Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | World Series of Poker 2009

WSOP 2009 – Event 27 – Roland De Wolfe sichert sich erstes Bracelet

Mitteilen

Roland De Wolfe gewinnt sein erstes WSOP Bracelet und somit das zweite Bracelet für Groß Britannien bei dieser WSOP 2009 !

Das Event 27 - $5,000 Pot Limit Omaha Hi/Lo 8-or-better begann am Freitag mit 198 Teilnehmern, die für einen Preispool von $930,600 sorgten. Mit dabei waren diesmal Spieler Scotty Nguyen, Mike Matusow, Daniel Negreanu, Jeff Lisandro und Alex Kravchenko.

Am Ende des ersten Tages waren noch zahlreich bekannte Namen im Feld mit dabei wie unter anderem Daniel Negreanu, Mika Matusow, Eli Elezra, Jason Mercier, Phil Ivey und Andy Black. Als der Tag jedoch mit noch 9 Spielern endete, waren die meisten von ihnen bereits ausgeschieden. Jeff Lisandro (Platz 17, $14,889) und Andy Bloch (Platz 13, $17,495) schafften es immer hin noch in die Payout Plätze, und auch der Hamburger Mark Bartlog konnte mit seinem 11. Platz und $21,962 Preisgeld durchaus zufrieden sein.

Scott Clement begann den Tag 3 als Chipleader und konnte schon bald einen Nutzen aus diesem Vorteil ziehen. Nach einer „Eingewöhnungsphase“ von etwa 2 Stunden war es dann Antony Lellouche der den Tisch als erster verlassen musste. Nach einem {10-Clubs}{8-Diamonds}{6-Clubs} Flop setzte Lellouche, Clements ging all-in und Lellouche callte. Clements zeigte daraufhin {A-Diamonds}{9-Diamonds}{7-Diamonds}{2-Hearts} für die Nuts mit einem Nut-Low Draw. Lellouche brauchte dagegen mit {A-Clubs}{Q-Spades}{10-Spades}{2-Diamonds} viel Hilfe. Der Turn brachte die {10-Diamonds} und der River den {J-Hearts}, und somit war das Turnier für Antony Lellouche beendet (Platz 9, $29,965).

Knapp 20 Minuten später musste dann auch Armando Ruiz dran glauben. Brett Richey war preflop all-in gegangen und Ruiz callte:

Ruiz: {A-Hearts}{Q-Hearts}{3-Hearts}{2-Hearts}
Richey: {A-Spades}{A-Clubs}{9-Diamonds}{7-Clubs}

Das Board kam {K-Diamonds}{K-Clubs}{8-Diamonds}{8-Spades}{J-Spades} und Armando Ruiz war ausgeschieden (Platz 8, $32,105). In den 20 Minuten darauf folgten dann auch John Racener (Platz 7, $36,200), Andy Black (Platz 6, $42,993), Alex Kravchenko (Platz 5, $53,881) und Robert Campbell (Platz 4, $72,121).

Mit noch drei Spielern übrig führte Scott Clements das Feld mit einem deutlichen Chiplead an und war deshalb, und auch aufgrund seiner langen Omaha Erfahrung (bereits 2 WSOP Bracelets in Omaha Events) der klare Favorit. Roland De Wolfe hingegen hat nach eigenen Angaben gerade erst einige Stunden mit Pot Limit Omaha Hi/Lo verbracht und war somit auch der klare Underdog. Das gab zu Beginn auch der Spielverlauf wieder nachdem Brett Richey seinen Stack von 400K auf über 1,000,000 Chips ausbauen konnte, während De Wolfe von über 1,000,000 auf 500K abrutschte.

Nach dem Dinner Break ereignete sich dann ein riesiger Pot zwischen Clements und De Wolfe. Clements hatte vor dem Flop geraist, worauf De Wolfe re-raiste, Clements re-re-raiste und De Wolfe all-in ging. De Wolfe zeigte {A-Spades}{2-Clubs}{2-Spades}{3-Clubs} und Clements hatte {A-Diamonds}{A-Hearts}{5-Spades}{4-Spades}. Das Board brachte {Q-Clubs}{J-Clubs}{9-Spades}{6-Spades}{7-Spades} und De Wolfe gewann einen Pot von knapp 1,3 Millionen mit dem Nut-Flush.

Nur 10 Minuten später gerieten die beiden wieder aneinander. Clements raiste preflop und De Wolfe callte. Der Flop brachte {9-Hearts}{7-Clubs}{2-Clubs} und nach einigen Raises und Re-Raises war Clements all-in und De Wolfe callte:

De Wolfe: {A-Clubs}{9-Clubs}{8-Hearts}{3-Spades}
Clements: {A-Diamonds}{A-Hearts}{6-Diamonds}{4-Diamonds}

Der Turn brachte die {5-Hearts} und gab De Wolfe somit schon mal den Low-Pot, und als dann auch noch der {K-Clubs} auf dem River erschien, sicherte sich De Wolfe auch den High-Pot mit dem Nut-Flush. So kann man auch mal wieder sehen was Pocket A’s im Omaha Hi/Lo Wert sind, Scott Clements verlor mit ihnen zwei Monster Pots in Folge und beendete das Turnier somit auf Platz 3 ($101,063).

De Wolfe hatte jetzt einen doch sehr deutlichen 4:1 Chiplead gegenüber Brett Richey, der trotz seiner größeren Omaha Erfahrung nichts mehr an De Wolfe’s Sieg ändern konnte. In der letzten Hand kam nach einem Preflop Raise und einem Call der Flop {10-Clubs}{8-Clubs}{4-Diamonds}. Richey setzte, De Wolfe raiste und Richey ging all-in.

Richey: {Q-Diamonds}{J-Spades}{10-Hearts}{9-Hearts}
De Wolfe: {A-Diamonds}{Q-Clubs}{8-Diamonds}{4-Hearts}

De Wolfe lag in Führung mit seinen zwei Paar aber Richey hatte noch eine Menge Outs für ebenfalls zwei Paar oder eine Straight. Die {2-Hearts} auf dem Turn half nicht, und auch das {A-Hearts} auf dem River verbesserte die Hand von Richey nicht, der sich letztendlich mit Platz 2 zufrieden geben musste ($152,618).
Roland De Wolfe konnte sein Glück am Ende kaum fassen. Er gab an sogar noch am Final Table die beiden Spieler Clements und Richey studiert zu haben um so viel wie möglich von ihnen zu lernen. Zum Schluss hat es dann doch gereicht, und De Wolfe sichert sicherte sich seine rstes WSOP Bracelet, sowie $246,616 Preisgeld. Somit ist De Wolfe nach Gavin Griffin erst der zweite Spieler der das so genannte ‚Triple Crown’ vervollständigen konnte indem er es schaffte einen WSOP Titel sowohl als auch einen EPT und WPT Titel zu gewinnen. Gratulation an Roland De Wolfe, Sieger des Event 27.

Bei PokerWorks findet du Turnier Berichte zu allen Events der World Series of Poker 2009 .


(Danke an PokerNews für die Informationen und Photos)