Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2010

WSOP 2010: David Baker gewinnt Deuce-to-7 Championship Bracelet, George Danzer scheitert knapp

Mitteilen
Am Mittwoch begann das dritte $10K Championship Event dieser World Series of Poker 2010 . Nach den beiden 7-Card Stud Variationen war nun das Deuce-to-7 Lowball Event an der Reihe. Da es sich bei Deuce-to-7 um eine etwas unbekanntere Poker Variation handelt und der $10K Buy-In genug ist um die Bankrolls vieler Poker Spieler zu sprengen konnte bei diesem Event mit einem eher kleineren, aber dafür umso professioneller besetztem Teilnehmerfeld gerechnet werden.

So kam es dann auch, als sich am ersten Tag 101 Spieler für das Event #19 registrierten, und damit einen Preispool von $949.400 generierten. Dank der No-Limit Variante brachte der Tag 1 mehr Eliminierungen als wir es bisher bei Championship Events gewohnt waren, und so endete der Tag mit noch 72 verbleibenden Spielern. Zu diesem Zeitpunkt bereits ausgeschieden waren unter anderem Dario Minieri, Tony G, Johnny Chan, Phil Ivey, Howard Lederer und JC Tran.

Am Tag ging es dann darum die Payout Plätze zu erreichen, und am späten Abend war dies dann auch geschafft. Par Hilderbrand wurde zum unrühmlichen Bubble Boy nachdem er auf Platz 15 ausschied, während die verbleibenden 14 Spieler sich über ein Preisgeld von mindestens $19.273 freuen durften. Es folgten noch vier weitere Eliminierungen bevor Tag 2 endete. Peter Gould verabschiedete sich auf Platz 14, gefolgt von Chad Brown, Yan Chen und Vincent Musso.

Die 10 Finalisten kehrten am Tag 3 an die Tische zurück, zunächst mit dem Ziel, den Final Table der letzten sieben zu erreichen. John Monnette musste diesen Traum als erster aufgeben nachdem er auf Platz 10 ausschied, und auch für Andy Bloch sollte es nicht reichen, der sich mit Platz 9 zufrieden geben musste. Die letzten acht Spieler kamen nun an einem Tisch zusammen, wo es nicht lange dauerte bis der Final Table Bubble Boy gefunden war.

Daniel Negreanu war als einer der Shortstacks an den Tisch gestartet und war wenig später auch als erste Spieler all-in. Negreanu hielt 7-4-3-2, zog aber als fünfte Karte einen König, während David Baker eine 9-7 Low Hand zeigte. Damit war das Event für Negreanu auf Platz 8 beendet ($26.004) und es kam zum Final Table.
Für Eric Kesselman glich der Tag 3 einer Achterbahnfahrt. Er begann mit einem durchschnittlichen Stack, konnte sich dann einen deutlichen Chiplead erspielen, aber so schnell er seine Chips versammelt hatte, verlor er diese auch wieder. Seine letzten 221K setzte er dann auf 9-8-6-5-2, aber Doug Booth callte und zeigte 8-6-4-3-2 und Kesselman musste den Final Table als erste wieder verlassen.

Erik Seidel hatte den Final Table als Shortstack begonnen, und obwohl er zunächst gegen David Baker verdoppeln konnte, folgte am Ende doch das Aus auf Platz 6. Seine letzten Chips setzte Seidel auf 10-8-7-3-2 aber Baker callte mit 9-5-4-2 und zog eine 6 für die bessere Hand.

David Baker spielte sich so langsam aber sicher in einen Rausch und schien praktisch unschlagbar. Den All-In von Doug Booth callte Baker mit 8-5-3-2 gegen Booths 9-7-6-3. Baker zog eine 9, Booth ein Ass, und somit war das Event für Doug Booth beendet. Nur wenig später war es John Juanda der mit 9-5-2 All-In ging und wieder callte Baker, diesmal mit 10-8-7-3. Baker zog eine 5, Juanda eine 4 und einen König, und so endete auch der dritte Final Table bei dieser WSOP für Juanda ohne Bracelet Erfolg.

Mit noch drei Spielern übrig war es George Danzer der dringend Hilfe benötigte und schließlich seine letzten 37K mit 10-7-4-3 all-in setzte. Natürlich war es wieder David Baker der callte, in diesem Fall mit 8-4-3. Baker zog zwar nur eine 6 und eine 3, aber Danzer erhielt die 7 für das höhere Paar, und verabschiedete sich somit auf Platz 3.

David Baker begann daraufhin das Heads-Up gegen Eric Cloutier mit einem 3:1 Chiplead und setzte seinen guten Lauf weiter fort. Nach nur wenigen Hands kam es dann zum All-in, Cloutier mit 6-4-2 und Baker mit 10-9-8-4. Baker Zog zwar nur den J, aber Cloutier erhielt mit einer 6 und einer 7 ein Paar auf die Hand und das Event war entschieden.

Final Table Payouts:

1. David Baker $294.314
2. Eric Cloutier $181.886
3. George Danzer $115.295
4. John Juanda $78.088
5. Doug Booth $55.483
6. Erik Seidel $41.270
7. Eric Kesselman $32.080