Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2010

WSOP 2010: Gavin Smith gewinnt erstes Bracelet, auch Rockowitz erfolgreich

Mitteilen

Gavin Smith gehörte lange Zeit zum Klub der „Besten Poker Spieler ohne Bracelet“, bis er am Sonntagmorgen das $2.500 Mixed Holdem Event gewinnen konnte und nun seine fantastische Karriere mit einem goldenen Armband krönen kann. Am Tag darauf konnte auch Jesse Rockowitz seinen ersten Bracelet Sieg feiern nachdem er das $1.500. NLHE Event für sich entscheiden konnte.

Event 44: $2.500 Mixed Limit Holdem

Für das Mixed Limit Holdem Event, bei dem abwechselnd Limit und No-Limit Holdem gespielt wird, registrierten sich am Donnerstag 507 Spieler, die für einen Preispool von $1.166.100 sorgten. Gerademal 69 Spieler konnten Tag 1 überleben und kehrten am zweiten Tag an die Tische zurück um zunächst die Payout Plätze, und später noch den Final Table zu erreichen. Die Money Bubble platzte als noch 54 Spieler übrig waren, und Eric Froehling, sowie Svetlana Gromenkova, waren unter den ersten Eliminierten die sich ein Preisgeld abholen konnten. Auch Jeff Shulman, Erica Schoeneberg, Matt Matros, Eli Elezra, Valdemar Kwaysser und Steven Kelly mussten im weiteren Verlauf des Tages ihre Plätze räumen, der mit den 9 Finalisten zu Ende ging.

Am Tag 3 war Mike Santoro der erste Spieler, der den Final Table verlassen musste, nachdem der Shortstack mit {A-Diamonds}{J-Diamonds} während einer Limit Runde all-in gegangen war und der Chipleader Michael Michnik mit {9-Hearts}{8-Clubs} callte. Das Board kam {7-Diamonds}{10-Spades}{Q-Hearts}{8-Spades}{5-Spades} und Santoro musste seinen Platz räumen. Nur wenig später folgte der zweite Shortstack, Dwyte Pilgrim. Mit nur noch wenigen Chips vor sich ging er auf einem Board {J-Clubs}{8-Hearts}{10-Clubs}{Q-Diamonds} mit {K-Hearts}{3-Clubs} all-in und Jamie Rosen callte mit {Q-Clubs}{7-Spades}. Die {7-Clubs} auf dem River gab Rosen zwei Paar und bedeutete das Aus für Pilgrim.

Daniel Idema folgte auf Platz 7 nach einem All-In mit {A-Diamonds}{Q-Diamonds}. Timothy Finne ging mit {A-Clubs}{K-Hearts} ebenfalls all-in und Rosen callte beide Spieler mit {J-Spades}{J-Diamonds}. Das Board kam {4-Hearts}{8-Diamonds}{3-Spades}{K-Clubs}{7-Spades}, Finne konnte seinen Stack verdreifachen, Rosen gewann den Side-Pot und für Idema war das Event beendet.

Der nächste All-In kam von Jarred Solomon nach einem Flop {K-Clubs}{5-Diamonds}{7-Diamonds}. Solomon setzte, Danny Hannawa raiste und Solomon ging mit Pocket Q’s all-in. Hannawa callte mit {A-Diamonds}{K-Spades}, der Turn kam {K-Diamonds} und der {J-Diamonds} auf dem River gab Hannawa den Flush und Solomon musste den Final Table verlassen.

Danach verlor Rosen seinen All-in mit {A-Clubs}{J-Hearts} gegen Hannawa mit {A-Diamonds}{K-Clubs} und Michnik verlor seine letzten Chips mit {Q-Clubs}{J-Hearts} gegen Gavin Smith mit {K-Hearts}{K-Diamonds}. Kurz darauf wurde dann Finne beim Bluffen erwischt als er nach einem Flop {9-Hearts}{2-Spades}{A-Clubs} mit {8-Clubs}{6-Diamonds} all-in gegangen war und Hannawa mit {A-Spades}{J-Hearts} callte. Der Turn brachte dann auch noch den {J-Spades} für Hannawa, und die {8-Hearts} auf dem River war bedeutungslos. Somit kam es zum Heads-Up zwischen Smith und Hannawa, während Finne sich mit Platz 3 zufrieden geben musste.

