Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | World Series of Poker 2009

WSOP 2009 – Event 3 – Thang Luu schreibt Geschichte

Mitteilen

Am Freitag startete das Event 3 - $1,500 Omaha Hi/Lo, und somit das erste Event der WSOP 2009 für das man kein Casino Mitarbeiter oder High Roller sein musste um daran teilzunehmen. Über diese Tatsache freuten sich anscheinend so viele Spieler, dass gleich ein neuer WSOP Rekord aufgestellt wurde.

Mit 918 Teilnehmern war dieses Event das größte Omaha Hi/Lo Event was es je bei einer World Series of Poker gegeben hat. Dieses Rekordfeld sorgte für einen Preispool von insgesamt $1,253,070, mit $263,135 für den letztendlichen Sieger.

Wieder einmal war das Feld gespickt mit großen Namen, wie zum Beispiel Marcel Luske, Men "The Master" Nguyen, Erick Lindgren, Mike "The Mouth" Matusow, John Juanda, Daniel Negreanu, Allan Cunningham und Phil Hellmuth. Auch Deutschland war mit den drei Pros Sandra Naujoks , Sebastian Ruthenberg und Jan von Halle vertreten.

Der Tag 1 endete mit noch 197 Teilnehmern, unter ihnen auch Ruthenberg, der als einziger Deutscher den Tag überlebte. Der Spieler, der jedoch für das größte Aufsehen sorgte, war Thang Luu, der dieses Event im letzten Jahr für sich entscheiden konnte und am Ende des ersten Tages mit 73K in Chips das Feld anführte. Auch Spieler wie Phil Hellmuth and Todd Brunson waren am Ende des Tages noch dabei, während Negreanu, Cunningham und Matusow bereits ausgeschieden waren.

Am Tag zwei ging es dann darum die Payout Plätze zu erreichen, und nach knapp vier Stunden hatten die verbleibenden Spieler dieses geschafft. Bei einem Flop {6-Clubs}{7-Clubs}{8-Hearts} ging Shortstack Justin Phillips all-in und Freddy Deeb callte. Phillips zeigte Asse mit einem Nut-Flush Draw während Deeb {8-Diamonds}{5-Diamonds}{6-Diamonds}{4-Spades} umdrehte für einen gefloppten Straight. Phillips’Hand konnte sich nicht mehr verbessern, und somit wurde er zum unglücklichen Bubble Boy.

Sebastian Ruthenberg erwischte indes eine äußerst guten Tag und konnte sich zeitig sogar den Chiplead sichern. Der zweite Tag endete mit 19 Spielern, mit Ed Smith als Chipleader mit 433K in Chips und Thang Luu immer noch dicht dahinter mit 410K. Auch Ruthenberg war mit 185K in Chips noch mit dabei.

Gestern Abend kehrten die 19 Spieler an die Tische zurück, und es sollte so lange weiter gespielt werden bis ein Sieger feststand. Nach gerade mal 20 Minuten war bereits klar dass der Sieger nicht Jeremy Harkin heißen würde nachdem dieser auf Platz 19 ausschied. Henry Hull folgte eine Minute später auf Platz 18, und nur 10 Minuten danach mussten gleich zwei Spieler dran glauben nachdem Ming Reslock mit einem Full House das Turnier für Edgar Chen und William Seale beendete. Wenig später folgten auch Adam Quiggle auf Platz 15 und Dan Spear auf Platz 14.

Von Ruthenberg war an diesem Tag wenig zu hören. Zu Beginn konnte er seinen Stack zwar noch auf 250K ausbauen, wenig später war dieser jedoch wieder auf 70K zurückgefallen. Nachdem jedoch Micah Brooks auf Platz 13 ausschied, gefolgt von Richard Toth auf Platz 12 und Lee Mougous auf Platz 11 hatte es Ruthenberg doch noch geschafft sich einen Platz am Final Table zu sichern. Diesen musste er dann jedoch auch gleich als erster verlassen nachdem er seinen Shortstack all-in pushte, er von zwei Spielern gecallt wurde und am Ende weder den High- noch den Low-Pot für sich entscheiden konnte. Dennoch kann Sebastian Ruthenberg mit seinem 10. Platz und den $16,829 sehr zufrieden sein.

Nach einer Ruhe-Phase von knapp zwei Stunden, in denen wenig passierte, nahm der Tisch dann wieder etwas Fahrt auf. Zuerst war es Senovio Ramirez der seinen Platz räumen musste (Platz 9, $23,520), bevor 5 Minuten später das Turnier auch für Freddy Deeb beendet war (Platz 8, $27,029). Wieder nur 10 Minuten danach war es Jim Geary der auf Platz 7 ausschied ($32,404), bevor der Dinner Break für eine kleine Verschnaufpause sorgte.

Nachdem die Spieler von Abendessen zurückkehrten konnte Jordan Rich kurz darauf seinen Platz bereits wieder verlassen. Auf einem {9-Hearts}{7-Spades}{3-Clubs} Flop war er mit {K-Hearts}{6-Diamonds}{4-Spades}{3-Hearts} all-in gegangen und Thang Luu callte mit {A-Clubs}{A-Hearts}{A-Diamonds}{J-Spades}. Der Turn kam {7-Clubs} und der River brachte die {7-Hearts}, und somit gewann Luu die Hand mit seinem Full House und Jordan Rich musste sich mit Platz 6 zufrieden geben ($40,612). Zehn Minuten später folgte dann auch noch Pascal Leyo auf Platz 5 ($53,293) und wieder nur zehn Minuten später war es Robert Price der den Tisch verlassen musste (Platz 4, $73,405).

Als dann auch noch Ming Reslock auf Platz 3 ausschied ($106,373) kam es zum Heads-Up zwischen dem Vorjahressieger Thang Luu und Ed Smith. Nach knapp einer Stunde sahen beide Spieler einen Flop {Q-Diamonds}{5-Spades}{4-Hearts}, woraufhin Luu genug setzte um Smith all-in zu kriegen. Dieser callte mit den Worten "All right, let's go" und zeigte {J-Clubs}{9-Hearts}{9-Clubs}{3-Hearts}. Luu zeigte {Q-Clubs}{9-Diamonds}-{8-Clubs}-{7-Diamonds} und hatte somit nicht nur Top-Pair, sondern auch noch einen der 9’s auf der Hand die Smith zum überleben brauchte. Der Turn brachte die {5-Hearts}, und nach der {10-Diamonds} auf dem River war das Event entschieden.

Ed Smith kassiert für seine zweiten Platz $162,110.

Thang Luu sicherte sich damit den Sieg und ein Preisgeld von $263,135. Luu hat damit nicht nur das größte Omaha Hi/Lo Feld, was es je bei einer WSOP gegeben hat, hinter sich gelassen, sondern sicherte sich auch noch sein zweites WSOP Bracelet in genau dem gleichen Event, was er bereits im Vorjahr gewinnen konnte.

(Danke an PokerNews fuer die Informationen und Photos)