Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | World Series of Poker 2009

WSOP 2009 – Main Event Tag 8 – Phil Ivey unter den November 9!

Mitteilen

Es ist vollbracht! Der Final Table beim WSOP 2009 Main Event steht fest! Und hier sind sie, die ‘November 9’, die neun Finalisten die im November zurückkehren werden um den begehrtesten Preis im Poker unter sich auszumachen:

Seat 1: Darvin Moon - 58,930,000
Seat 2: James Akenhead - 6,800,000
Seat 3: Phil Ivey - 9,765,000
Seat 4: Kevin Schaffel - 12,390,000
Seat 5: Steven Begleiter - 29,885,000
Seat 6: Eric Buchman - 34,800,000
Seat 7: Joe Cada - 13,215,000
Seat 8: Antoine Saout - 9,500,000
Seat 9: Jeff Shulman - 19,580,000

Mit noch 27 verbleibenden Spielern hatte zu Beginn eigentlich jeder mit einem langen Tag gerechnet, und so waren alle auch ziemlich überrascht als nach nur 11 Stunden schon alles entschieden war.

Als erste traf es an diesem Tag Leo Margets, die letzte verbleibenden Frau im Feld, als diese mit {A-Spades}{7-Hearts} all-in ging und durch Warren Zackey mit {A-Hearts}{10-Hearts} gecallt wurde. Die {10-Spades} erschien auf dem Flop und keine weitere Hilfe kam für Margets, die das Event somit auf Platz 27 beendete ($352,832).

Wenig später folgte dann auch Antonio „The Magician“ Esfandiari der nach einem Flop {4-Clubs}{2-Diamonds}{10-Diamonds} mit {5-Hearts}{5-Diamonds} all-in ging und durch Steven Bergleiter mit {K-Clubs}{10-Clubs} gecallt wurde. Der Turn, {6-Hearts}, gab Esfandiari noch einige Straight-Outs, aber das {A-Spades} auf dem River beendete das Turnier für Esfandiari (Platz 24, $352,832).

Kurz darauf schied dann auch der letzte verbleibende Deutsche, Marco Mattes, aus. Zuvor hatte er noch mit Q-Q gegen Phil Ivey’s J-J auf 5,5 Millionen verdoppeln können, verlor dann aber einen 10 Millionen Pot mit {A-Clubs}{K-Hearts} gegen Nick Maimone’s {Q-Clubs}{Q-Hearts}. Nach der Hand hatte Mattes noch knapp 800K übrig und konnte diese auch noch mal mit {J-Diamonds}{8-Diamonds} gegen Joe Cada’s {10-Clubs}{5-Clubs} verdoppeln. Kurz darauf war Mattes dann wieder all-in, diesmal mit {5-Clubs}{5-Hearts}, und wieder war es Cada der callte, nur diesmal mit {8-Clubs}{8-Spades}. Der Flop {8-Diamonds}{4-Diamonds}{2-Diamonds} brachte dann auch gleich das Set für Cada. Auf dem Turn bekam Mattes mit der {7-Spades} noch einige Straight-Outs, aber die {4-Spades} auf dem River gab Cada sein Full House und bedeutete das Aus für Marco Mattes auf Platz 23 ($352,832).

Es waren an diesem Tag vor allem die Big Stacks Moon, Kopp und Begleiter die immer wieder Druck auf ihre Gegner ausüben konnten und somit dafür sorgten dass ein Spieler nach dem anderen seinen Platz verlassen musste. Interessant wurde es dann, als zwei dieser Big Stacks aneinander gerieten. Billy Kopp erhöhte preflop auf 600,000 und Darvin Moon callte. Der Flop brachte {K-Diamonds}{9-Diamonds}{2-Diamonds}, Moon checkte und callte daraufhin einen 750K Bet von Kopp. Der Turn brachte die {2-Hearts}, wieder checkte Moon, und diesmal setzte Kopp 2 Millionen. Daraufhin erhöhte Moon auf 6 Millionen bevor Kopp für 20 Millionen all-in ging. Moon dachte nicht lange darüber nach und callte:

Kopp: {5-Diamonds}{3-Diamonds}
Moon: {Q-Diamonds}{J-Diamonds}

Eine ganz unglückliche Situation für Kopp, der zu Beginn der Hand noch 80 Big Blinds übrig hatte und nun feststellen musste dass er ‚drawing dead’ war. Der River brachte die bedeutungslose {7-Clubs} und Billy Kopp musste sich am Ende mit Platz 12 ($896,730) zufrieden geben, während Darvin Moon nun mit 45 Millionen knapp 1/4 aller Chips vor sich liegen hatte.

Nur wenige Minuten später war es dann Jamie Robbins der sein All-in mit {K-Clubs}{Q-Spades} gegen Ivey’s {A-Hearts}{10-Hearts} verlor. Somit schied Robbins auf Platz 11 aus ($896,730) und Phil Ivey konnte nach einem etwas durchwachsenen Tag wieder ein Paar einsammeln.

Nun kamen die verbleibenden 10 Spieler alle an den gleichen Tisch zusammen um zu ermitteln wer im November zurückkehren darf. Der Brite James Akenhead war zu diesem Zeitpunkt mit 5 Millionen in Chips der eindeutige Shortstack am Tisch, aber bevor dieser überhaupt wirklich die Chance bekam zu verdoppeln war der Tag bereits beendet.

Eric Buchman raiste preflop auf 650K, Darvin Moon callte und Jordan Smith re-raiste auf 2,6 Millionen. Buchman foldete. Moon callte und der Flop kam {8-Clubs}{4-Diamonds}{2-Diamonds}. Smith checkte, Moon setzte 4 Millionen, woraufhin Smith all-in ging. Moon callte sofort mit {8-Hearts}{8-Diamonds} für die Nuts gegen Smith der mit {A-Hearts}{A-Diamonds} vor dem Flop noch weit in Führung gelegen hatte. Der Turn brachte die {5-Hearts} und somit noch Straight-Outs für Smith, aber die {10-Hearts} auf dem River entschied die Hand zugunsten von Moon während Jordan Smith zum Final Table Bubble-Boy wurde und das Event auf Platz 10 beendete ($896,730).

Darvin Moon beginnt somit im November mit einem riesigen Chiplead vor Eric Buchman und Steven Bergleiter. Phil Ivey liegt zwar mit seinen knapp 10 Millionen Chips nur auf Platz 7, hat aber sicherlich noch alle Möglichkeiten um diesen Final table für sich zu entscheiden. Mit Jeff Shulman sitzt auch noch ein weiterer sehr erfahrener Spieler am Tisch von dem wir einiges erwarten können.

Somit endet unsere Berichterstattung der WSOP 2009 fürs erste bis sich die Spieler im November wieder sehen. In der Zwischenzeit wird PokerWorks euch natürlich über alle Neuigkeiten informieren was die November 9 und den WSOP 2009 Main Event Final Table angeht.

(Danke an PokerNews für die Informationen und Photos)