Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2010

WSOP 2010: Keikoan gewinnt Marathon Heads-Up für LHE Championship Bracelet

Mitteilen

Am vergangenen Dienstag versammelten sich einmal mehr die besten Poker Spieler weltweit, diesmal um das prestigeträchtigste Limit-Holdem Event des Jahres in Angriff zu nehmen. Insgesamt waren es 171 Spieler, die sich für das $10K Limit-Holdem Championship Event registrierten, wodurch ein Preispool von 1.607.400 entstand der an die Top 18 Spieler verteilt werden sollte, mit $425.969 für den Sieger.

Tag 1 brachte 64 Eliminierungen mit sich, und so endete der Tag mit noch 107 verbleibenden Spielern. Diese kehrten am Tag 2 an die Tische zurück mit dem Ziel, die Payout Plätze zu erreichen. Am späten Abend, oder besser gesagt am frühen Morgen, war es dann soweit nachdem Greg DeBora auf Platz 19 ausgeschieden war und die restlichen Spieler sich alle über ein Preisgeld von mindestens $22.809 freuen durften.

Es folgte noch fünf weitere Eliminierungen, mit Kenn Hsiung auf Platz 18, Gianluca Marucci auf Platz 17, Matthew Gallin auf Platz 16, Patrick Walsh auf Platz 15 und Albert Minnullin auf Platz 14, bis der Tag mit noch 13 Spielern zu Ende ging.

Der Shortstack Mark Klecan war der erste, der seinen Platz am Tag 3 wieder verlassen musste, aber auch Darren Woods (Platz 12) und Dave Baker (Platz 11), die beide mit relativ großen Stacks in den Tag gestartet waren, mussten ihren Traum vom Final Table bereits früh aufgeben. Nachdem dann auch noch Anh Van Nguyen auf Platz 10 das Event beendete begann der Final Table, mit Jameson Painter als Chipleader und David Chiu als Shortstack. Ebenfalls am Final Table mit dabei war der zweifache Bracelet Gewinner aus 2009, Brock Parker , sowie $50K Championship Event Sieger Michael Mizrachi , für den es bereits der dritte Final Table bei dieser World Series of Poker war.

Es dauerte nicht lange bis Chiu seine letzten Chips all-in schob, und er tat dies mit {6-Spades}{6-Diamonds}. Keikoan schaute jedoch auf {K-Spades}{K-Diamonds} und hatte somit keine Probleme zu callen. Das Board brachte {K-Hearts}{9-Diamonds}{J-Clubs}{8-Hearts}{3-Clubs} und David Chiu musste als erster Finalist seinen Platz wieder räumen. Kurz darauf kam es für Mizrachi ganz bitter, der an diesem Tag keinen sehr guten Lauf erwischt hatte und schließlich mit seinen letzten 65K und {K-Hearts}{K-Clubs} all-in ging. Simon Morris callte mit {9-Hearts}{8-Hearts}, und eigentlich sah alles nach einem Double-Up für Mizrachi aus. Der Flop brachte jedoch {10-Diamonds}{3-Clubs}{J-Clubs} und somit den Open-Ended Straight Draw für Morris, der dann dank der {7-Hearts} auf dem Turn vervollständigt wurde. Zu allem Überfluss traf Mizrachi dann auch noch den {K-Spades} auf dem River, musste sich aber trotzdem mit Platz 8 zufrieden geben.

Wenig später folgte dann auch Simon Morris selber, nachdem dieser mit {K-Diamonds}{8-Diamonds} all-in gegangen war und durch Keikoan mit {A-Clubs}{K-Clubs} gecallt wurde. Keine Hilfe kam für Morris, der das Event somit auf Platz 7 beendete. Auch für Zvi Groysman kam wenig später das Aus nachdem er bei einem Board {8-Hearts}{Q-Clubs}{J-Spades}{Q-Spades} seine letzten Chips mit {A-Hearts}{9-Hearts} all-in setzte. Daniel Idema callte jedoch mit {J-Diamonds}{9-Spades}, der River brachte die {6-Hearts} und Groysman verließ das Event auf Platz 6.

Brock Parker hatte den Final Table zwar mit einem gesunden Stack begonnen, verlor aber schon früh einiges an Chips und konnte sich im weiteren Verlaufe des Finales nicht mehr erholen. So kam es dann schließlich zum All-In mit {K-Diamonds}{3-Diamonds} und Painter callte im Big Blind mit {A-Diamonds}{Q-Clubs}. Das Board brachte nichts, Painter gewann mit A-high und Brock Parker muss noch ein bisschen länger auf sein 2010 Bracelet warten.

Nach dieser Hand ging es für Painter jedoch steil bergab, bis er sich irgendwann in einem Pot mir Keikoan wiederfand. Der Flop brachte {10-Clubs}{3-Hearts}{A-Clubs}, Painter setzte, Keikoan raiste und Painter callte all-in mit {A-Diamonds}{7-Clubs}. Keikoan zeigte jedoch {3-Diamonds}{3-Spades} für das Set, Turn und River brachten keine Hilfe und Painter schied auf Platz 4 aus.

Mit noch drei Spielern übrig war es nun Kyle Ray der die Position des Shortstacks übernommen hatte, und wenig später folgte dann auch das Aus. Ray war preflop mit {Q-Spades}{8-Clubs} all-in gegangen und Keikoan hatte mit {A-Diamonds}{J-Diamonds} gecallt. Das Board brachte {J-Hearts}{9-Clubs}{3-Clubs}{K-Spades}{4-Diamonds} und somit kam es zum Heads-Up zwischen Keikoan und Idema.

Idema begann zwar mit 3,7 Millionen in Chips gegenüber den 1,4 Millionen von Keikoan, aber nach gut einer Stunde hatte Keikoan den Rückstand wettgemacht und die Stacks waren ausgeglichen. In den folgenden fünf Stunden wechselte der Chiplead mehrmals, aber keiner der beiden war bereits aufzugeben. Letztendlich gewann Keikoan dann einen riesigen Pot, wonach Idema nur noch 150K in Chips vor sich liegen hatte. Mit diesen ging er dann sofort in der nächsten Hand all-in, zeigte jedoch nur {4-Diamonds}{2-Clubs}. Keikoan hatte hingegen {A-Hearts}{7-Hearts}, das Board kam {J-Hearts}{Q-Hearts}{Q-Clubs}{K-Diamonds}{Q-Diamonds}und Daniel Idema musste sich mit Platz zwei zufrieden geben.

Matt Keikoan
gewann hingegen sein zweites WSOP Bracelet, nachdem er bereits in 2008 das $2K NLHE Event für sich hatte entscheiden können, und kassierte zudem noch die stolze Summe von $425.969.

Final Table Payouts:

1. Matt Keikoan $425.969
2. Daniel Idema $263.244
3. Kyle Ray $190.702
4. Jameson Painter $140.760
5. Brock Parker $105.783
6. Zvi Groysman $80.884
7. Simon Morris $62.898
8. Michael Mizrachi $49.733
9. David Chiu $39.760