Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2010

WSOP 2010: Michael Mizrachi gewinnt $50,000 Player’s Championship 8-Game Mixed Event

Mitteilen

Endlich ist es soweit! Nach Monaten der Anspannung und Vorfreude startete am vergangenen Freitag die 41. World Series of Poker in Las Vegas, und gleich zu Beginn gab es ein richtiges Highlight. Nachdem bereits am Mittag das $500 Casino Employees Event eingeläutet wurde begann am späten Nachmittag das $50,000 Player’s Championship 8-Game Mixed Event. Dieses Event wurde in diesem Jahr zum ersten Mal ausgetragen und ersetzt das $50K HORSE Event, welches in den vergangenen Jahren schon für ordentlich Spannung gesorgt hatte.

Beim 8-Game Mixed Event werden sechs Limit Varianten (Hold'em, Omaha hi/lo, Razz, Seven-Card Stud, Seven-Card Stud hi/lo und 2-7 Triple Draw) sowie No-Limit Hold’em und Pot-Limit Omaha gespielt. Wie schon bei den $50K HORSE Events in den vergangenen Jahren sorgten die Mischung aus verschiedenen Poker Varianten, gepaart mit dem gigantischen Buy-In, dafür dass wirklich nur die absolute Besten der Besten Poker Spieler weltweit an diesem Event teilnahmen.

Insgesamt registrierten sich 116 Spieler für das Event, und natürlich waren alle großen Namen vertreten. Ob Doyle Brunson, Scotty Nguyen, Tom Dwan, Phil Ivey, Daniel Negreanu, Phil Hellmuth, Jennifer Harman, Chris Ferguson oder Howard Lederer…keiner wollte sich dieses Spektakel entgehen lassen.

Nach knapp neun Stunden endete der erste Tag mit noch 110 verbleibenden Spielern, allen voran Erik Sagstrom, gefolgt von David Oppenheim und Doyle Brunson. Zu diesem Zeitpunkt nicht mehr mit dabei waren unter anderem Dan Shak, Brain Townsend und Tom Dwan.

Nachdem am ersten Tag nur sechs Spieler ausgeschieden waren ging es dafür am Tag 2 richtig zur Sache. Von den 110 Spielern, die in den Tag gestartet waren, überlebten mit 54 Teilnehmern weniger als die Hälfte den zweiten Tag. Aber während Spieler wie Patrik Antonius, Tony G, Daniel Negreanu und Mike Matusow ihre Plätze räumen mussten, konnte sich Kirk Morrison vorübergehend den Chiplead sichern. Ihm auf den Fersen waren unter anderem Andy Bloch und Nick Schulman.

Am Tag drei wurde das Feld dann um weitere 33 Spieler reduziert, nachdem unter anderem Noah Boeken, Jeff Lisandro, Phil Ivey, Barry Greenstein und Doyle Brunson den Tag nicht überleben konnten. Ganz anders erging es da Michael Mizrachi, der einen fantastischen Tag erwischte und sich nach 12 Stunden den Chiplead sichern konnte. Hinter ihm lauerten Vladimir Schmelev, David Oppenheim, Abe Mosseri, Daniel Alaei, sowie auch sein Bruder Robert Mizrachi.

Tag vier brachte dann auch endlich die Payout Plätze mit sich. Nachdem Kirk Morrison auf Platz 17 ausgeschieden war konnten sich die verbleibenden 16 Spieler auf mindestens $98.330 Preisgeld freuen. Andy Bloch war der erste Spieler der sich ein Preisgeld abholte, gefolgt von Ilya Bulychev auf Platz 15. Der Tag endete mit dem Aus von Nick Schulman auf Platz 9 ($152.739), und der Final Table war gesetzt.

Seat 1: David Baker - 3,095,000
Seat 2: Mikael Thuritz - 2,300,000
Seat 3: Vladimir Schmelev - 1,925,000
Seat 4: John Juanda - 2,620,000
Seat 5: Daniel Alaei - 1,705,000
Seat 6: Michael Mizrachi - 2,620,000
Seat 7: David Oppenheim - 460,000
Seat 8: Robert Mizrachi - 3,125,000

Es war erst das zweite Mal in der Geschichte der WSOP dass ein Bruder Paar einen Final Table erreichte. Zum ersten Mal passierte dies in 2002 beim Pot-Limit Omaha Event, wo Ross und Barny Boatman es beide unter die letzten 9 schafften.

Um den Final Table für die Zuschauer ein wenig interessanter zu gestalten (nicht dass das wirklich nötig ist bei einem Teilnehmerfeld wie diesem) wurde entschieden dass am letzten Tag ausschließlich No-Limit Hold’em gespielt wurde.

Es dauerte über zwei Stunden bis der erste Platz am Final Table frei wurde. David Baker hatte preflop auf 140K erhöht und Mikael Thuritz callte mit seinen letzten 55K. Auch Michael Mizrachi callte im Big Blind und alle drei sahen einen Flop {6-Diamonds}{6-Spades}{4-Hearts}. Mizrachi checkte, Baker setzte 180K und Mizrachi raiste auf 400K. Daraufhin foldete Baker sein Blatt und es kam zum Heads-Up zwischen Mizrachi und Thuritz. Letzterer zeigte {Q-Diamonds}{J-Diamonds} für zwei Overcards und war so gut wie geschlagen gegen Mizrachi’s {6-Clubs}{4-Diamonds} für das Full House. Der Turn und River brachten keine Hilfe für Thuritz, der sich somit mit Platz 8 zufrieden geben musste ($182.463).

