Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2010

WSOP 2010: Bell gewinnt letztes PLO Hi/Lo Event, Eskeland holt erstes Bracelet für Norwegen

Mitteilen

Chris Bell sichert sich den Sieg und sein erstes Bracelet beim letzten PLO Hi/LO Event dieser WSOP 2010, während Sigurd Eskeland das $2.500 Mixed Event für sich entscheiden kann und das erste Bracelet für Norwegen mit nach Hause nimmt.

Event 46: $5.000 Pot-Limit Omaha Hi/Lo

Beim Event #46 wurde zum letzten Mal bei dieser World Series of Poker Pot-Limit Omaha Hi/Lo gespielt, und trotzt eines Buy-Ins von $5.000 kamen 284 Spieler an die Tische um diese letzte Chance zu nutzen. Dadurch entstand ein Preispool von $1.334.800 der an die Top 27 verteilt werden sollte. Tag 1 reduzierte das Feld um mehr als die Hälfte als nur 130 Spieler den Tag überleben konnten. Am zweiten Tag platzte dann die Money Bubble nachdem einer der Shooting-Stars dieser WSOP, Vladimir Shchemelev, auf Platz 28 das Turnier beendete. Es folgte das Aus von Barry Greenstein auf Patz 24 und Barny Boatman auf Platz 23 bevor der Tag mit noch 21 verbleibenden Spielern zu Ende ging.

Sergey Altbregin begann den Tag 3 als Chipleader, musste aber noch vorm Erreichen des Final Tables seinen Platz räumen. Auch Andy Black, Allen Kessler und Dan Heimiller gehörten am Ende nicht zu den neun Finalisten. Dennoch hatte der Final Table es richtig in sich. Mit dabei waren unter anderem der Holländische Pro und Bracelet Gewinner Rob Hollink, Aussie Millions High Roller Event Sieger Dan Shak, der Britische Pro Dave Ulliot und nicht zu vergessen, Erik Seidel.

Jeremy Harkin, der als einer der Shortstacks in den Tag gestartet war, verließ den Final Table als erster nachdem sein All-In mit {A-Spades}{Q-Hearts}{10-Spades}{5-Spades} durch Chris Bell mit {A-Diamonds}{4-Hearts}{6-Spades}{3-Clubs} gecallt wurde. Das Board brachte {J-Hearts}{4-Diamonds}{4-Clubs}{7-Diamonds}{5-Diamonds}, Bell gewann den High und den Low Pot und für Harkin war das Event beendet. Auf Platz 8 folgte Perry Green nach einem verlorenen All-In gegen Erik Seidel, bevor es auf Platz 7 dann auch Rob Hollink traf. Nach einem Flop {9-Spades}{7-Hearts}{2-Hearts} ging Hollink mit {A-Spades}{K-Hearts}{6-Spades}{4-Spades} all-in, aber Joe Ritzie callte mit {A-Clubs}{3-Hearts}{4-Clubs}{7-Clubs}. Die {8-Diamonds} auf dem Turn und die {9-Hearts} auf dem River waren keine Hilfe für Hollink, der somit seinen Platz am Final Table räumen musste.

Dann verlor Leif Force seine letzten Chips an Chris Bell und schied auf Platz 6 aus bevor dann die Zeit für Erik Seidel abgelaufen war. Nach seinem All-In mit {5-Spades}{4-Spades}{J-Diamonds}{A-Clubs} callte Ritzie mit {A-Diamonds}{2-Clubs}{6-Hearts}{Q-Hearts}, das Board kam {4-Clubs}{K-Spades}{7-Spades}{K-Clubs}{Q-Clubs} und Ritzie gewann mit 2-Pair. Als nächster war es Ritzie selbst der das Turnier verlassen musste. Nachdem Ulliot gegen ihn verdoppeln konnte wanderten die restlichen Chips von Ritzie während einer Hand gegen Dan Shak in die Mitte. Ritzie war preflop mit {2-Hearts}{3-Clubs}{9-Hearts}{10-Spades} all-in gegangen und Shak callte mit {A-Clubs}{2-Diamonds}{8-Hearts}{J-Hearts}. Das Board kam {7-Hearts}{6-Hearts}{J-Clubs}{5-Clubs}{7-Spades}, Shak gewann sowohl den High als auch den Low Pot, und Ritzie musste sich mit Platz 4 zufrieden geben. Nachdem Bell dann auch noch Ulliot auf Platz 3 eliminierte kam es zum Heads-Up zwischen Bell und Shak, welches beide Spieler mit fast identischen Chipstacks begannen.

Shak begann stark und übernahm zunächst die Führung bevor Bell verdoppeln konnte und die Stacks wieder ausgeglichen waren. Bell kam jetzt so richtig in Fahrt und übernahm immer mehr das Kommando bis es schließlich zur entscheidenden Hand kam. Beide Spieler sahen einen Flop {8-Hearts}{K-Clubs}{2-Hearts}, Bell setzte, Shak Check-Raiste und Bell callte. Der Turn brachte den {K-Hearts}, diesmal setzte Shak und Bell erhöhte all-in. Shak callte und zeigte {A-Hearts}{9-Hearts}{8-Spades}{7-Spades} für den Flush- und Low-Draw, aber Bell zeigte {K-Spades}{10-Clubs}{9-Spades}{8-Diamonds} für das Full House. Die {9-Clubs} auf dem River war keine Hilfe für Shak, und somit war das Event entschieden.

