs}{3-Diamonds}. Buchanan zeigte {6-Clubs}{5-Hearts} für den Straight-Draw, und traf diesen dann auch dank der {2-Spades} auf dem River, und somit kam es zum Heads-Up zwischen Buchanan und Kelly.

Buchanan begann mit einem leichten Chiplead, aber Kelly setzte sein aggressives Spiel fort und konnte schon bald die Führung zurückerobern. Dann kam schließlich das All-In von Buchanan vor dem Flop mit {J-Spades}{J-Diamonds} und Kelly callte mit {A-Clubs}{10-Diamonds}. Der Flop {6-Spades}{4-Spades}{3-Diamonds} war keine Hilfe für Kelly und nach der {5-Hearts} auf dem Turn sah alles nach einem Double-Up für Buchanan aus. Dann erschien jedoch das {A-Diamonds} auf dem River, Dan Kelly gewann die Hand und sicherte sich sein erstes WSOP Bracelet, zusammen mit $1.315.518 Preisgeld.

Final Table Payouts:

1. Dan Kelly $1.315.518
2. Shawn Buchanan $812.941
3. Frank Kassela $556.053
4. Jason Somerville $386.125
5. Mikael Thuritz $272.084
6. Eugene Katchalov $194.559

Special Event: $5.000 Ante Up for Africa

Bei diesem Turnier handelte es sich nicht um ein offizielles Bracelet Event, sondern um ein Benefiz-Turnier für die Ante Up for Africa Stiftung. Annie Duke und Don Cheadle haben in den vergangenen Jahren bereits Millionen von Dollar in Spenden sammeln können, und auch in diesem Jahr sollte wieder einiges dazukommen. Das $5.000 Buy-In Event war technisch gesehen ein normales Poker Turnier, da das Gesetzt in Nevada das direkte spenden von Turnier Buy-Ins verbietet, aber alle Spieler wurden dazu angeregt, einen Teil ihres Gewinns, wenn sich sogar das gesamte Preisgeld zu spenden.

Das Teilnehmerfeld bestand aus einem breiten Mix von Spielern, aber das Hauptaugenmerk war auf die Hollywood Stars, Profi Sportler und Poker Pros gerichtet. Mit dabei waren unter anderem Evander Holyfield, Shane Warne, Matt Damon, Shannon Elizabeth, Montel Williams, Brad Garrett, Jerome Bettis und Francesca Fioretti. Insgesamt hatten sich 83 Spieler für das Event registriert, die somit für einen Preispool von $408.240 sorgten.

Nach knapp 7 Stunden war das Event dann auch schon vorbei nachdem Phil Gordon sich im Heads-Up gegen Shannon Elizabeth durchsetzten konnte. Alle Spieler am Final Table spendeten zumindest einen Teil ihres Preisgeldes, Phil Gordon sogar die ganzen 100%

Final Table Payouts:

1. Phil Gordon $130.641
2. Shannon Elizabeth $80.737
3. Alex Filatov $56.516
4. Carter Phillips $41.166
5. Erik Seidel $30.287
6. Jerome Bettis $22.624
7. Barry Hartheimer $18.146
8. Kyle Carlston $15.125
9. Claire Renaut $12.998