Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | World Series of Poker 2009

WSOP 2009 – Event 4 - $1,000 NLHE Final Table

Mitteilen

Mit 6,012 Teilnehmern ist das Event 4 - $1,000 NLHE der WSOP 2009 das größte Nicht-Main Event Turnier was es je bei der World Series of Poker gegeben hat.

Das sogenannte "Stimulus Special" Turnier hatte ihre Wirkung also nicht verfehlt, aber genau so beeindruckend wie die Teilnehmerzahl, war auch die Tatsache dass, nach den Tagen 1a und 1b, von diesen 6,012 Teilnehmern nur noch knapp 760 Spieler übrig waren. Diese Spieler kehrten alle gemeinsam am Montag Abend in den Amazon Room zurück um die Payout Plätze unter sich auszumachen.

Wie schon an den ersten beiden Tagen des Turniers hielten die Spieler ein enormes Tempo bei, so dass am Day 2 schon nach knapp einer Stunde die Money Bubble geplatzt war. Jeff Greco und Petr Kadavy schieden beide gleichzeitig auf der Bubble aus, so dass beide Spieler sich das Preisgeld für den ersten Payout Platz teilten. Beide bekamen jeweils $947, und somit $53 weniger als sie für ihren Buy-In bezahlt hatten.

Der Tag endete mit noch 50 Spielern im Feld, angeführt von den Chipleadern Robert Comegys und Danny Fuhs. Auch Amanda Baker, Steve Sung, Dan Heimiller und Eric Mizrachi waren noch dabei.

Der Tag 3 begann nicht viel anders als die Tage zuvor – fulminant, mit vielen Eliminierungen und Double-Ups. So auch Amanda Baker, die schon nach wenigen Minuten mit {Q-Clubs}{J-Diamonds} gegen {7-Clubs}{7-Diamonds} all-in war. Der River brachte den ersehnten {J-Clubs} für Baker, die dadurch weiterhin im Turnier blieb, während ihr Gegner seinen Platz räumen musste. Auch Eric Mizrachi konnte verdoppeln nachdem er auf dem Turn mit einem Broadway Straight gegen einen Nut-Flush Draw all-in gegangen war. Der Flush kam nicht, und auch Mizrachi überlebte.

Gegen Ende des Tages musste dann auch Day 2 Chipleader Robert Comegys dran glauben. Dieser hatte kurz zuvor bereits einen großen Pot verloren nachdem er auf einem 10-9-5 Flop mit {Q-Hearts}{10-Hearts} all-in gegangen war und durch {A-Spades}{A-Diamonds} von Jeff Oakes gecallt wurde. Als Comegys kurze Zeit später mit seinen letzten Chips und {J-Diamonds}{9-Diamonds} all-in ging war es wieder Oakes der callte, diesmal mit {A-Hearts}{10-Hearts}, und nach dem Flop {A-Diamonds}{5-Clubs}{A-Spades} war die Sache eigentlich entschieden.

Auch der Deutsche Rainer Meyer war an diesem Tag noch mit von der Partie, der Bielefelder musste sich aber am Ende mit einem großartigen 25. Platz und $33,491 Preisgeld zufrieden geben.

Der Tag 3 endete mit noch 9 Spielern, die den Final Table bildeten, nachdem Eric Chhor auf Platz 10 ausgeschieden war. So gingen die Finalisten in den letzten und entscheidenden Tag 4:

Seat 1: Dan Heimiller - 4,155,000
Seat 2: Jeff Oakes - 1,680,000
Seat 3: Nathan Mullen - 1,210,000
Seat 4: Phong Huynh - 1,310,000
Seat 5: James Matz III - 1,885,000
Seat 6: Steve Sung - 3,395,000
Seat 7: Panayote 'Pete' Vilandos - 1,940,000
Seat 8: Larry Sidebotham - 1,500,000
Seat 9: Danny Fuhs - 965,000

Nach etwas über einer Viertelstunde war es dann auch wie erwartet der Shortstack Danny Fuhs der als erster den Final table wieder verlassen musste. Auf einem Flop {10-Spades}{A-Clubs}{J-Clubs} hatte Fuhs 180,000 gesetzt und Phong Huynh callte. Der Turn brachte die {2-Spades}, und nach einem 440,000 Bet von Fuhs raiste Huynh all-in. Fuhs callte und zeigte {A-Diamonds}{J-Hearts} für Top 2-Pair, sah dann aber wie Huynh {10-Clubs}{10-Diamonds} umdrehte für ein Set 10’s. Danny Fuhs schied somit auf Platz 9 aus und erhielt $114,168 Preisgeld.

Huynh’s Freude war aber nur von kurzer Dauer. Knapp 30 Minuten später limpte er in früher Position, James Matz erhöhte auf 200,000 und Sidebotham und Huynh callten. Alle drei Spieler checkten den Flop {J-Clubs}{4-Spades}{3-Diamonds}. Nachdem dann die {7-Hearts} auf dem Turn erschien setzte Sidebotham 370,000, woraufhin Huynh callte und Matz für 1,250,000 all-in ging. Sidebotham foldete daraufhin sein Blatt während Huynh mit {3-Spades}{3-Clubs} callte mit Bottom-Set. Matz zeigte daraufhin {J-Hearts}{J-Spades} für Top-Set, und das {A-Clubs} auf dem River besiegelte einen ziemlich bitteren Abgang für Phong Huynh (Platz 8, $117,414).

