Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | World Series of Poker 2009

WSOP 2009 – Event 20 – Marc Tschirch holt erneut Silber für Deutschland

Mitteilen

Wieder waren wir nah dran, aber am Ende sollte es dann doch nicht ganz reichen. Beim Event 20 - $1,500 Pot Limit Hold'em erreichte Marc Tschirch als zweiter Deutscher Spieler bei dieser WSOP 2009 das finale Heads-Up, musste sich dann aber, wie zuvor auch Fabian Quoss , mit Platz 2 zufrieden geben.

Das Event begann am Dienstag mit 633 Teilnehmern, und somit entstand ein Preispool von $864,045, der an die Top 63 Spieler verteilt werden würde. Trotz des Pot Limit Formats legten die Spieler ein ungeheueres Tempo vor, und der Tag endete damit dass Oleg Prosandeev auf Platz 63, und damit als erster Spieler in den Payouts ausschied. Zu den anderen Spieler, die zu diesem Zeitpunkt noch mit dabei waren, zählten auch John Duthie, Mike Sexton, Joe Sebock, Roland de Wolfe, Mark Seif, Kathy Liebert und Erik Seidel. Als einziger Deutscher beendete Marc Tschirch den Day 1 auf Platz 11.

Am Day 2 lief dann (ausnahmsweise mal) alles nach Plan, und nach 9 Stunden endete der Tag als mit den letzten 9 Spielern der Final Table erreicht war. An diesem fand sich auch Marc Tschirch wieder, obwohl es dazu fast nicht gekommen wäre. Mit noch 21 Spielern im Feld hatte Tschirch auf 10K vor dem Flop erhöht und Mohsen Mousavi re-raiste all-in für 28,500. Daraufhin callte Nick Stowell, und als dann auch Tschirch für 58,500 all-in ging, callte Stowell wieder sofort. Mousavi zeigte {K-Spades}{J-Hearts}, Tschirch zeigte {Q-Clubs}{Q-Hearts}, aber Stowell war mit {K-Clubs}{K-Hearts} der eindeutige Favorit. Nach dem Flop {10-Spades}{8-Hearts}{4-Diamonds} war dies immer noch der Fall, aber der Turn brachte die erlösende {Q-Spades} und somit das Set für Tschirch, der diese Hand überlebte und seinen Stack auf 150K ausbauen konnte. Wenig später musste Tschirch dann wieder einen Rückschlag einstecken als ein Gegner mit {10-Spades}{10-Hearts} all-in ging und der Deutsche mit {A-Clubs}{K-Diamonds} callte. Auf dem Turn erschien zwar das {A-Spades}, aber nachdem auf Flop, Turn und River noch drei weitere Pik Karten erschienen, gewann sein Gegner die Hand mit seiner {10-Spades} für den Flush. Kurz vor Schluss konnte Tschirch dann aber noch mal verdoppeln als er mit {Q-Diamonds}{Q-Spades} gegen Kyle Carlston’s {A-Hearts}{J-Clubs} all-in ging. Das Board brachte {K-Diamonds}{10-Clubs}{4-Spades}{5-Spades}{J-Diamonds}, Tschirch gewann die Hand und konnte den Tag mit knapp 270K beenden. Sein prominentester Tisch Nachbar war mit Sicherheit Eric Seidel, der als zweiter in Chips in den Finalen Tag startete, hinter John-Paul Kelly, der das Feld mit 627K in Chips anführte.

Tag 3 begann für Marc Tschirch ziemlich genau so wie der Tag 2 aufgehört hatte. Schon gleich zu Beginn rutsche der Deutsche auf nur 80K Chips ab nachdem er einen All-In gegen Tony Steward verlor. Kurz darauf konnte er jedoch schon wieder verdoppeln als er mit A-Q einen All-In gegen Andrew Radel’s A-J gewann.

Es war dann auch Tschirch der für den ersten freien Platz am Tisch sorgte. Tschirch erhöhte preflop auf 30K, woraufhin Ravi Raghavan auf 102K erhöhte. Tschirch callte und beide Spieler sahen den Flop {10-Clubs}{9-Spades}{8-Hearts}. Raghavan ging dann mit seinen letzten 34K und {7-Diamonds}{7-Spades} all-in und Tschirch callte sofort mit {J-Spades}{J-Clubs}. Der Turn und River brachten jeweils eine 4 und Tschirch konnte seinen Stack weiter ausbauen.

Nachdem dann auch Andrew Radel auf Platz 8 und Eric Seidel auf Platz 7 ausgeschieden waren, waren es wieder Tschirch der einen Spieler eliminierte. Tony Steward erhöhte vor dem Flop auf 35K und Tschirch callte. Der Flop brachte {Q-Spades}{J-Clubs}{4-Hearts}, Tschirch checkte und sein Gegner setzte 60K. Tschirch check-raiste dann auf 175K und sein Gegner callte mit seinen letzten 8K. Tschirch zeigte daraufhin {K-Hearts}{J-Hearts} gegen Steward’s {J-Diamonds}{3-Clubs}. Turn und River kamen {6-Hearts} und {5-Hearts}, und somit ging auch diese Hand an Tschirch. Nachdem Tschirch dann auch Jason Dewitt auf Platz 3 eliminierte kam es zum Heads-Up zwischen dem Deutschen und John-Paul Kelly.

Kelly begann das Heads-Up als Chipleader, und obwohl Tschirch in Verlaufe des Matches diesen Rückstand fast wett machen konnte, kam es dann letztendlich doch zu dieser entscheidenden Hand. Tschirch raiste preflop auf 55K und Kelly re-raiste auf 150K. Tschirch callte und der Flop zeigte {8-Clubs}{5-Diamonds}{4-Spades}. Kelly setzte und Tschirch callte. Der Turn brachte die {Q-Clubs}, und nach einem weiteren Bet von Kelly ging Tschirch all-in. Kelly callte ohne lange zu überlegen und zeigte {A-Spades}{Q-Hearts}, und somit war es ein unglücklicher Turn für Tschirch, der mit {A-Hearts}{5-Hearts} auf dem Flop noch geführt hatte. Der River brachte die {2-Clubs}, und das Event war entschieden.

Mit Marc Tschirch hat es zum zweiten mal bei dieser WSOP ein Deutscher ins Heads-Up geschafft, aber wieder reichte es am Ende ‚nur’ für Platz 2, und somit wartet Deutschland immer noch auf das erste Bracelet bei dieser World Series of Poker. Nichtsdestotrotz war es eine starke Leistung des jungen Deutschen, der sich die $120,102 Preisgeld redlich verdient hat.

Vielleicht ist ein kleiner Trost das mit John-Paul Kelly zumindest ein weiterer Europäer das Bracelet mit nach Hause nimmt. Der Brite begann den Tag als Chipleader und spielte im Verlaufe des Tages durchgehend aggressive, aber handelte doch sehr überlegt und abgeklärt, und somit verlässt John-Paul Kelly den Tisch als verdienter Sieger mit seinem ersten WSOP Bracelet, sowie ein Preisgeld von $194,434.

Final Table Payouts:

1. $ 194,434 John-Paul Kelly
2. $ 120,102 Marc Tschirch
3. $ 78,826 Jason Dewitt
4. $ 54,711 Kyle Carlston
5. $ 40,048 Aaron Virchis
6. $ 30,837 Tony Steward
7. $ 24,919 Erik Seidel
8. $ 21,082 Andrew Radel
9. $ 18,637 Ravi Raghavan

Finde bei PokerWorks alle Infos zu allen Events der World Series of Poker 2009 .

(Danke an PokerNews für die Informationen und Photos)