Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2010

WSOP 2010: Stephen Gee sichert sich $1K „Donkament“ Bracelet, Yan Chen gewinnt 2-7 Draw Event

Mitteilen

Tag 13 der World Series of Poker 2010 erwies sich für Stephen Gee als Glückstag nachdem er sich mit der richtigen Mischung aus Glück und Können beim $1k NLHE Event gegen ein riesiges Teilnehmerfeld durchsetzen konnte um am Ende das Bracelet mit nach Hause zu nehmen. Bereits zwei Tage zuvor war es Yan Chen der die besten 2-7 Lowball Spieler der Welt hinter sich lassen konnte und das Event #14 für sich entscheiden konnte.

Event 13: $1.000 No-Limit Hold’em

Das zweite $1K NLHE Event dieser WSOP 2010 brachte mit 3.042 Teilnehmern zwar ein kleineres Teilnehmerfeld an den Tag als noch beim ersten Event, aber dennoch kam ein Preispool von $2.737.800 zusammen der unter den Top 324 Platzierungen verteilt werden sollte. Am Ende von Tag 1A und Tag 1B kehrten am Tag 2 die verbleibenden 447 Spieler an die Tische zurück, mit dem Ziel die Money Bubble zu überstehen. Es dauerte nicht lange bis diese überstanden war und sich Thomas Cummings als erster sein Preisgeld von $1.834 abholen konnte. Im weiteren Verlauf des Tages mussten unter anderem auch Jan von Halle (Platz 274), Michael Martin (Platz 225), Liv Boeree (Platz 189), Marc Naalden (Platz 181), Vitaly Lunkin (Platz 88), Shaun Deeb (Platz 86), John Phan (Platz 84) und Victor Ramdin (Platz 73) ihre Plätze räumen. Der Tag endete mit noch 56 Spielern im Rennen um das Bracelet und die $472.479 Preisgeld.

Am Tag 3 kam dann auch das Aus für William Reynolds (Platz 53), Ylon Schwartz (Platz 34) und Andrew Black (Platz 32). Als am Ende des Abends die letzten 10 Spieler an einem Tisch zusammen kamen musste nur noch ein Platz frei werden bis der Final Table feststand. Es dauerte nicht lange bis der Shortstack Daniel Duong seine letzten 250K mit {10-Hearts}{8-Hearts} in die Mitte schob und durch David Baker mit {A-Diamonds}{Q-Spades} gecallt wurde. Das Board endete {10-Spades}{3-Clubs}{4-Spades}{5-Spades}{A-Hearts}, Baker traf Top-Pair auf dem River und Duong wurde zum Final Table Bubble-Boy.

Am Tag 4 dauerte es gerademal 20 Minuten bis der erste Platz am Tisch frei wurde. Mats Gavatin war mit {A-Diamonds}{9-Hearts} all-in gegangen und Nicholas Heather callte mit Pocket J’s. Ein Bube erschien auf dem Flop, und obwohl Gavatin auf dem Turn noch ein Ass traf reichte es nicht für den Sieg und für Gavatin war das Event beendet.

Nur 10 Minuten später kam das Aus für Jared Hamby nach einem verlorenen Coinflip gegen David Baker. Letzterer konnte knapp eine Stunde später erneut eine 50-50 Situation für sich entscheiden in der Kyung Han den Kürzeren zog und auf Platz 7 ausschied.

Es folgten Daniel Thomas auf Platz 6, Jeff Gross auf Platz 5 und Nicholas Heather auf Platz 4, die alle ihre All-Ins gegen Matt Vance verloren, der sich somit einen riesigen Chiplead erspielen konnte. Dann begann jedoch die Phase von Stephen Gee. Zuerst konnte er seinen Stack von 700K nach einem All-In gegen Vance verdoppeln und nach einigen gewonnen Hands gegen David Baker sogar auf über 2,5 Millionen ausbauen. Schließlich war es dann auch Gee der den All-in von Baker callte und mit {A-Diamonds}{Q-Diamonds} gegen dessen {A-Clubs}{8-Clubs} gewinnen konnte.

Gee begann daraufhin das Heads-Up als Chipleader und konnte seine Führung schon bald ordentlich ausbauen. Bei einem Board von {J-Spades}{A-Clubs}{K-Clubs}{7-Diamonds}{A-Spades} zeigte Gee {A-Diamonds}{K-Spades} für ein Full House und hatte nun 7 Millionen der insgesamt 9,1 Millionen Chips vor sich liegen.
Vance gab jedoch nicht auf und konnte die nächsten zwei Stunden überstehen, bis dann schließlich doch das Aus kam. Nach einem preflop Raise von Gee ging Vance mit {J-Hearts}{Q-Diamonds} all-in und Gee callte ohne Probleme mit {A-Hearts}{K-Hearts}. Das Board kam {2-Diamonds}{A-Diamonds}{5-Clubs}{7-Spades}{8-Spades} und das Event war entschieden.

