Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | World Series of Poker 2009

WSOP 2009 – Event 56 – Matt Hawrilenko gewinnt $5K 6-Max Bracelet

Mitteilen

Matt Hawrilenko gewinnt das Event 56 - $5,000 6-Max No Limit Hold’em und sichert sich bei seinem 5. Payout der WSOP 2009 sein erstes Bracelet sowie ein Preisgeld von $1,003,163.

Es war das vorletzte Event der diesjährigen WSOP und das letzte Bracelet welches in diesem Sommer verteilt wurde und so war es auch nicht überraschend dass sich fast 1,000 Spieler für dieses Event registrierten. Am Ende waren es 928 Teilnehmer die für einen Preispool von $4,361,600 sorgten.

Am Tag 1 gab es natürlich wieder zahlreiche Eliminierungen, darunter auch viele bekannte Gesichter wie Noah Boeken, Jeff Lisandro, Jason Mercier und Jamie Gold und Daniel Negreanu. Am Ende des Tages schied dann auch noch Chris Ferguson aus nachdem dieser mit Pocket 9’s all-in gegangen war. Sein Gegner callte mit Pokcet J’s, der Flop kam A-J-J und für Ferguson endete das Event wenige Minuten bevor der Tag zuende ging. Noch gut im Renne war zu diesem Zeitpunkt die beiden Deutschen Daniel Zink und Thorsten Schäfer, die sich beide an der Spitze des Leaderboards befanden.

Daniel Zink begann seinen Tisch am Tag 2 als Chipleader, musste es dort jedoch unter anderem mit Barny Boatman, Perry Feldman und Lex Veldhuis aufnehmen. Gegen Letzteren verlor Zink dann zu Beginn gleich eine große Hand die ihn weit zurückwarf. Veldhuis war vor dem Flop mit {K-Spades}{K-Spades} all-in gegangen und Zink callte mit {A-Hearts}{Q-Hearts}. Das Board brachte {Q-Diamonds}{4-Diamonds}{J-Diamonds}{K-Hearts}{3-Diamonds} und während Veldhuis auf 240K verdoppeln konnte fiel Zink auf 45K zurück. Wenig später verlor Zink noch einen großen Pot nachdem dieser bei einem {K-Clubs}{6-Hearts}{3-Clubs}{8-Clubs} Board mit {K-Hearts}{J-Diamonds} all-in gegangen war und Peter Feldman callte mit {6-Diamonds}{6-Clubs}. Als ob das nicht schon alles Schlimm genug wäre schied Zink dann letztendlich, zusammen mit zwei anderen Spielern, auf der Money Bubble aus nachdem er mit Pocket K’s gegen Feldmans Pocket 9’s verlor. Somit erhielten alle drei Spieler 1/3 des Preisgeldes für den 90. Platz ($3,053).

Einen besseren Tag erwischte da Thorsten Schäfer, der nicht nur die Payouts erreichte sondern sogar am Ende des Tages noch unter den 16 verbleibenden Spielern war. Ebenfalls in die Payouts schafften es an diesem Tag Alex Kravchenko, Juha Helppi, Lex Veldhuis, Malte Strothmann, Sorel Mizzi, Shaun Deeb und Phil Hellmuth.

Zu Beginn des dritten Tages verlor Schäfer unglücklich einen großen Pot gegen Josh Brikis nachdem dieser mit {A-Hearts}{4-Diamonds} all-in ging und Schäfer callte mit {K-Spades}{K-Hearts}. Es erschien zwar kein Ass, aber dafür eine 2, 3, 4 und eine 5, und somit die Straight für Brikis. Kurz darauf übernahm Schäfer jedoch den Chiplead nachdem er Perry Feldman eliminieren konnte. Beide sahen einen Flop {8-Clubs}{5-Hearts}{4-Clubs}, Feldman checkte und Schäfer setzte 115K. Feldman erhöhte daraufhin auf 295K und Schäfer ging all-in. Feldman callte und zeigte {4-Spades}{4-Diamonds} für Bottom-Set, sah dann aber wie Schäfer {5-Clubs}{5-Diamonds} umdrehte für ein besseres Set. Der 1-Outer kam nicht für Feldman und Schäfer hatte nun fast 2 Millionen in Chips vor sich.

Schließlich kam für Schäfer dann doch auf Platz 8 das Aus. Nach einem Flop {3-Clubs}{7-Clubs}{J-Diamonds} checkte Faraz Jaka und Schäfer checkte ebenfalls. Der Turn brachte die {4-Clubs}, Jaka setzte 175K und Schäfer callte. Auf dem River erschien dann die {Q-Spades}, Jaka setzte und Schäfer ging all-in. Jaka callte sofort und zeigte mit {A-Clubs}{10-Clubs} den Nut-Flush. Dagegen kam Schäfer mit {A-Hearts}{Q-Diamonds} nicht an und für den Deutschen war das Event vorbei.

Nachdem dann Faraz Jaka selber auf Platz 3 ausschied kam es zum Heads-Up zwischen Matt Hawrilenko und Josh Brikis. Hawrilenko führte zu Beginn mit einem 2:1 Chiplead und es dauerte nur 4 Hands bis er auch die verbleibenden Chips vor sich versammelt hatte. Nach einem Raise von Brikis auf 300K re-raiste Hawrilenko auf 1 Million. Daraufhin ging Brikis all-in und Hawrilenko callte.

Hawrilenko: {J-Hearts}{J-Diamonds}
Brikis: {A-Diamonds}{9-Diamonds}

Das Board kam {2-Hearts}{8-Clubs}{8-Diamonds}{3-Spades}{10-Clubs} und somit ging der Sieg und das Bracelet an Matt Hawrilenko.

Top 10 Payouts:

1. Platz $ 1,003,163 Matt Hawrilenko
2. Platz $ 619,609 Josh Brikis
3. Platz $ 400,526 Faraz Jaka
4. Platz $ 269,983 Sean Keeton
5. Platz $ 189,555 Jonas Wexler
6. Platz $ 138,394 Matthew Waxman
7. Platz $ 100,230 Robert Kay
8. Platz $ 100,230 Thorsten Schäfer
9. Platz $ 72,446 James St Hilaire
10. Platz $ 72,446 Alex Venovski

Finde bei PokerWorks Infos zu allen Events der World Series of Poker 2009 .


(Danke an PokerNews für die Informationen und Photos)