Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | World Series of Poker 2009

WSOP 2009 – Event 45 – John Kabbaj sichert sich $10K PLHE Bracelet

Mitteilen

John Kabbaj gewinnt das Event 45 - $10K World Championship Pot Limit Hold’em und sichert sich sein erstes WSOP Bracelet und damit das dritte für Groß Britannien bei dieser WSOP 2009 .

Das $10K PLHE Event war das letzte $10,000 Buy-In Event bevor am 3. Juli das Main Event an den Start geht und somit war es für viele Spieler eine Art „Warm-Up“ für das größte Event des Jahres.

Vorjahressieger Nenad Medic war natürlich auch in diesem Jahr wieder mit dabei, genau so wie Roland De Wolfe, Jason Mercier, Bertrand "ElkY" Grospellier, Greg Raymer, Scotty Nguyen und Sandra Naujoks, um nur einige der zahlreichen bekannten Namen im Feld zu nennen. Insgesamt registrierten sich 275 Spieler, wodurch ein Preispool von über 2,5 Millionen Dollar zusammen, mit $633,335 für den Sieger des Events.

Tag 1 endete mit noch 85 verbleibenden Spielern, allen voran der Holländer Michiel Brummelhuis mit 330K in Chips. Ihm auf den Fersen waren unter anderem Toto Leonidas und Krill Gerasimov. Wie immer bei einem solch Pro-besetztem Teilnehmerfeld waren Dutzende Bekannter Spieler unter den eliminierten am Day 1. Zu diesen gehoerten Shaun Deeb, Peter Eastgate, Barry Greenstein, Scotty Nguyen, Sandra Naujoks, Rob Hollink, Erick Lindgren und Isaac ‚WestmenloAA’ Baron.

Bereits früh am Tag 2 musste sich der Deutsche Matthias Kuerschner verabschieden und auch sein Landsmann Tim Kahlmeyer folgte wenige später. Nach gut 9 Stunde platzte die Money Bubble nachdem Michael Pesek auf Platz 28 ausgeschieden war, und allen verbleibenden Spielern konnten sich nun über ein Preisgeld von mindestens $24,066 freuen. Der erste der sich dieses Preisgeld abholte war Keith Lehr, der auf Platz 27 ausschied, gefolgt vom Deutschen Daniel Drescher nachdem dieser seinen All-In gegen den Flush von John Kabbaj verlor. Kurz vor Ende des Tages schied dann auch mit Florian Langmann der letzte verbleibende Deutsche aus. Der Dresdner war nach einem {K-Spades}{9-Diamonds}{3-Clubs} Flop mit {6-Hearts}{6-Spades} all-in gegangen, musste dann aber zusehen wie Billy Kopp mit {A-Clubs}{A-Spades} callte. Die erlösende 6 kam nicht für Langmann, der sich somit auf einem sehr respektablen 16. Platz verabschiedete ($32,209).

Nachdem dann auch noch Vanessa Rousso auf Platz 15 ausschied ($43,091) endete Day 2. Chipleader war zu diesem Zeitpunkt Jahn Kabbaj, der mit über 2 Millionen mehr als doppelt so viele Chips vor sich hatte wie sein nächster Konkurrent.

Zu Beginn des dritten Tages legten die Spieler ein ungeheures Tempo an den Tag, und schon nach einer halben Stunde waren die ersten 3 Spieler eliminiert. Eine weitere Stunde später war dann der Final Table erreicht nachdem Mohsin Charania auf Platz 10 ausgeschieden war. John Kabbaj war zu diesem Zeitpunkt immer noch Chipleader aber Davidi Kitai war mit nur 100K Chips weniger eine ernste Gefahr. Nachdem dann auch Isaac Haxton auf Platz 8 ausschied kehrte eine knapp dreistündige Ruhephase ein. Letztendlich waren die Blinds dann so hoch dass der durchschnittliche Stack am Tisch gerade mal 14 Big Blinds betrug, so dass die Spieler langsam aber sicher gezwungen waren etwas zu riskieren. Dies hatte dann zur Folge dass in der nächsten Stunde gleich 4 Spieler ihre Plätze räumen mussten. Als dann Eric Bladwin das Event auf Platz 3 beendete kam es zum Heads-Up zwischen John Kabbaj und Kirill Gerasimov.

Gerasimov begann das Heads-Up mit einem 2:1 Chiplead, aber schon nach 9 Hands konnte Kabbaj einen All-In mit {A-Diamonds}{4-Hearts} gegen Gerasimov’s {3-Clubs}{3-Hearts} gewinnen und die Führung übernehmen. Diese baute er dann immer weiter aus bis es dann zum großen Showdown kam.

Gerasimov hatte vor dem Flop auf 435K erhöht und Kabbaj callte. Der Flop brachte {4-Diamonds}{3-Spades}{7-Hearts}, Kabbaj setzte 400K bevor Gerasimov auf 1,000,000 erhöhte. Kabbaj ging darauf all-in und Gerasimov callte ohne lange zu überlegen. Der Russe zeigte daraufhin ganz selbstbewusst {K-Hearts}{K-Diamonds}, sah dann aber wie sein Gegner {A-Hearts}{A-Clubs} umdrehte. Der Turn brachte die {4-Spades}, gefolgt von der {Q-Diamonds} auf dem River.

Hiermit war das Event 45 beendet und John Kabbaj sichert sich nach einer Reihe von WSOP Cashes nun auch endlich sein verdientes Bracelet sowie ein Preisgeld von $633,335.

Final Table Payouts:

1. $ 633,335 John Kabbaj
2. $ 391,369 Kirill Gerasimov
3. $ 259,534 Eric 'basebaldy' Baldwin
4. $ 183,638 Davidi Kitai
5.. $ 138,375 J.C. Alvarado
6. $ 110,431 Jason Lester
7. $ 93,085 Eugene Todd
8. $ 82,668 Isaac Haxton
9. $ 77,136 Darryll Fish

Finde bei PokerWorks News zu allen Events der World Series of Poker 2009 .


(Danke an PokerNews für die Informationen und Photos)