Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2010

WSOP 2010: Tieman gewinnt $5K Shootout, Gelencser sichert sich 2-7 Triple Draw Bracelet

Mitteilen

Ein neuer Tag bringt zwei neue Bracelet Gewinner bei der WSOP 2010 . Joshua Tieman setzt sich im Event #6 gegen ein Star-Besetztes Teilnehmerfeld durch und auch Peter Gelencser holt sich bei seinem dritten WSOP Cash das erste Bracelet ab.

Event 6: $5.000 No-Limit Hold’em Shootout

Shootout Events funktionieren ein bisschen anders als normale Poker Turniere. An jedem 10-Spieler Tisch wird solange weitergespielt bis nur noch ein Spieler übrig ist. Die jeweiligen Gewinner der einzelnen Tisch werden dann an neuen Tischen zusammengesetzt und das ganze wiederholt sich. Das Event #6 begann mit 36 10-Spieler Tischen, also mit maximal 360 Teilnehmern. Die erste Runde endet somit mit 36 Tisch-Siegern, die dann wiederrum an sechs 6-Spieler Tischen Platz nehmen. Diese zweite Runde bringt sechs Sieger hervor, die dann am Final Table um den Sieg spielen.

Mit 358 Teilnehmern war das Event #6 so gut wie ausverkauft, und wie erwartet bestand das Teilnehmerfeld aus dem Besten was die Pokerwelt zu bieten hat. Phil Ivey, Daniel Negreanu, Greg Raymer, Noah Boeken, Tom Dwan, JC Tran, Jeff Lisandro, Chris Ferguson, Phil Hellmuth, Erick Lindgren…die Liste wird länger und länger.

Nach fast 14 Stunde war die erste Runde des Events, und somit auch Tag 1, beendet. Zu diesem Zeitpunkt noch mit dabei waren unter anderem Chris Ferguson, Max Pescatori, Neil Channing, Dario Minieri und Tom Dwan, die sich alle an ihren jeweiligen Tischen durchsetzten konnten. Alles 36 Gewinnern hatten damit die Payout Plätze bereits erreicht und konnten sich über mindestens $16.607 Preisgeld freuen.

Der erste Spieler der sich am Tag 2 seinen Scheck abholte war James Akenhead, gefolgt von Tom Dwan, Christian Harder und Max Pescatori. Auch Chris Ferguson und Dario Minieri mussten im Verlauf des Tages ihre Plätze räumen. Nach einem fünfstündigen Heads-Up Match konnte sich schließlich Joe Elpayaa an seinem Tisch gegen Cary Katz durchsetzen und sich einen Platz am Final Table sichern, während Katz den unrühmlichen Titel als des Final Table Bubble-Boys mit nach Hause nimmt.

Die sechs Finalisten, Neil Channing, Joe Elpayaa, Brent Hanks, Nicolas Levi, Stuart Rutter und Joshua Tieman starteten somit alle mit den selben Stacks von 900K Chips in den letzten Tag, auch mit der Gewissheit dass alle bereits $71.998 Preisgeld sicher hatten.

Das erste Opfer am Final Table wurde Brent Hanks, der mit {A-Clubs}{Q-Clubs} preflop auf 60K erhöhte, und nach einem Re-raise von Nicolas Levi mit 600K all-in ging. Levi callte sofort und zeigte {7-Diamonds}{7-Spades} und es kam zum Coinflip. Der Flop {9-Spades}{9-Hearts}{5-Spades} sah gut aus für Levi, aber es kam noch besser. Die {7-Clubs} auf dem Turn entschied die Hand zugunsten von Levi, und Hanks beendete das Event auf Platz 6.

Nur 30 Minuten später war es wieder Levi der für Action am Tisch sorgte, nur diesmal weniger erfolgreich. Joshua Tieman hatte preflop auf 60K erhöht und Levi re-raiste auf 189K. Tieman erhöhte erneut auf 465K, Levi ging all-in und Tieman callte. Levi zeigte Pocket J’s, und eigentlich sah alles nach einem Double-Up aus als Tieman Pocket 8’s umdrehte. Als dann aber {8-Diamonds}{5-Spades}{4-Spades} auf dem Flop erschien sah die Welt für Levi plötzlich ganz anders aus. Der Turn, {A-Clubs}, und der River, {2-Clubs}, brachten keine Hilfe für Levi, der sich mit Platz 5 zufrieden geben musste.

Zwei Stunden später sorgte Tieman dann für den nächsten freien Platz am Tisch. Nach einem All-In von Elpayaa mit {A-Spades}{J-Hearts} callte Tieman mit Pocket 10’s, Elpayaa traf keine seiner sechs Outs und schied auf Platz 4 aus. Auch Stuart Rutter konnte sich nicht gegen Tieman durchsetzen. Nach einem All-In mit {A-Hearts}{10-Spades} callte Tieman umgehend mit {A-Clubs}{Q-Hearts} und traf auch gleich die {Q-Diamonds} auf dem Flop. Rutter konnte seine Hand nicht verbessern, und somit kam es zum Heads-Up zwischen Tieman und Neil Channing.