Final Table Payouts:

1. Chris Bell $327.040
2. Dan Shak $202.142
3. Dave Ulliott $150.925
4. Joe Ritzie $113.444
5. Erik Seidel $85.800
6. Leif Force $65.311
7. Rob Hollink $50.014
8. Perry Green $38.549
9. Jeremy Harkin $29.886

Event 48: $2.500 Mixed Event

Am Samstag war es Zeit für das erste Mixed Event für Normalsterbliche bei dieser WSOP. Während man für Event 2 noch einen $50K Buy-In benötigte zahlten die Spieler für Event #48 gerademal 1/20. Am Ende waren es 453 Teilnehmer die $2.500 auf den Tisch legten um in einer Mischung aus Limit Holdem, Omaha-Hi/Lo, 7-Card Razz, 7-Card Stud, Stud-Hi/Lo, No-Limit Holdem, Pot-Limit Omaha und Deuce-to-7 Triple Draw Lowball gegeneinander anzutreten. Weniger als die Hälfte des Teilnehmerfeldes konnte den ersten Tag überleben, der mit 192 Spielern zu Ende ging. Am Tag zwei wurden die Payout Plätze erreicht als nur noch 48 Spieler übrig waren. Chris Ferguson holte sich als erster sein Preisgeld von $4.573 ab nachdem er auf Platz 48 ausschied. Auch Marcus Golser (Platz 47), Vitaly Lunkin (Platz 39), Frank Kassela (Platz 36), Alexander Jung (Platz 31), Michael Mizrachi (Platz 26) und David Singer (Platz 23) waren am Ende des Tages nicht mehr mit dabei.

Tag 3 brachte die letzten 20 Spieler an die Tische zurück, aber noch bevor der Final Table erreicht war mussten einige bekannte Gesichter ihre Plätze räumen. Bill Chen schied auf Platz 18 aus, gefolgt von John D’Agostino auf Platz 17, Kirk Morrison auf Platz 16, Dario Minieri auf Platz 14, Alex Kravchenko auf Platz 11 und Todd Brunson auf Platz 10. Nach dem Aus von Matt Vengrin auf Platz 9 kam es dann zum offiziellen Final Table.

Der Shortstack Kirill Rabtsov sorgte für die erste Action am Tisch. Während einer Deuce-to-7 Runde ging Rabtsov nach seinem zweiten Draw all-in und endete mit 2-4-6-7-4, verlor damit aber gegen Scott Seiver mit 2-3-4-7-8. Nur wenige Hands später kam dann auch das Aus für Jared Jaffee. Bereits nach seinem ersten Draw ging Jaffee all-in und zeigte 6-5-3-2-10, Yakovenko endete jedoch mit 8-7-5-3-2 und für Jaffee war das Event vorbei.

Scott Seiver folgte auf Platz 6 nach einem verlorenen All-in gegen Steve Sung während einer Omaha Hi/Lo Runde. Nur wenige Hands später scheiterte auch Stephen Su beim Omaha Hi/Lo an Sung und verabschiedete sich auf Platz 5. Auch die nächste Eliminierung ging auf das Konto von Steve Sung. Diesmal wurde Limit Holdem gespielt, Yakovenko ging mit {A-Clubs}{6-Hearts} all-in und Sung callte mit {10-Spades}{10-Hearts}. Das Board kam {4-Spades}{4-Hearts}{3-Hearts}{6-Diamonds}{8-Diamonds} und Yakovenko musste sich mit Platz 4 zufrieden geben.

Nach dem Aus von Alexander Wice auf Platz 3 kam es dann zum Heads-Up zwischen Sigurd Eskeland und Steve Sung. Eskeland begann als Chipleader, musste seine Führung jedoch kurzzeitig an Sung abgeben bevor er sich diese wieder zurück eroberte. Die entscheidende Hand kam dann während einer NLHE Runde. Nach einigen preflop Bets und Raises ging Eskeland all-in und Sung callte mit {Q-Diamonds}{Q-Spades}. Eskeland zeigte {A-Clubs}{9-Spades} und der Flop kam {3-Diamonds}{9-Clubs}{4-Clubs}. Der {J-Clubs} auf dem Turn gab Eskeland noch einen Flush Draw, und dieser vervollständigte sich auch nachdem die {2-Clubs} auf dem River erschien. Damit sicherte sich Sigurd Eskeland sein erstes Bracelet bei einer WSOP und das erste für Norwegen in diesem Jahr, nicht zu vergessen die $260.497 Preisgeld.

Final Table Payouts:

1. Sigurd Eskeland $260.497
2. Steve Sung $160.952
3. Alexander Wice $102.314
4. Nikolai Yakovenko $73.776
5. Stephen Su $54.032
6. Scott Seiver $40.175
7. Jared Jaffee $30.319
8. Kirill Rabtsov $23.223