Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | World Series of Poker 2009

WSOP 2009 – Event 30 – J.C Tran triumphiert beim Pot Limit Omaha Event

Mitteilen

Nach nicht einmal sechs Stunden am Final Table sicherte sich J.C Tran den Sieg beim Event 30 - $2,500 Pot Limit Omaha. Für Tran war es das erste Bracelet bei dieser WSOP 2009 und das insgesamt zweite seiner Poker Karriere.

Das Event begann am Sonntag mit einem 436-Köpfigem Teilnehmerfeld, bestehend aus gestandenen Pros sowie vielversprechenden Amateuren. Somit entstand ein Preispool von etwas über 1 Million Dollar der an die Top 45 Spieler verteilt wurde.

Die Spieler begannen, wie schon des öfteren bei dieser WSOP, mit 2,500 in Chips, sowie zwei „Add-On“ Chips, die auch jeweils 2,500 Chips wert waren. Diese konnten zu jeder Zeit während der ersten drei Levels für mehr Chips eingetauscht werden. Nichtsdestotrotz, oder vielleicht gerade deshalb, endete der erste Tag mit gerade mal 63 verbleibenden Spielern, unter ihnen jedoch noch viele bekannte Gesichter. J.C Tran führte das Feld mit 177K in Chips an, aber auch John Juanda, Phil Ivey, Noah Boeken, Steve Sung, sowie die Deutschen Michael Keiner, Andreas Krause, Toni Vardjavand und Pouya Majd waren noch mit dabei.

Am Tag zwei lief es dann jedoch weniger berauschend für unsere Deutschen Hoffnungsträger. Für Pouya Majd wurde es ein äußerst kurzer Tag nachdem er in einem Pot mit Isaac „WestmenloAA“ Baron zurecht kam. Nach einem Flop {8-Hearts}{6-Diamonds}{6-Hearts} ging Majd mit {A-Clubs}{A-Hearts}{K-Clubs}{Q-Spades} all-in, hatte aber gegen Baron’s {J-Clubs}{7-Hearts}{6-Clubs}{6-Spades} keine Chance. Kurz darauf musste sich auch Michael Keiner gegen Quads geschlagen geben. Er war bereits vor dem Flop mit {A-Diamonds}{K-Spades}{7-}{4-} all in gegangen und Brian Alioa callte mit {10-Clubs}{10-Hearts}{8-Spades}{8-Hearts}. Der Flop kam {Q-Hearts}{J-Hearts}{10-Spades} und somit die Straight für Keiner. Der Turn {6-Spades} half Alioa nicht, aber die {10-Diamonds} auf dem River entschied die Hand zugunsten des Amerikaners und bedeute das Aus für Michael Keiner.

Ganz knapp vor dem Payout erwischte es dann auch Toni Vardjavand. Seine letzten verbleibenden Chips setzte er auf {K-Hearts}{K-Diamonds}{J-Hearts}{J-Clubs} und John Juanda callte das kleine bisschen Extra mit {Q-Clubs}{5-Spades}{3-Spades}{2-Clubs}. Das Board brachte {7-Hearts}{6-Hearts}{6-Spades}{4-Spades}{4-Diamonds} und somit die Straight für Juanda.

Als einzig verbleibender Deutscher schaffte es Andreas Krause zumindest in die Payouts, wenn auch nur ganz knapp. Kurz nachdem die Bubble geplatzt war ging Krause nach einem {10-Clubs}{4-Diamonds}{3-Clubs} Flop mit {A-Hearts}{7-Spades}{6-Spades}{5-Hearts} all-in und Jacob Elbaz callte mit {A-Clubs}{6-Hearts}{5-Clubs}{3-Hearts}. Der {K-Clubs} auf dem Turn gab Elbaz den Nut Flush und somit spielte die {2-Hearts} auch keine Rolle mehr. Andreas Krause verabschiedete sich auf Platz 43 und erhielt $4,883 Preisgeld.

Ebenfalls in den Payouts gelandet waren unter anderem Phil Ivey (Platz 44, $4,883, Noah Boeken (Platz 37, $4,883), Eli Elezra (Platz 33, $6,056) und Isaac Baron (Platz 21, $7,621).

Day 2 endete nachdem Leif Force auf Platz 10 ausschied ( $17,488) und die 9 Finalisten feststanden.

Zu Beginn des dritten Tages führte Ross Boatman das Feld mit einem doch sehr eindeutigen Chiplead an, aber das muss nicht viel heißen wenn unter anderem noch John Juanda und J.C Tran am gleichen Tisch sitzen.

Es dauerte nicht lange, da hatte Boatman schon mal eine große Sorge weniger. Juanda und Dallas Flowers sahen einen Flop {6-Spades}{2-Spades}{10-Diamonds} und Juanda ging all-in, worauf Flowers callte. Juanda zeigte {A-Hearts}{Q-Hearts}{8-Spades}{9-Spades} und Flowers {K-Clubs}{K-Diamonds}{5-Hearts}{5-Clubs}. Der Turn, {6-Clubs}, und der River, {Q-Clubs}, waren keine Hilfe für John Juanda, der ale erster Spieler den Final Table wieder verlassen musste.

Jetzt kam die Zeit des J.C Tran. In nicht einmal 4 Stunden eliminierte er persönlich 4 von 6 Spielern, so dass er am Ende mit einem 2:1 Chiplead gegen Jeff Kimber ins Heads-Up gin. Tran konnte daraufhin seinen Vorsprung immer weiter ausbauen, so dass Kimber schließlich bei einem {9-Diamonds}{7-Spades}{7-Hearts}{8-Spades} Board seine letzten Chips mit {6-Hearts}{4-Spades}{4-Diamonds}{3-Clubs} all-in schob. Tran callte mit {K-Spades}{Q-Hearts}{8-Clubs}{8-Hearts} und Kimber war ‚drawing dead’.

Nach seinem Bracelet Sieg im Vorjahr beim $1,500 NLHE Event sicherte sich J.C Tran nun sein zweites WSOP Bracelet, sowie ein Preisgeld von $235,685.

Final Table Payouts:

1. $ 235,685 JC Tran
2. $ 145,656 Jeff Kimber
3. $ 95,837 Jean-Philippe Leandri
4. $ 66,936 Ross Boatman
5. $ 49,387 Dallas Flowers
6. $ 38,407 Rami Boukai
7. $ 31,427 Chad Layne
8. $ 26,955 Theo Jorgensen
9. $ 24,207 John Juanda
10. $ 17,488 Leif Force

Finde bei PokerWorks täglich neue News zur World Series of Poker 2009 .

(Danke an PokerNews für die Informationen und Photos)