Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | World Series of Poker 2009

WSOP 2009 – Event 40 – Matt Graham ist neuer Pot Limit Omaha Champion

Mitteilen

Nach fast 16 Stunde Spielzeit sicherte sich Matt Graham den Sieg beim Event 40 - $10K World Championship Pot Limit Omaha und gewann sich sein erstes World Series Bracelet, sowie $679,379 Preisgeld.

Tag 1 begann mit einem ungewöhnlich großen Teilnehmerfeld für ein World Championship Event als sich 295 Spieler für das Turnier registrierten. Natürlich waren im Feld auch wieder die Crème de la Crème des Poker vertreten, mit unter anderem John Juanda, Noah Boeken, Dario Minieri, Phil Ivey, Tom ‚durrrr’ Dwan und auch Patrik Antonius, der sein erstes Event bei dieser WSOP 2009 spielte.

Antonius erwischte jedoch keinen außerordentlich guten Tag und schied bereits nach wenigen Stunden wieder aus. Auch der Schweizer Daniel Makowsky musste frühzeitig seinen Platz räumen nachdem er seinen All-In gegen Ilari ‚Ziigmund’ Sahamies verlor. Ebenfalls eliminiert wurden an diesem Tag Daniel Negreanu, Peter Eastgate, Jason Mercier, David Beyamine, Marcel Luske und Sandra Naujoks.

Am Tag 2 kehrten 116 Spieler in den Amazon Room zurück um die Payout Plätze und, wenn möglich, den Final Table zu erreichen. Einige die dies nicht schafften waren Tony G, Humberto Brenes, John Juanda und Justin ‚Boosted J’ Smith, die alle im Verlaufe des zweiten Tages ihre Plätze räumen mussten. Auch Florian Langmann überlebte den Tag 2 nicht.

Kurz vor Ende des Tages schied dann Nam Le auf Platz 28 aus und wurde somit zum Bubble Boy des Events. Nach ihm folgte noch Erick Lindgren, der sich auf Platz 27 das erste Preisgeld in Höhe von $25,817 abholte. Nachdem dann auch noch Jonah Entin auf Platz 26 das Turnier beendete ($25,817) endete der Tag mit noch 25 Spielern.

Am Day 3 noch mit dabei war unter anderem auch der Österreicher Markus Golser, der sich aber letztendlich mit Platz 20 zufrieden geben musste ($25,817). In seiner letzten Hand war er vor dem Flop mit {A-Diamonds}{Q-Diamonds}{J-Hearts}{9-Spades} all-in gegangen und David Podurski callte mit {K-Spades}{K-Clubs}{10-Clubs}{7-Diamonds}. Das Board brachte keine Hilfe für Golser und für den Österreicher war das Event beendet.

Es dauerte über 6 Stunden bis endlich der Final Table erreicht war, an dem unter anderem auch Barry Greenstein platz nahm. Dieser war es dann jedoch auch der nach gut 3 Stunden als erster seinen Platz am Final Table wieder räumen musste nachdem er einen All-In gegen Vitaly Lunkin verlor. Lunkin war es dann auch der für den nächsten freien Platz am Tisch sorgte nachdem er auch Richard Austin auf Platz 8 eliminierte.

Nach weiteren 4 Stunden war es dann auch Vitaly Lunkin der im Heads-Up Matt Graham gegenüber saß. Beide Spieler begannen mit fast identischen Stacks und so konnten wir uns wieder auf ein langes Heads-Up Finale einstellen. Graham übernahm zu Beginn das Kommando, musste seinen Führung dann jedoch abgeben nachdem Lunkin ein All-in gewann und seinen Stack auf 6,5 Millionen ausbauen konnte. Nur eine halbe Stunde später hatte sich das Blatt wieder gewendet und Graham lag wieder in Führung. Lunkin konnte daraufhin ein weiteres mal verdoppeln, und diesmal sah es schon fast wie die Entscheidung aus. Lunkin hatte nach der Hand über 8 Millionen in Chips während Graham gerade mal noch 600K vor sich hatte. Graham verdoppelte jedoch in der folgenden Hand, und wenige Hands später verdoppelte er seinen Stack erneut. Als beide Spieler dann fast wieder gleich auf waren kam es zur folgenden Hand:

Beide Spieler sahen einen {6-Diamonds}{4-Hearts}{10-Diamonds} Flop, Graham checkte, Lunkin setzte 120K und Graham raiste auf 600K. Lunkin callte und der Turn kam {9-Spades}. Graham setzte nun 1,1 Millionen und Lunkin ging all-in, woraufhin Graham callte.

Graham {10-Clubs}{10-Hearts}{6-Clubs}{5-Spades}
Lunkin: {K-Diamonds}{J-Spades}{9-Diamonds}{2-Diamonds}

Lunkin brauchte somit einen Q für die Straight oder eine Karo Karte für den Flush, aber der River brachte das {A-Spades} und somit den Sieg für Matt Graham.

Vitaly Lunkin war kurz davor sein zweites Bracelet bei dieser WSOP zu gewinnen nachdem er bereits das $40K Event für sich entscheiden konnte. Diesmal reichte es für den sympathischen Russen nur für Platz 2 ($419,832).

Matt Graham sicherte sich hingegen seinen ersten WSOP Erfolg, zusammen mit einem Preisgeld von $679,379.

Final Table Payouts:

1. $ 679,379 Matt Graham
2. $ 419,832 Vitaly Lunkin
3. $ 278,409 Van Marcus
4. $ 196,994 Robin Keston
5. $ 148,439 Ferit Gabriellson
6. $ 118,463 Stefan Mattsson
7. $ 99,856 Josh Arieh
8. $ 88,681 Richard Austin
9. $ 82,746 Barry Greenstein

Finde bei PokerWorks die neusten Infos zu allen Events der World Series of Poker 2009 .


(Danke an PokerNews für die Informationen und Photos).