Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | World Series of Poker 2009

WSOP 2009 – Event 10 – Starke Deutsche Leistung wird nicht belohnt

Mitteilen

Mit dem Event 10 - $2,500 Pot Limit Hold'em/Omaha startete am Mittwoch das erste Mixed-Event dieser WSOP 2009 .

Bei diesem Event wurde Pot Limit Omaha, sowohl als auch Pot Limit Hold’em gespielt. Der Wechsel von einer Variation zur nächsten erfolgte immer nach 9 Hands (ein Orbit), und den Anfang machte Pot Limit Omaha.

Die 453 Teilnehmer, die bereit waren die $2,500 Buy-In aufzubringen, generierten einen Preispool von $1,041,900. Zu diesen Teilnehmern gehörten unter anderem Daniel Negreanu, Bertrand "ElkY" Grospellier, Katja Thater, Dave "Devilfish" Ulliott, Lex Veldhuis und Neil Channing.

Der erste Tag endete mit noch 99 verbleibenden Spielern, mit Jamie Rosen als Chipleader (110K in Chips). Auch noch mit dabei waren die Deutschen Spieler Jan Collado (48K), Robert Zipf (30K), Benjamine Kang (28K), Alex Jalali (22K), Markus Lehmann (19K) und Sigi Stockinger (12K), sowie der Schweizer Daniel Makowsky (90K).

Der Tag 2 begann gut für viele der verbleibenden Deutschen. Makowsky konnte seinen Stack schon früh auf über 110K ausbauen, und auch Lehmann erwischte einen guten Start. Zusammen mit 4 anderen Spielern sah Lehmann einen Flop {7-Hearts}{8-Clubs}{6-Diamonds}. Andy Bloch setzte daraufhin 3,000 und Lehmann erhöhte auf 12,000. Die anderen Spieler foldeten, und nachdem Bloch all-in ging callte Lehmann.

Bloch: {5-Spades}{7-Spades}{9-Diamonds}{10-Spades}
Lehmann: {9-Hearts}{5-Hearts}{6-Spades}{7-Clubs}

Beide Spieler hatten ihre Straight getroffen, aber Bloch lag mit seiner 10-high Straight in Führung. Das {A-Hearts} auf dem Turn gab Lehmann noch einige Flush Outs, und dieser kam dann auch mit der {10-Hearts} auf dem River. Somit gewann Lehmann den Pot und für Andy Bloch war das Turnier vorbei.

Daniel Makowsky schien an diesem Tag einfach nicht zu stoppen. Nach einem Flop Q-3-6 ging er mit A-Q-9-5 all-in gegen Greg Raymer mit 3-4-5-6. Der Turn und River brachten jeweils eine 10, und somit hatte Makowsky bessere zwei Paare und Raymer konnte endlich rüber zum Event 12 - $10K Mixed Event, wo er bereits die erste Stunde verpasst hatte. Nur kurze Zeit später warf er dann schon den nächsten Teilnehmer aus dem Turnier. Nach einem Flop {K-Clubs}{J-Hearts}{8-Hearts} war Nam Le all-in gegangen und Makowsky callte mit {A-Diamonds}{A-Hearts}{K-Diamonds}{3-Diamonds}. Nam Le hatte lediglich einen Flush Draw und einen Straight Draw, und nachdem der Turn und River keine Hilfe brachten war für Nam Le auf Platz 49 Schluss. Daniel Makowsky knackte währenddessen die 200K Chip Marke. Nur wenige Minuten später konnte sich auch Jan Collado in Szene setzten als er einen All-In von Chance Kornuth callte mit {A-Clubs}{9-Spades}. Kornuth zeigte {A-Spades}{6-Diamonds}, konnte seine Hand jedoch nicht verbessern und schied auf Platz 48 aus.

Kurz nachdem dann die Money Bubble geplatzt war kam auch schon das Aus für Markus Lehmann (Platz 44, $5,074). Auf einem {A-Diamonds}{9-Diamonds}{8-Spades} Flop hatte Jeff Littlefield gecheckt, woraufhin Lehmann all-in ging und Littlefield callte mit {8-Diamonds}{7-Spades}{6-Spades}{6-Diamonds} für ein Paar 8, einem Flush und einem Straight Draw. Das Paar 8’s sollte jedoch am Ende reichen, denn Lehmann zeigte nur {K-Spades}{10-Hearts}{5-Hearts}{2-Spades} für, na ja, gar nichts. Dennoch ein starker 44. Platz für Markus Lehman.

