Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2010

WSOP 2010: Men "The Master" Nguyen ist 7-Card-Stud Champion

Mitteilen

Es war das erste $10K Championship Event dieser WSOP 2010 , und wie erwartet war das Feld gespickt mit Hochkarätern. Nach drei Tagen Poker Action auf dem aller höchsten Niveau war es Men Nguyen der sich den Sieg und den Titel als 7-Card-Stud Champion sichern konnte.

Das Event begann am Donnerstag mit 150 Teilnehmern, wodurch ein Preispool von $1.410.000 entstand. Mit dabei war so ziemlich jeder der in der Pokerwelt Rang und Namen hat, wie zum Beispiel Daniel Negreanu, Doyle Brunson, Erick Lindgren, Greg Mueller, Steve Billirakis und $50K 8-Game Champion Michael Mizrachi, um nur einige zu nennen.

Wie so oft bei Limit Events dauerte es mehrere Levels bis Spieler eliminiert wurden, aber als es dann soweit war mussten unter anderem Tom Dwan, Erick Lindgren, John Juanda, Annie Duke, Erik Seidel und Huck Seed ihre Bracelet Träume vorerst auf Eis legen. Ganz anders erging es da Michael Mizrachi , der nach seinem ersten Bracelet Sieg frei aufspielen konnte und sich am Ende von Tag 1 den Chiplead sicherte. Zu diesem Zeitpunkt auf Platz 2 war niemand geringeres als Vladimir Schmelev, der noch vor einer Woche das Heads-Up gegen Mizrachi verloren hatte. Ebenfalls einen guten Tag erwischten Erick Buchman, Doyle Brunson und Daniel Negreanu, die alle vorn mit dabei waren als der Tag mit noch 85 verbleibenden Spielern zu Ende ging.

Am Tag 2 ging es dann darum die Payout Plätzte zu erreichen (Top 16), aber als die Money Bubble erreicht war und noch 17 Spieler übrig waren, dauerte es über 90 Minuten bis diese endlich zum Platzen gebracht wurde. Am Ende war es Men Nguyen der Dario Alioto aus dem Turnier warf, der somit als letzter Spieler ohne Preisgeld das Turniere verlassen musste. Wenig später war es Edouard Mignot Bonnefous der sich als erster sein Preisgeld von $24.901 abholen konnte, gefolgt von Yuval Bronstein auf Platz 15, Pat Pezzin auf Platz 14 und Shane Douglas auf Platz 13. Eigentlich sollte an diesem Tag bis zum Final Table durchgespielt werden, aber da die Bubble Phase so viel Zeit in Anspruch genommen hatte endete der Tag mit noch 12 verbleibenden Spielern.

Bereits früh am Tag 3 kam dann das Aus für Eric Buchman (Platz 12), Ray Dehkharghani (Platz 11) und Todd Barlow (Platz 10), die alle drei mit relative kleinen Stacks in den Tag gestartet waren. Die letzten 9 Spieler kamen nun an einem Tisch zusammen, und es dauerte nicht lange bis der Final Table feststand. Dan Heimiller, kurz davor seinen zweiten Final Table innerhalb einer Woche zu erreichen, verlor zuerst den Großteil seiner Chips an Michael Mizrachi bevor Men Nguyen ihn endgültig ausschaltete.

Men Nguyen begann daraufhin den Final Table als Chipleader, dicht gefolgt von Nikolay Evdakov und Vladimir Schmelev. Für Schmelev lief dieses Finale aber keineswegs wie das vor einer Woche, und so musste der Russe bereits als zweiter den Final Table wieder verlassen, nachdem kurz zuvor auch Sirious Jamshidi ausgeschieden war. Sein Heads-Up Partner, Michael Mizrachi, folgte auf Platz 6 nachdem er zwei Hands gegen Brandon Adams verloren hatte.

Joe Cassidy war nun der eindeutige Shortstack am Tisch mit knapp 90K in Chips, und es dauerte nicht lange bis diese ihren Weg in die Mitte fanden. Evdakov war der einzige der bis zur 7th Street mit ging und kassierte am Ende den Pot mit einem Paar 9’s gegen Cassidy’s Paar 7’s.
Steve Billirakis war der nächste Spieler für den es eng wurde nachdem er einen riesigen Pot gegen Adams verloren hatte. Gleich in der nächsten Hand ging Billirakis all-in, traf sogar noch zwei Paare, J’s und Q’s, musste sich aber dem Drilling 7’s von Men Nguyen geschlagen geben und sich mit Platz 3 zufrieden geben.

Men Nguyen begann daraufhin das Heads-Up mit 2,7 Millionen in Chips gegen Brandon Adams mit 1,8 Millionen. Nguyen war von Beginn an der dominante Spieler am Tisch und kassierte einen Pot nach dem anderen ein, bis Adams schließlich nur noch 350K Chips vor sich liegen hatte. Als Nguyen dann auf die Idee kam, vor dem Flop blind all-in zu gehen, stimmte Adams zu, und die Hand endete wie folgt:

Adams: {A-Spades}{3-Diamonds}{Q-Hearts}{Q-Clubs}{5-Spades}{4-Clubs}{9-Diamonds}
Nguyen: {9-Spades}{6-Diamonds}{10-Spades}{K-Clubs}{J-Diamonds}{6-Clubs}{K-Diamonds}

Am Ende reichte das Paar Q’s für Adams nicht aus gegen die zwei Paar von Nguyen, und für Adams endete das Event auf Platz 2.

Men Nguyen konnte sich hingegen sein 7. World Series of Poker Bracelet sichern und kassierte nebenbei noch die stolze Summe von $394.800

Final Table Payouts:

1. Men Nguyen $394.800
2. Brandon Adams $243.958
3. Steve Billirakis $152.788
4. Nikolay Evdakov $110.629
5. Joe Cassidy $86.461
6. Michael Mizrachi $68.949
7. Vladimir Schmelev $55.991
8. Sirious Jamshidi $46.206