Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | World Series of Poker 2009

WSOP 2009 – Event 48 – Brandon Cantu gewinnt zweites WSOP Bracelet

Mitteilen

Brandon Cantu sichert sich nach seinem 2. Platz vor knapp einer Woche nun doch den Sieg beim Event 48 - $1,500 Pot Limit Omaha Hi/Lo und gewinnt sein erstes Bracelet bei der WSOP 2009 .

Begonnen hatte das Event am Donnerstag mit 762 Teilnehmern die für einen Preispool von knapp über $1 Million sorgten. Mit dabei waren diesmal unter anderem Noah Boeken, Phil Hellmuth, Roland De Wolfe, Marcel Luske, Allen Cunningham und Katja Thater.

Wie der „niedrige“ Buy-In von $1,500 vermuten ließ wurde das Turnier von vielen nicht so ganz ernst genommen, und so waren am Ende des ersten Tages gerade mal noch 87 Spieler übrig. Vorjahressieger Martin Kläser wurde am Tag 1 nicht im Feld gesichtet, wenn er aber doch dabei war überlebte er zumindest den ersten Tag nicht. Mit dabei waren dagegen noch Perry Friedman, Brandon Cantu und Noah Boeken, die sich alle an der Spitze des Leaderboards aufhielten.

Wie das schnelle Tempo am Tag 1 vermuten ließ, dauerte es nicht alt zu lange bis am Tag zwei die Payout Plätze, und am Ende auch der Final Table erreicht waren. Bubble Boy wurde Carlo Citrone nachdem dieser auf Platz 73 ausgeschieden war. In die Payouts schafften es dagegen der Österreicher Sigi Stockinger (Platz 51, $3,931), Lee Markholt (Platz 45, $4,566), Perry Friedman (Platz 37, $4,566), Noah Boeken (Platz 27, $6,604) und Phil Hellmuth, der kurz vor Ende des Tages auf Platz 14 ausschied ($11,347).

Tag 3 begann mit den 9 verbleibenden Finalisten, angeführt durch Brandon Cantu der mit 1,025,000 fast doppelt so viele Chips vor sich hatte wie sein nächster Konkurrent Jacqmin Mathieu mit 552,000.

Es dauerte knapp 10 Minuten bis wir unseren ersten River am Final Table zu sehen bekamen, aber als es dann so weit war musste auch gleich ein Spieler seinen Platz räumen. In diesem Fall war es William McMahan der sein All-In gegen Tommy Vedes verlor und sich mit Platz 9 zufrieden geben musste. Nur 5 Minuten später folgte dann auch Ronnie Hofman auf Platz 8.

Im Verlaufe der nächsten drei Stunden musste Cantu dann des öfteren mit ansehen wie seine Nut-Low Draws nicht standhielten und er immer wieder ‚gequartered’ wurde oder gar den ganzen Pot verlor. Dies hatte zur Folge dass er kurz nach dem Dinner Break sogar all-in war gegen Tommy Vedes, am Ende gewann Cantu jedoch den Hi-Pot und Vedes den Low-Pot so dass die Stacks unverändert blieben. Cantu konnte darauf 4 Hands hintereinander gewinnen und sich so wieder einige Chips versammeln.

Mit Blinds von 15K/30K wurden die Pots nun schnell so groß dass fast jede Hand auch große Swings mit sich brachte. Als erster zu spüren bekam dies Tommy Vedes, der mit einem gefloppten Flush- und Open-ended-Straight-Draw all-in ging, seine Hand aber gegen Jacqmin Mathieu nicht verbessern konnte und somit auf Platz 5 ausschied. Kurz darauf traf es dann Jacqmin Mathieu selber in einer Hand gegen Cantu, so das letzterer mit fast 1,5 Millionen Chips wieder die Führung übernahm.

Als es dann jedoch 30 Minuten später zum Heads-Up zwischen Cantu und Lee Watkinson kam, führte Watkinson mit 2,5 Millionen Chips gegenüber Cantu’s 950K. Cantu rutschte zu beginn auf unter 500K ab, konnte dann aber wieder auf 840K verdoppeln. Danach gewann er noch einen Pot nachdem Watkinson auf dem Flop foldete, gefolgt von einem erfolgreichen All-In, so dass er mit fast 2 Millionen Chips die Führung wieder übernommen hatte.

So kam es dann auch wenig später zur entscheidenden Hand. Cantu erhöhte preflop auf 150K und Watkinson callte. Auf einem Flop von {6-Hearts}{4-Clubs}{Q-Clubs} war gingen dann beide Spieler all-in:

Cantu: {A-Hearts}{10-Clubs}{7-Clubs}{4-Diamonds}
Watkinson: {2-Clubs}{3-Clubs}{5-Spades}{7-Spades}

Cantu führte zwar mit einem Paar 4’s und einem Flush Draw, aber Watkinson hatte einen Monster-Draw und brauchte lediglich ein A, eine 2, 3, 5, 7 oder 8 um zumindest einen Teil des Pots zu gewinnen. Der Turn war die {9-Spades} und somit keine Hilfe, und auch die {4-Hearts} auf dem River verbesserte Watkinson’s Hand nicht.

Brandon Cantu sichert sich somit sein zweites Bracelet seiner Poker Karriere nachdem er bereits bei der WSOP 2006 das erste gewann. Sein Preisgeld von $228,867 war zwar nur halb so viel wie das für seinen 2. Platz beim Event 39 vor einer Woche, aber ich bin mir sicher dass er mit diesem Resultat doch etwas zufriedener sein wird.

Final Table Payouts:

1. $ 228,867 Brandon Cantu
2. $ 141,873 Lee Watkinson
3. $ 92,946 Jacqmin Mathieu
4. $ 64,727 Ted Weinstock
5. $ 47,617 Tommy Vedes
6. $ 36,893 Steve Jelinek
7. $ 30,028 Aaron Sias
8. $ 25,618 Ronnie Hofman
9. $ 22,862 William McMahan

Finde bei PokerWorks News zu allen Events der World Series of Poker 2009 .

(Danke an PokerNews für die Informationen und Photos)