Knapp eine Stunde später folgte schon der nächste. Nach einem Raise von Vladimir Schmelev auf 170K ging Daniel Alaei mit {A-Hearts}{6-Hearts} und seinen letzten 410K all-in. Schmelev callte mit {A-Diamonds}{K-Clubs}, das Board brachte {A-Clubs}{8-Diamonds}{3-Clubs}{Q-Hearts}{4-Spades} und somit das Aus für Alaei (Platz 7, $221.105).

Gleich zwei Hands später war es dann David Baker der seinen Platz räumen musste. Michael Mizrachi raiste preflop auf 145K, woraufhin Baker all-in ging. Mizrachi callte mit {A-Clubs}{K-Hearts} und lag deutlich vorne gegen Baker’s {A-Hearts}{J-Spades}. Mizrachi traf dann auf dem Flop auch noch den {K-Diamonds} und für Baker war das Event beendet (Platz 6, $272.275).

Es dauerte bis nach dem Dinner Break bis der nächste Spieler gehen musste. Michael Mizrachi raiste preflop auf 200K und sein Bruder Robert ging mit zusätzlichen 465K all-in. Michael callte und wir bekamen das ultimative Bruder Duell geboten.

Robert: {A-Clubs}{10-Hearts}
Michael: {Q-Hearts}{J-Clubs}

Der Flop {8-Spades}{2-Hearts}{3-Clubs} sah gut aus für Robert, aber der {J-Hearts} auf dem Turn gab Michael die Führung, Daran änderte auch die {2-Clubs} auf dem River nichts und Robert Mizrachi musste sich seinem Bruder geschlagen geben (Platz 5, $341.429).

Als nachtest folgte John Juanda. Ohne lange zu zögern ging der Full Tilt Pro vor dem Flop mit {K-Diamonds}{9-Diamonds} und knapp 1,4 Millionen Chips all-in und Vladimir Schmelev callte mit Pocket 10’s. Das Board {A-Diamonds}{A-Hearts}{4-Hearts}{3-Clubs}{Q-Clubs} brachte keine Hilfe für Juanda, der sich mit Platz 4 und $436.865 Preisgeld zufrieden geben musste.

Mit noch drei Spielern übrig genoss Oppenheim zu Beginn einen komfortablen Chiplead, während Mizrachi der eindeutige Shortstack am Tisch war. Nach gut zwei Stunden hatte sich das Blatt jedoch gewendet und es war Oppenheim der dringend Chips brauchte während Mizrachi den Chiplead übernommen hatte. Schließlich war es dann auch Oppenheim der mit {8-Clubs}{8-Diamonds} und etwas über 3 Millionen Chips all-in ging, und nach langer Überlegung callte Mizrachi mit {K-Clubs}{Q-Spades}. Der Flop {9-Diamonds}{6-Spades}{4-Clubs} brachte keine Hilfe für Mizrachi, genau so wenig wie die {7-Clubs} auf dem Turn. Als dann jedoch die {Q-Diamonds} auf dem River erschien wendete sich das Blatt zugunsten von Mizrachi und Oppenheim schied auf Platz 3 aus ($603.348).

Wer jetzt gedacht hat, das Heads-Up würde schnell entschieden werden, der hat offensichtlich die $50K HORSE Events der letzten Jahre verpasst. Mizrachi begann den Zweikampf mit einem knappen Chiplead von 10,5 Millionen Chips vor Schmelev mit knapp 6,5 Millionen. Nach nur 40 Minuten hatte sich das Blatt jedoch deutlich zugunsten des Russen gewendet, der nun mit 13 Millionen Chips in Führung lag, während es für Mizrachi mit 4,5 Millionen langsam aber sicher eng wurde. Dieser konnte sich aber innerhalb der nächsten Stunde die Führung zurückergattern und seinen Stack auf über 15 Millionen Chips ausbauen.

Mizrachi nutzte daraufhin seinen deutlichen Chip-Vorsprung um noch mehr Druck auf seinen Gegner auszuüben, mit Erfolg. Der Stack von Schmelev sank auf nur noch 500K Chips, die kurze Zeit später dann ihren Weg in die Mitte fanden.

Mizrachi ging preflop sofort all-in und Schmelev callte mit {Q-Diamonds}{8-Spades}. Erstaunlicherweise stellte sich dies als fantastischer Call heraus, da Mizrachi nur {Q-Spades}{5-Clubs} umdrehte. Der Flop {9-Hearts}{6-Hearts}{4-Clubs} sah gut aus fuer Schmelev, dann aber erschien die {5-Hearts} auf dem Turn. Schmelev brauchte nun eine 8 oder 7 um am Leben zu bleiben, aber alle Hoffnung war vergebens. Der River brachte die {4-Diamonds} und Schmelev musste sich nach einem fantastischen Final Table mit Platz 2 und $963.375 Preisgeld zufrieden geben.

Für Michael Mizrachi ging indes der Traum des ersten WSOP Bracelets in Erfüllung, wodurch er nun mit seinem Bruder Robert gleichzieht, den er zuvor noch eigenhändig aus dem Turnier befördert hatte. Glückwunsch an Michael Mizrachi für seinen Sieg beim $50,000 Player’s Championship 8-Game Mixed Event, sein erstes WSOP Bracelet, und nicht zu vergessen die $1.559.046 Preisgeld!