Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2010

WSOP 2010. Gordon bezwingt Ashby für $10K H.O.R.S.E Bracelet

Mitteilen

Wenn ein H.O.R.S.E Event bei der World Series of Poker ansteht sind es vor allem die echten Pros die sich die Hände reiben, da diese Mischung aus Holdem, Omaha, Razz, Stud und Stud Hi/Lo ihr Können und ihre Erfahrung noch mehr zum Vorschein bringt. Wenn es sich bei dem Event zusätzlich noch um ein $10K Event handelt konnte man sowieso davon ausgehen das jeder Teilnehmer, der sich hier registriert, eine ordentliche Mischung aus Können und Erfahrung mit an den Tisch nimmt.

So kam es dann auch, als sich am Mittwoch 241 der weltbesten Poker Spieler für das $10.000 H.O.R.S.E Event registrierten und somit für einen Preispool von $2.265.400 sorgten. Knapp Zweidrittel des konnten den ersten Tag überleben, der mit 169 Spielern Zu Ende ging, die dann am Tag 2 an die Tische zurückkehrten, mit dem Ziel die Payout Plätze zu erreichen. Die Money Bubble Platzte nachdem Cindy Violet und Tommy Hang beide während der gleichen Hand ausschieden und sich beide das Preisgeld für Platz 24 teilten (jeweils $10.998).

Am Tag 3 ging es zunächst darum den Final Table zu erreichen, ein Vorhaben an dem Allen Kessler als erster scheiterte nachdem er bereits auf Platz 23 ausschied. Auch Scotty Nguyen (Platz 19), Todd Brunson (Platz 18), Robert Mizrachi (Platz 17), Steven Billirakis (Platz 11) und Brian Townsend (Platz 10) sollten es nicht an den Final Table schaffen, der feststand nachdem Scott Fischman auf der Final Table Bubble seinen Platz räumen musste und das Event auf Platz 9 beendete.

Der Final Table begann mit Marco Johnson als Chipleader mit 1,3 Millionen und Marco Traniello als Shortstack, mit gerademal 85K in Chips. Traniello war dann auch der erste, der den Final Table wieder verlassen musste nachdem er bei einer Omaha Hand preflop mit {Q-Spades}{Q-Clubs}{A-Hearts}{6-Hearts} all-in ging. Johnson und Gordon callten und sahen einen Flop {7-Spades}{3-Diamonds}{3-Hearts}. Ein Bet und ein Call brachte den Turn, {K-Clubs}, und nach einem weiteren Bet und Call erschien der {K-Diamonds} auf dem River. Wiederrum setzte Gordon und Johnson foldete, woraufhin Gordon {3-Clubs}{6-Diamonds}{5-Hearts}{4-Diamonds} zeigte und den Pot gewann.

Nick Schulman folgte als nächster als er mit seinen letzten 120K und {A-Clubs}{J-Spades} all-in ging und durch Johnson mit {A-Spades}{K-Hearts} gecallt wurde. Der Flop brachte das {A-Hearts}, der {K-Diamonds} erschien auf dem River, und für Schulman war das Event beendet. Carlos Mortensen konnte daraufhin seinen Shortstack zwar nochmal verdoppeln, musste sich dann aber während einer Razz Hand doch geschlagen geben. Mortensen ging auf 5th Street mit A-3-7-5-7 all-in und endete mit 8-Q, während Johnson gecallt hatte und am Ende 2-6-Q-8-4-5-6 zeigte und den Pot kassierte.

Matt Glantz gehörte lange Zeit zu den Big Stacks am Final Table, verlor dann aber immer mehr Chips und ging schließlich während einer Holdem Runde mit {A-Clubs}{K-Diamonds} und seinen letzten 130K all-in. Richard Ashby callte jedoch mit {Q-Spades}{Q-Diamonds}, das Board brachte {7-Diamonds}{10-Spades}{8-Hearts}{3-Hearts}{3-Diamonds} und Glantz verabschiedete sich auf Platz 5.

Kurz darauf traf es auch Marco Johnson. Seine letzten 350K setzte er in einer Stud Hi/Lo Hand auf {A-Spades}{6-Clubs}{7-Hearts} und endete mit {K-Hearts}{2-Clubs}{Q-Diamonds}{J-Spades}. Gordon hatte jedoch gecallt und zeigte am Ende {A-Spades}{4-Clubs}{6-Diamonds}{J-Hearts}{8-Diamonds}{A-Diamonds}{5-Hearts} für ein Paar Asse und den Low, und damit war das Event für Johnson vorbei.

Danach legte sich Katchalov mit Gordon an, jedoch mit dem gleichen Resultat. In einer Holdem Hand sahen beide Spieler den Flop {10-Diamonds}{8-Diamonds}{3-Diamonds}, woraufhin Katchalov mit {7-Clubs}{7-Hearts} all-in ging. Gordon callte ohne Probleme mit {K-Diamonds}{J-Diamonds}, der Turn brachte die {3-Spades}, der River die {Q-Diamonds}, und somit kam es zum Heads-U zwischen Gordon und Ashby.

Offizielle Chipcounts zu Beginn des Heads-Up liegen uns nicht vor, aber es dauerte auch nur eine Hand bis das Match entschieden war. Immer noch in der Holdem Runde begann Gordon mit einem Raise, Ashby re-raiste und Gordon callte. Der Flop kam {6-Hearts}{10-Hearts}{8-Diamonds}, es folgte ein Bet, ein Check-Raise und ein Call und die {10-Clubs} auf dem Turn. Diesmal setzte Gordon und Ashby raiste all-in. Gordon callte mit {9-Hearts}{9-Spades} und Ashby zeigte nur {A-Diamonds}{J-Diamonds}. Der {K-Diamonds} war keine Hilfe für Ashby, der sich am Ende mit Platz 2 zufrieden geben musste.

Ian Gordon
konnte sich hingegen über sein erstes WSOP Bracelet freuen, nicht zu vergessen die $611.666 Preisgeld.

Final Table Payouts:

1. Ian Gordon $611.666
2. Richard Ashby $378.027
3. Eugene Katchalov $248.831
4. Marco Johnson $181.503
5. Matt Glantz $135.040
6. Carlos Mortensen $102.237
7. Nick Schulman $78.654
8. Marco Traniello $61.414