Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | World Series of Poker 2009

WSOP 2009 – Event 13 – Bracelet Sieg für Keven Stammen

Mitteilen

Der Final Table des Event 13 - $2,500 No Limit Hold’em ist entschieden. Am letzten und entscheidenden Tag 3 dauerte es nur knapp 7 Stunden bis Keven Stammen die verbleibenden Spieler hinter sich lassen konnte und das 13. Event dieser WSOP 2009 für sich entschied.

Nachdem sich im letzten Jahr fast 1,400 Spieler für dieses Event registriert hatten, wurden es in diesem Jahr mit 1,088 doch deutlich weniger. Dennoch kam ein Preispool von über 2,5 Millionen zusammen, mit $506,786 für den ersten Platz.

Mal wieder war das Teilnehmerfeld gespickt mit großen Namen, aber nur die wenigsten sollten den Day 1 überstehen. Als der erste Tag endete waren noch knapp 180 Spieler übrig, unter ihnen auch Phil Ivey und Roland de Wolfe, die mit Stacks von 63K, beziehungsweise 45K noch gut im Rennen lagen.

Am Ende von Day 2 waren diese beiden immer noch mit von der Partie, auch wenn Ivey als Shortstack in den letzten Tag startete nachdem er kurz vor Ende des Day 2 einen riesigen Pot gegen Brett Switzer verlor. Roland de Wolfe erging es da um einiges besser – er beendete den Tag mit knapp 400K in Chips auf Platz 9, mit 20 verbleibenden Teilnehmern. Bester Deutscher wurde am diesen Tag Marcel Jänicke, der für seinen 66. Platz ein Preisgeld von $6,681 erhielt.

Von den 20 Spielern, die am Day 3 in den Amazon Room zurückkehrten, waren schon schnell nicht mehr viele übrig. Der Österreicher Jochen Dickinger musste sich schon gleich nach der ersten Hand verabschieden als er seinen Shortstack mit {Q-Diamonds}{2-Clubs} all-in schob und Keven Stammen mit {A-Diamonds}{J-Clubs} callte. Stammen traf gleich zwei Asse und für Dickinger wurde es ein äußerst kurzer Tag 3. Nur wenig später folgten Alan Keating auf Platz 19 und Phil Ivey auf Platz 18, dem es an diesem Tag nicht gelang ein Comeback zu starten.

Es dauerte etwas über 3 Stunden bis der 10-handed Final Table erreicht war, bei dem auch Roland de Wolfe nicht mehr dabei war nachdem dieser auf Platz 15 ausgeschieden war. Es dauerte gerade mal 70 Hands und etwas über 4 Stunde bis Keven Stammen und Angel Guillen alle anderen Kontrahenten am Tisch eliminiert hatten und das Final Heads-Up begann. Nach 20 Hands war das Match dann auch entschieden. In der letzten Hand hatte Stammen vor dem Flop auf 150K erhöht und Guillen callte. Der Flop kam {9-Spades}{8-Hearts}{2-Hearts}, Guillen checkte und Stammen setzte 225,000. Daraufhin check-raiste Guillen auf 775,000 und Stammen ging all-in. Guillen callte mit {J-Hearts}{9-Hearts} für Top Pair und einen Flush Draw, während Stammen {J-Clubs}{J-Clubs} für ein Overpair umdrehte. Der Turn brachte die {10-Spades} und als dann auf dem River die {2-Clubs} erschien, war das Event entschieden.

Der Mexikaner Angel Guillen konnte sich mit seinem 2. Platz seinen ersten Payout bei einem WSOP Event sichern und kassierte $312,800.

Für Keven Stammen war es hingegen schon der 7. Cash bei einer World Series of Poker, und nach einer fantastischen Leistung am Final Table hat er sich das Bracelet und die $506,786 Preisgeld redlich verdient.

Final Table Payouts:

1. $ 506,786 Keven Stammen
2. $ 312,800 Angel Guillen
3. $ 202,694 Shawn Glines
4. $ 139,934 Bahador Ahmadi
5. $ 100,446 Torrey Reily
6. $ 75,547 Antoine Berube
7. $ 59,356 Oktay Altinbas
8. $ 48,621 Matthew Lynn
9. $ 41,439 Gregg Merkow
10. $ 35,584 Garrett Beckman

(Danke an PokerNews für die Informationen und Photos)