Steve Sung befand sich kurz darauf im freien Fall was seinen Chipstack anging. Zuerst war er in einen großen Pot gegen Pete Vilandos verwickelt wo er auf dem River gezwungen war sein Blatt abzulegen und über 1,5 Millionen Chips verlor. Zehn Minuten später musste er wieder einen Pot von über 1 Million Chips aufgeben, und weitere 5 Minuten später verlor er wieder 300,000 Chips, wodurch er nun der Shortstack am Final Table war.

Diese Position konnte er dann nach der ersten Unterbrechung wieder abgeben. Jeff Oakes war in der Zwischenzeit auf knapp 600K zurückgefallen und ging nach einem 200K Raise von Sung mit {5-Diamonds}{5-Hearts} all-in. Sung callte mit {A-Spades}{Q-Hearts} und das Board brachte {A-Diamonds}{K-Clubs}{4-Spades}{10-Hearts}{A-Clubs}. Somit konnte Sung wieder ein Paar Chips einsammeln und Jeff Oakes war auf Platz 7 ausgeschieden ($126,613). Sung hatte nun anscheinend Betriebstemperatur erreicht und konnte kurz darauf in zwei aufeinanderfolgenden Hands über eine Halbe Million Chips einsammeln ohne überhaupt einen Flop gesehen zu haben. Wenig später konnte er dann auch noch eine großen Pot gegen Heimiller gewinnen der ihn wieder an die Spitze des Leaderboards katapultierte.

Jetzt schien auch das nötige Glück auf Sung’s Seite zu sein. Heimiller, der nach einigen verloren Pots sehr an Boden verloren hatte, ging schließlich mit {A-Spades}{K-Spades} all-in und Sung callte mit {A-Hearts}{Q-Spades}. Eigentlich eine ziemlich klare Angelegenheit, aber die {Q-Clubs} auf dem Flop gab Sung das erhoffte Paar und bedeutete das Aus für Dan Heimiller (Platz 6, $145,009).

Sung war jedoch noch lange nicht fertig. Nach einem All-In von Nathan Mullen mit {J-Clubs}{10-Clubs} machte Sung den Call mit {A-Hearts}{7-Spades}. Der Flop zeigte {K-Spades}{Q-Hearts}{J-Diamonds} und gab Mullen die Führung, Hieran änderte auch die {6-Clubs} auf dem Turn nicht viel, aber die {10-Spades} auf dem River gab Sung die Straight und Nathan Mullen musste sich mit Platz 5 und $175,851 Preisgeld zufrieden geben. Nach dieser Hand hatte Sung knapp 60% aller Chips am Tisch vor sich versammelt, wovon er aber gleich wieder welche abgeben musste nachdem er einen All-In mit {A-Diamonds}{K-Spades} gegen die Pocket 9’s von Vilandos verlor.

Dann war das Turnier auch für Larry Sidebotham beendet, der mit {Q-Clubs}{J-Clubs} all-in gegangen war und durch James Matz mit {A-Spades}{7-Clubs} gecallt wurde. Das Board brachte keine Hilfe für Larry Sidebotham, der das Turnier auf Platz 4 beendete und $227,254 Preisgeld kassierte.

Auf Platz 3 folgte James Matz der nach einem {Q-Hearts}{5-Diamonds}{10-Spades} Flop mit {5-Clubs}{4-Clubs} seine letzten Chips in die Mitte schob. Wieder war es Steve Sung der callte, diesmal mit {K-Hearts}{J-Spades} für einen Open-ended-Straight Draw. Für viele nicht überraschend erschein dann auch das {A-Clubs} auf dem River und James Matz schied auf Platz 3 aus ($313,826).

Steve Sung hatte zu Beginn des Heads-Up mit über 12 Millionen Chips mehr als doppelt so viele wie sein Gegner Pete Vilandos, dennoch dauerte das Match knapp eine Stunde bis der Sieger feststand. In der letzten Hand hatte Sung auf 500,000 geraist woraufhin Vilandos auf 1,700,000 re-raiste. Sung ging darauf all-in und Vilandos callte. Sung zeigte {K-Spades}{K-Hearts} und Vilandos brauchte Hilfe mit seinen {8-Spades}{8-Clubs}. Das Board endete {A-Hearts}{7-Diamonds}{2-Hearts}{6-Diamonds}{7-Clubs} und somit war das Event 4 entschieden.

Pete Vilandos beendet das Turnier auf einem großartigen 2. Platz für $473,283.

Steve Sung hat es geschafft sich während der vergangen 5 Tage durch das riesige Spielerfeld zu manövrieren und, trotz einer Schwäche Phase zu Beginn des Final Tables, konnte er sich am Ende sein verdientes erstes Bracelet sowie die $771,106 Preisgeld sichern.

Finde bei PokerWorks Berichte zu allen Events der World Series of Poker 2009 !

(Danke an PokerNews für die Informationen und Photos)