Am Ende von Day 2 waren noch 18 Spieler im Rennen, unter ihnen auch Daniel Makowsky (der mit 561K in Chips jetzt sogar den Chiplead übernommen hatte), Jan Collado und Sigi Stockinger.

Nachdem die ersten zwei Stunden am Tag 3 aus Deutscher Sicht gut verliefen, war es dann doch Jan Collado der das Turnier auf Platz 12 beenden musste. Makowsky hatte vor dem Flop auf 30,000 erhöht bevor Paul Parker all-in ging. Collado callte im Big Blind und Makowsky foldete.

Parker: {8-Spades}{8-Clubs}
Collado: {A-Spades}{K-Clubs}

Der Flop {6-Hearts}{3-Hearts}{4-Clubs} brachte noch keine Hilfe für Collado, aber der {K-Diamonds} auf dem River wendete das Blatt. Eigentlich war die Hand schon so gut wie gelaufen, wenn da nicht noch die {8-Hearts} auf dem River erschienen wäre. Somit traf Parker sein Set und Jan Collado verabschiedete sich auf Platz 12 ($18,170). Nachdem dann Hevad Khan auf Platz 11 eliminiert wurde kam es zum 10-handed Final Table.

Hier machten sich die zwei verbleibenden Deutschen das Leben jetzt gegenseitig schwer. In einer PLO Hand sahen Stockinger und Makowsky beide einen Flop {A-Hearts}{7-Spades}{5-Diamonds}, Stockinger setzte 24K und Makowsky callte. Der Turn brachte die {Q-Diamonds}, wieder setzte Stockinger, aber diesmal raiste Makowsky genug um Stockinger all-in zu setzten und dieser callte.

Stockinger: {A-Spades}{K-Clubs}{K-Hearts}{8-Clubs}
Makowsky: {A-Clubs}{Q-Clubs}{10-Hearts}{4-Clubs}

Der Turn brachte das zweite Paar für Makowsky, und für Stockinger wurde die Sache eng. Die {7-Hearts} auf dem River entschied die Hand dann zugunsten von Makowsky, während Sigi Stockinger das Turnier auf Platz 9 beendete ($25,151).

In den folgenden zwei Stunden verlor Makowsky einiges an Chips so dass er schließlich bei einer Hold’em Hand mit {A-Hearts}{J-Clubs} all-in ging. Najib Benanni callte mit {8-Clubs}{8-Clubs}, und wieder wurden Pocket 8’s einem Deutschen Spieler zum Verhängnis. Das Board brachte keine Hilfe für Daniel Makowsky, der somit als letzter Deutscher auf Platz 5 ausschied ($51,313).

Das Finale Heads-Up bestritten Najib Benanni und Rami Boukai. In der letzten Hand war es Bennani der mit {Q-Hearts}{J-Diamonds} all-in gegangen war und Boukai callte mit {9-Clubs}{9-Spades}. Der Flop {A-Clubs}{K-Hearts}{Q-Spades} sah gut aus für Benanni, aber die {9-Diamonds} auf dem Turn änderte einiges. Das Ass auf dem River gab Boukai das Full House und das Event 10 war entschieden.

Najib Benanni musste sich somit mit Platz 2 zufrieden geben und kassierte ein Preisgeld von $151,335, während sich Rami Boukai sein erstes WSOP Bracelet sowie $244,862 in Cash sichern konnte.

Final table Payouts:

1. $ 244,862 Rami 'arbianight' Boukai
2. $ 151,335 Najib Bennani
3. $ 99,574 Benjamin Grundy
4. $ 69,546 Cornel Cimpan
5. $ 51,313 Daniel Makowsky
6. $ 39,904 Paul Parker
7. $ 32,653 Pawel Andrzejewski
8. $ 28,006 John Kabbaj
9. $ 25,151 Sigi Stockinger
10. $ 18,170 Gary Do

(Danke an PokerNews für die Informationen und Photos)