Tieman begann mit einem deutlichen Chiplead von 7,7 Millionen gegen Channing’s 1,3 Millionen, was zur Folge hatte dass das Heads-Up schon nach wenigen Hands beendet war. Channing war auf unter 700K gerutscht und ging schließlich mit {A-Spades}{7-Hearts} all-in, woraufhin Tieman, nach einigen Minuten Bedenkzeit, mit {A-Hearts}{J-Clubs} callte. Der Flop {K-Spades}{10-Clubs}{4-Clubs} brachte keine Hilfe für Channing, aber die {10-Diamonds} auf dem Turn brachte zumindest noch Hoffnung auf einen Split Pot. Die {Q-Hearts} auf dem River brachte jedoch die Straight für Tieman und das Aus für Channing.

Final Table Payouts:

1. Joshua Tieman $441.692
2. Neil Channing $273.153
3. Stuart Rutter $179.617
4. Joseph Elpayaa $125.387
5. Nicolas Levi $92.543
6. Brent Hanks $71.998

Event 7: $2,500 2- 7 Triple Draw Lowball

Am Dienstag begann das erste Draw Event dieser World Series of Poker, in diesem Fall 2-7 Triple Draw. Nachdem die Anmeldephase für das Event abgelaufen war hatten sich 291 registriert, 34 Spieler mehr als im vergangen Jahr. Mit dabei waren unter anderem Mike Matusow, Phil Ivey, Justin "BoostedJ" Smith, Daniel Negreanu, Gavin Smith und Steve Sung, obwohl keiner dieser Spieler den ersten Tag überleben konnte. Das gleiche galt jedoch für knapp 200 weitere Teilnehmer als der Tag 1 mit noch 96 verbleibenden Spielern endete.

Am Tag 2 traten Tony G, Steve Billirakis, Barry Greenstein und Huck Seed der Liste der Eliminierten bei, noch bevor die Payout Plätze (Top 30) erreicht waren. Der erste der sich sein Preisgeld von $4.798 abholen konnte war David Singer, später gefolgt von Jon Turner (Platz 27), Hoyt Corkins (Platz 23), Greg Mueller (Platz 20), Eli Elezra (Platz 15), Ted Forrest (Platz 12) und Farzad Bonyadi auf Platz 9. Mit Bonyadi’s Eliminierung endete der Tag 2 mit acht verbleibenden Spielern, zwei Eliminierungen entfernt vom Final Table.

Es dauerte fast drei Stunden am Tag 3 bevor diese zwei Spieler ihre Plätze räumen mussten um den Final Table zu starten. Tad Juergens war der erste der gehen musste, später gefolgt von Shunjiro Uchida auf Platz 7.
Dann begann die Zeit des Peter Gelencser. Zuerst eliminierte er Leonard Martin auf Platz 6, und nachdem Jameson Painter durch Raphael Zimmerman aus dem Turnier befördert wurde konnte sich Gelencser einen riesigen Pot sichern indem der halbe Tisch verwickelt war um den Chiplead zu übernehmen. Nachdem dann David Chiu auf Platz 4 ausschied nach einer verlorenen Hand gegen Don McNamara dauerte es fast drei Stunden bis es zum Heads-Up kam.
Nachdem McNamara in wenigen Hands einen Großteil seiner Chips verloren hatte kam es schließlich zum All-In gegen Gelencser. McNamara beendete die Hand mit J-9-8-6-2, was aber nicht reichte gegen Gelencser’s 9-8-5-3-2.

Raphael Zimmerman begann das Heads-Up mit einem 2:1 Chiplead, aber es dauerte gerademal 10 Minuten bis Gelencser den Rückstand wettmachen konnte und beide Spieler knapp 1 Million Chips vor sich hatten. Weniger als 50 Minuten später war das Event dann auch schon entschieden. Zimmerman hatte bereits einen Großteil seiner Chips einbüßen müssen und fand sich in der Hand darauf beim zweiten Draw all-in. Gelencser zeigte am Ende 9-7-4-3-2 und Zimmerman hatte noch Hoffnung mit 8-6-5-3 auf der Hand. Seine letzte Karte war jedoch eine weitere 6, Gelencser gewann die Hand und Zimmerman musste sich mit Platz 2 zufrieden geben.

Final Table Payouts:

1. Peter Gelencser $180.730
2. Raphael Zimmerman $111.686
3. Don Mcnamara $73.803
4. David Chiu $50.157
5. Jameson Painter $34.843
6. Leonard Martin $24.723