Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2010

WSOP 2010: Phil Ivey gewinnt Bracelet #8

Mitteilen

Das HORSE Poker ein Spiel für echte Könner ist zeigte sich einmal mehr beim Event #37, wo wir einen Final Table zu sehen bekamen wie man ihn sich besser kaum vorstellen kann. Alle acht Finalisten gehörten zu den besten HORSE Spezialisten weltweit, und am Ende war es der wohl beste Poker Spieler unserer Zeit, Phil Ivey, der alle diese Pros hinter sich ließ und sich sein 8. World Series of Poker Bracelet sicherte.

Das $3.000 H.O.R.S.E Event begann am Samstag mit 478 Teilnehmern, wodurch ein Preispool von $1.319.280 zusammen kam. Mehr als die Hälfte des Teilnehmerfeldes wurde am Tag 1 eliminiert, der mit 219 Zu Ende ging. Am Tag 2 platzte dann die Money Bubble, und die verbleibenden 48 Spieler konnten sich über ein Preisgeld von mindestens $5.791 freuen. Max Pescatori (Platz 47), Pat Pezzin (Platz 43), Katja Thater (Platz 34) und Konstantin Puchkov schafften es zwar auf die bezahlten Plätze, konnten den Tag jedoch nicht überleben.

Zu Beginn von Tag 3 waren noch 25 Spieler mit von der Partie, und es dauerte knapp vier Stunden bis noch acht von ihnen übrig waren und der Final Table feststand. Bereits vorher mussten unter anderem David Singer (Platz 17), Scott Seiver (Platz 16), Dan Heimiller (Platz 15), David Benyamine (Platz 14) und Dan Makowsky (Platz 11) ihre Plätze räumen, und dennoch waren genügend Pros übrig um einen Final Table der Extraklasse zu bilden. John Juanda begann als Chipleader, aber mit Gegnern wie Chad Brown, David Baker, Jeff Lisandro, Bill Chen, Kenneth Aldridge, Albert Hahn und Phil Ivey am Tisch hatte dies wenig zu bedeuten.

David Baker kam als Shortstack an den Final Table, aber es war Chad Brown der als erster seinen Platz räumen musste. Er und Bill Chen sahen beide während einer Hold’em Hand einen Flop {5-Clubs}{10-Hearts}{4-Spades}. Die {2-Hearts} auf dem Turn brachte einen Bet von Chen mit sich, gefolgt von einem Raise all-in von Brown für 87K. Chen callte mit {7-Spades}{6-Clubs} für den Straight Draw, und Brown zeigte {J-Hearts}{9-Hearts} für den Flush Draw. Die {6-Diamonds} erschien auf dem River, Chen traf sein Paar und für Brown war das Event beendet.

Während Baker seinen Shortstack jeweils gegen Ivey und Chen verdoppeln konnte lief es für Alber Hahn weniger gut. Während einer Omaha Hand ging er schließlich preflop all-in und Ivey und Lisandro callten. Das Board brachte {A-Diamonds}{2-Spades}{5-Spades}{8-Diamonds}{Q-Clubs}, Ivey und Lisandro teilten sich den High und den Low Pot während Hahn lediglich sein Blatt muckte und sich vom Tisch erhob.

Dann war letztendlich doch die Zeit für Baker abgelaufen. Während einer Omaha Runde ging Baker preflop mit {A-Diamonds}{K-Spades}{6-Hearts}{5-Diamonds} all-in und Ivey sowie Juanda callten. Nach einem {Q-Diamonds}{6-Diamonds}{9-Hearts}{9-Clubs} Board musste Juanda nach einem Ivey Bet folden, Ivey zeigte {A-Clubs}{Q-Clubs}{K-Hearts}{2-Spades} für ein Paar Q’s, der {J-Clubs} auf dem River war keine Hilfe für Baker, der somit auf Platz 6 ausschied.

Lisandro verlor kurz darauf einen großen Pot gegen Aldridge, und als Lisandro dann während einer Stud Hand auf 3rd Street all-in ging war es wieder Aldridge der callte. Lisandros Hand endete {5-Diamonds}{5-Hearts}{6-Clubs}{J-Diamonds}{Q-Hearts}{4-Hearts}{K-Hearts} für ein Paar 5’s, aber Aldridge zeigte {8-Spades}{8-Clubs}{J-Clubs}{K-Diamonds}{3-Hearts}{Q-Clubs}{4-Diamonds} für ein Paar 8’s und Lisandro musste seinen Platz räumen.

Als nächster folgte dann Aldridge selbst nachdem er sich in eine Omaha Hand mit Ivey und Juanda verwickelte. Der Flop brachte {10-Diamonds}{J-Hearts}{2-Hearts}, ein Bet von Ivey, ein Raise von Aldridge und ein Fold von Juanda. Ivey callte und auf dem Turn erschien die {8-Diamonds}. Aldridge ging daraufhin mit {J-Diamonds}{Q-Spades}{3-Clubs}{2-Clubs} all-in und Ivey callte mit {J-Spades}{9-Spades}{6-Spades}{8-Hearts}. Der River, {8-Clubs}, brachte das Full House für Ivey und gleichzeitig das Aus für Aldridge.

John Juanda gehörte lange Zeit zu den Big Stacks am Final Table, musste gegen Ende aber immer mehr Chips einbüßen und verabschiedete sich schließlich auf Platz 3. Während einer Stud Hand ging Juanda auf 5th Street all-in und zeigte am Ende {J-Hearts}{Q-Spades}{3-Diamonds}{A-Clubs}{7-Diamonds}{3-Hearts}{A-Spades} für zwei Paar, 3’s und A’s, aber Ivey zeigte {2-Spades}{8-Clubs}{2-Diamonds}{4-Hearts}{8-Hearts}{10-Diamonds}{2-Hearts} für das Full House, und somit kam es zum Heads-Up zwischen Ivey und Bill Chen.

Chen begann mit einem 3:1 Chiplead, aber Ivey war jetzt richtig in Fahrt gekommen und gewann einen Pot nach dem anderen, bis die Stacks schließlich ausgeglichen waren. Chen konnte sich die Führung zwar wieder zurückerobern, verlor dann aber zwei große Pots, einen in Holdem und einen in Omaha, so dass Ivey nun deutlich vorne lag. Dann kam es zur entscheidenden Hand während einer Razz Runde. Chen hatte mit einer zwei als Door Card den Bring-In und Ivey callte mit einem Ass. Daraufhin raiste Chen, bevor Ivey noch einmal re-raiste, und Chen callte. Ivey traf auf 4th Street eine sechs und Chen eine sieben. Wieder setzte Ivey und wieder callte Chen. Auf 5th Street erschien eine zwei für Ivey und eine sechs für Chen, Ivey setzte, Chen erhöhte, Ivey raiste erneut und Chen callte all-in.

Chen: A-5-2-7-6-7-10
Ivey: 3-5-A-6-2-7-4

Bill Chen musste sich also mit Platz 2 zufrieden geben während Phil Ivey sich sein 8. Bracelet abholte und seinen Status als bester Spieler der Welt wieder einmal eindrucksvoll untermauerte.

1 Phil Ivey $329.840
2 Bill Chen $203.802
3 John Juanda $129.553
4 Kenneth Aldridge $93.418
5 Jeffrey Lisandro $68.417
6 Dave Baker $50.871
7 Albert Hahn $38.391
8 Chad Brown $29.406