Final Table Payouts:

1. Stephen Gee $472.479
2. Matthew Vance $292.232
3. David Baker $206.813
4. Nicholas Heather $149.702
5. Jeffrey Gross $109.621
6. Daniel Thomas $81.203
7. Kyung Han $60.833
8. Jared Hamby $46.077
9. Mats Gavatin $35.290

Event 14: $1.500 2-7 Draw Lowball

Am Samstag startete das 2-7 Draw Lowball Event mit einer No-Limit Variante. Der $2.500 Buy-In vom letzten Jahr wurde um $1.000 reduziert um mehr Spieler anzuziehen, und es funktionierte. Tag 1 brachte 250 Spieler an die Tische, wodurch ein Preispool von $337.500 entstand, mit $92.817 für den Sieger. Jeder Spieler begann mit 1.500 in Chips und hatte während der ersten vier Levels drei Add-On Möglichkeiten für jeweils 1.000 Chips.

Nichtsdestotrotz machte die No-Limit Variante ihrem Namen alle Ehre, und so endete der Tag mit gerademal 67 verbleibenden Spielern. Zu diesem Zeitpunkt bereits ausgeschieden waren unter anderem Vorjahres Sieger Phil Ivey, sowie der 5-malige 2-7 Lowball Bracelet Sieger Billy Baxter.

Am Tag 2 ging es dann darum die Payout Plätze zu erreichen, und als die Money Bubble erreicht war kam es zu einer Doppel-Eliminierung, so das sich Ted Forrest und Shunjori Uchida das Preisgeld für Platz 28 teilen mussten (jeweils $1.472). Es folgten Sigi Stockinger auf Platz 25, JC Tran auf Platz 15, Erik Seidel auf Platz 14, Chino Rheem auf Platz 9 und schließlich Daniel Nicewander auf Platz 8, so dass der Final Table für Tag 3 feststand.

Nick Binger startete Tag 3 als Chipleader, aber mit Spielern wie Alexander Kravchenko und Mike Wattel am Tisch hatte dies wenig zu bedeuten. Es war dann auch Kravchenko der gleich mit einem Double-Up gegen Yan Chen begann, aber danach ging es für den Russen nur noch bergab. Mit nur noch 35K in Chips vor sich kam es dann schließlich zum All-In gegen Mike Wattel. Wattel begann die Hand mit J-7-6-5-4 und sah keinen Grund auch nur eine seiner Karten einzutauschen. Kravchenko tauschte eine, endete aber mit 9-8-4-3-4 und war somit ausgeschieden.

Während Wattel den Chiplead übernahm, ging es für James Bord in die andere Richtung. Mit nur noch knapp 100K in Chips vor sich ging Bord dann mit 5-4-3-2 all-in, zog aber eine weitere 3, während Chen seine Starting-Hand von 9-7-6-4-3 behielt und die Hand gewinnen konnte. Todd Bui war der nächste Shortstack der all-in ging, und wieder war es Chen der callte und die Hand für sich entscheiden konnte.

Danach war wieder Mike Wattel an der Reihe, der den All-in von Derric Haynie callte und 8-6-4-3-2 umdrehte. Haynie zeigte nur 9-8-6-5-3 und musste sich somit mit Platz 4 zufrieden geben. Als nächster folgte Nick Binger, der den Tag zwar als Chipleader begonnen hatte, nun aber der eindeutige Shortstack am Tisch war. Seinen All-in mit 66K callte Wattel, der mit 10-9-6-5-2 endete, während Binger die Hand mit Q-7-6-3-2 verlor und auf Platz 3 ausschied.

Yan Chen begann das Heads-Up mit einem knappen Chiplead, musste diesen aber nach nur wenigen Hands an Wattel abgeben. Nach dem Dinner Break konnte Chen die Führung jedoch zurückerobern und sollte diese auch nicht mehr hergeben.

Als Wattel’s Stack nur noch 98K betrug kam es dann zum entscheidenden All-In. Wattel zeigte jedoch nur Q-J-10-9-4 und lag somit deutlich zurück gegen Chen’s 10-8-7-6-2, der damit die Hand und das Event für sich entscheiden konnte.

Final Table Payouts:

1. Yan Chen $92.817
2. Mike Wattel $57.375
3. Nicholas Binger $37.857
4. Derric Haynie $25.839
5. Todd Bui $18.096
6. James Bord $12.997
7. Alexander Kravchenko $9.568