Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | World Series of Poker 2009

WSOP 2009 – Main Event Tag 4 – Die Money-Bubble ist geplatzt!

Mitteilen

Der Tag 4 beim WSOP 2009 Main Event begann mit noch 789 hoffnungsvollen Teilnehmern für die das Preisgeld schon zum greifen nah war, aber am Ende mussten 141 von ihnen ihren Platz mit leeren Händen wieder verlassen.

Bereits während der ersten Stunde mussten einige Bracelet Sieger von 2009 ihren Traum von einem weiteren Armband in diesem Jahr aufgeben. Greg Mueller verlor zunächst einen großen Pot gegen Nichoel Peppe bevor er dann mit {6-Hearts}{6-Diamonds} all-in ging. Jeff Norman callte sofort mit {A-Hearts}{A-Diamonds}, das Board brachte {5-Hearts}{8-Spades}{7-Diamonds}{2-Diamonds}{7-Spades} und Greg Mueller war ausgeschieden. Auch Kevin Stammen musste sich mit Pocket 6’s geschlagen geben nachdem er auf einem {J-Diamonds}{K-Clubs}{6-Clubs}{9-Spades} Board all-in gegangen war. Sein Gegner callte mit {K-Spades}{10-Diamonds}, traf aber auf dem River die {Q-Spades} für die Straight und für Stammen war das Turnier beendet. Wenig später folgte auch Brian Lemke der mit {A-Spades}{Q-Hearts} gegen {K-Spades}{K-Diamonds} all-in gegangen war aber keine Hilfe bekam.

Auch Hevad Khan musste sich vor den Payout Rängen verabschieden nachdem er mit {A-Clubs}{K-Hearts} gegen {A-Spades}{A-Hearts} verlor, genau so wie Isaac ‚WestmenloAA’ Baron, der sein All-In mit {A-Diamonds}{K-Hearts} gegen {A-Spades}{6-Clubs} verlor.

Nach gut 2 Stunden wurde dann Hand-for-Hand gespielt als noch 653 Spieler übrig waren, und somit noch 5 von ihnen ausscheiden mussten bevor die Payout Plätze erreicht waren. Was dann folgte war eine Serie von Double-Ups und zum Teil unglaublichen Laydowns (mehrere Male wurde K-K preflop weggelegt). Nach über 2 Stunden Hand-for-Hand und einer Stunde auf der Money-Bubble war es schließlich Kia Hamadani der zum unrühmlichen Bubble Boy wurde. Nachdem er fast seinen gesamten Stack an Blinds und Antes verloren hatte war Hamadani war er schließlich mit seinem letzten 500 Chip all-in, Reed Hensel erhöhte auf 17,000 und die beiden Blinds callten. Der Flop zeigte {Q-Hearts}{6-Hearts}{Q-Diamonds}, Hensel setzte 20K und die beiden Blinds foldeten. Als Hensel daraufhin {9-Hearts}{2-Clubs} umdrehte waren seine Mitstreiter alles andere als erfreut, schließlich ging es hier darum einen Spieler zu eliminieren. Als Hamadani jedoch nur {4-Clubs}{3-Hearts} zeigte war die Welt wieder in Ordnung, besonders nachdem auch noch die {9-Diamonds} auf dem Turn erschien und die Hand entschied. Zu allem Überfluss kam dann auch noch die {9-Spades} auf dem River. Das Ausscheiden von Hamadani brachte eine riesige Applauswelle mit sich von all den 648 Spielern die es jetzt endlich ins Geld geschafft hatten. Kia Hamadani erhielt als Trostpreis immerhin noch ein Ticket für das Main Event 2010, musste also nicht mit völlig leeren Händen wieder nach Hause zurückkehren.

Jetzt wo die Money Bubble endlich geplatzt war ging es Schlag auf Schlag. In den folgenden 3 Stunden schieden über 200 Teilnehmer aus, so dass der Tag letztendlich mit 407 verbleibenden Spielern zuende ging. Zu den Spielern die es ins Geld geschafft hatten, den Tag jedoch nicht überleben konnten gehörten David Williams, Kristy Gazes, Chris Ferguson, Daniel Makowsky, Alexander Kostritsyn, Paul Wasicka, Surinder Sunar und Justin Bonomo. Das wohl prominenteste Opfer an diesem Tag war der 11-malige Bracelet Sieger Phil Hellmuth, der gegen Ende des Tages auf Platz 436 ausschied. Bei einem Flop von {J-Clubs}{10-Diamonds}{5-Clubs} war Hellmuth zusammen mit zwei weitren Spielern all-in gegangen.

Hellmuth: {A-Spades}{A-Clubs}
Jenkins: {9-Hearts}{8-Hearts}
Hsiung: {J-Hearts}{10-Clubs}

Der Turn brachte die {7-Diamonds} und somit die Straight für Jenkins und die {3-Spades} auf dem River gab Jenkins den Main Pot und Hsiung gewann den Side-Pot mit 2-Pair.

Noch mit von der Partie sind dagegen Theo Tran, Betrand Grospellier, Phil Ivey, Blair Hinkle und Ludovic Lacay, die allesamt über 1 Million in Chips haben. Angeführt wird das Feld jedoch von Matt Affleck mit 1,8 Millionen in Chips.

Auch die Deutschen Tim Kahlmeyer (840K), Christian Heich (830K), Nasr El Nasr (686K) liegen noch gut im Rennen und auch Benjamin Kang, Hans Hein, Rainer Meyer und Alex Jalali sind heute am Tag 5 noch mit dabei.

Top 10 Stacks am Ende von Tag 4:

1. Matt Affleck 1.819.000
2. Ludovic Lacay 1.608.000
3. Tom Lutz 1.600.000
4. James Akenhead 1.572.000
5. Charlie Elias 1.540.000
6. Miika Puumalainen 1.492.000
7. Jordan Morgan 1.489.000
8. Bernhard Perner 1.426.000
9. Blair Hinkle 1.399.000
10. Benjamin Jensen 1.394.000

Finde bei PokerWorks News zu allen Events der World Series of Poker 2009 .

Finde hier alles zum WSOP Main Event Tag 3

(Danke an PokerNews für die Informationen und Photos)