Smith begann mit einem knappen Chiplead und dominierte auch während der nächsten zwei Stunden das Match, aber Hannawa kämpfte erbittert weiter und gab niemals auf. Als Smith seinen Führung dann aber doch deutlich ausgebaut hatte kam für Hannawa schließlich der All-In mit {10-Clubs}{8-Diamonds}, während Smith mit {A-Hearts}{Q-Hearts} keine Probleme hatte zu callen. Das Board kam {A-Diamonds}{K-Hearts}{2-Clubs}{J-Diamonds}{J-Spades} und Gavin Smith sicherte nach Jahren endlich sein erstes WSOP Bracelet, sowie die $268.238 Preisgeld.

Final Table Payouts:

1. Gavin Smith $268.238
2. Danny Hannawa $166.005
3. Timothy Finne $110.324
4. Michael Michnik $81.871
5. Jamie Rosen $61.441
6. Jarred Solomon $46.562
7. Daniel Idema $35.601
8. Dwyte Pilgrim $27.438
9. Mike Santoro $21.304

Event 45: $1.500 No-Limit Holdem

Das $1.500 NLHE Event brachte am Freitag eines der größten Teilnehmerfelder zusammen die wir bisher bei dieser World Series of Poker gesehen haben. Die $3.097 Spieler generierten einen Preispool von $4.180.950, mit $721.373 für den letztendlichen Sieger.

Nur etwas mehr als 10% des Teilnehmerfeldes konnte den ersten Tag überleben als dieser mit noch 400 Spielern endete. Am Tag 2 platzte dann die Money Bubble und die Top 324 konnten sich über ein Preisgeld von mindestens $2.801freuen. Der Tag endete schließlich mit noch 34 Spielern, die am Tag 3 zurückkehrten um so lange weiter zu spielen bis ein Sieger feststand.

Es dauerte am Tag 3 knapp vier Stunden bis die neun Finalisten am Final Table Platz nehmen konnten. Nach nur wenigen Hands musste sich Shortstack Johan Jakobsson jedoch schon wieder von diesem erheben nachdem sein All-In mit Pocket 10’s gegen die Pocket Q’s von Rockowitz verlor. Es folgte Justin Conley, der mit Pocket J’s all-in gegangen war und durch Michael Goldfarb mit Pocket 5’s gecallt wurde. Die {5-Diamonds} erschein auf dem Flop, Goldfarb gewann die Hand und Conley beendete das Event auf Platz 8.

Nach weiteren 3 Stunde kam es dann zum Heads-Up zwischen Raymond Coburn (8.350.000 Chips) und Rockowitz (5.500.000 Chips). Coburn verlor in den folgenden zwei Stunden immer mehr die Kontrolle über das Match und musste nach einem Double-Up von Rockowitz auch seinen Chiplead abgeben. Dann sahen beide Spieler einen Flop {7-Clubs}{8-Diamonds}{2-Diamonds}. Rockowitz setzte, Coburn raiste, Rockowitz re-raiste und Coburn callte, Die {6-Spades} auf dem Turn brachte einen weiteren Bet von Rockowitz, und Coburn antwortete mit einem all-in Raise. Rockowitz überlegte kurz und callte dann mit {7-Hearts}{2-Hearts} während Coburn nur {K-Clubs}{9-Clubs} für den Straight-Draw zeigte. Die {8-Spades} auf dem River war keine Hilfe für Coburn, und das Event #45 war entschieden.

Final Table Payouts:

1. Jesse Rockowitz $721.373
2. Raymond Coburn $446.274
3. Thiago Nishijima $315.828
4. Kevin Odell $228.614
5. Michael Goldfarb $167.405
6. Steven Brown $124.006
7. Shaun Malough $92.900
8. Justin Conley $70.365
9. Johan Jakobsson $53.892