Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | World Series of Poker 2009

WSOP 2009 – Event 2 - $40K No Limit Hold’em Day 3

Mitteilen

Gestern stand bei der World Series of Poker 2009 unter anderem der Day 3 des Event 2- $40K No Limit Hold’em auf dem Plan. Die verbleibenden 23 Spieler nahmen um 14:00 Ortszeit ihre Plätze ein und würden so lange weiter spielen bis nur noch 9 Spieler übrig waren, und somit der Final Table erreicht war. Leider waren bereits am Day 2 mit Markus Lehmann und Johannes Strassmann die letzten beiden Deutschen aus dem Turnier ausgeschieden, so dass die beiden Finalen Tage ohne Deutsche Beteiligung auskommen musste. Hier noch einmal die Sitzordnung zu Beginn des Day 3:

Table 145

Seat 1 - Frank Kassela (167,000)
Seat 2 - Brian Townsend (671,000)
Seat 3 - Justin Bonomo (2,678,000)
Seat 4 - Keith Lehr (1,257,000)
Seat 5 - Clark Hamagami (691,000)
Seat 6 - Ted Forrest (2,586,000)
Seat 7 - Andrew Robl (112,000)
Seat 8 - OPEN
Seat 9 - Greg Raymer (2,287,000)

Table 146

Seat 1 - Dani Stern (762,000)
Seat 2 - OPEN
Seat 3 - Brian Rast (912,000)
Seat 4 - OPEN
Seat 5 - Tony G (481,000)
Seat 6 - Noah Schwartz (541,000)
Seat 7 - Andy Black (210,000)
Seat 8 - Matthew Marafioti (1,003,000)
Seat 9 - Lex Veldhuis (2,103,000)

Table 147

Seat 1 - Doshi Suresh (771,000)
Seat 2 - David Chiu (318,000)
Seat 3 - Alec Torelli (1,725,000)
Seat 4 - Vitaly Lunkin (1,166,000)
Seat 5 - OPEN
Seat 6 - Neil Channing (270,000)
Seat 7 - Matt Glantz (671,000)
Seat 8 - David Baker (2,367,000)
Seat 9 - Isaac Haxton (539,000)

Wie gesagt ging es gestern nur darum, den Final Table zu erreichen, und der Anfangs-Phase des dritten Tages nach zu urteilen, würde dies nicht alt zu lange dauern. Bereits nach der ersten Hand musste auch schon der erste Spieler seinen Platz räumen. Andrew Robl saß im Small Blind, und nachdem alle Spieler zu ihm hin gefoldet hatten beschloss er sich all-in zu gehen. Greg Raymer im Big Blind callte mit {A-Spades}{4-Diamonds} und lag in Führung gegen Robl’s {6-Clubs}{3-Hearts}. Das Board brachte {5-Spades}{J-Hearts}{10-Spades}{A-Diamonds}{Q-Clubs} und somit war Robl’s Tag schon wieder vorbei, bevor er richtig begonnen hatte. Aber es ging noch weiter. Nur eine Hand später raiste Brian Townsend UTG auf 60K und Frank Kassela ging mit. Der Flop kam {K-Diamonds}{Q-Diamonds}{2-Diamonds} und Kassela ging sofort all-in. Townsend callte und zeigte {A-Clubs}{A-Diamonds} gegen Kassela’s {K-Spades}{J-Spades}. Der Turn ({10-Spades}) und der River ({6-Hearts}) waren keine Hilfe für Kassela, der das Turnier auf Platz 22 beendete. Innerhalb der nächsten 5 Minuten folgten dann auch noch David Chiu der ein All-In gegen Alec Torelli verlor und der Brite Neil Channing, dessen {A-Clubs}{5-Spades} sich nicht gegen Isaac Haxton’s {A-Diamonds}{K-Clubs} verbessern konnte.

Nur wenig später waren wieder zwei Spieler all-in, diesmal TonyG gegen Lex "RaSZi" Veldhuis und Andy Black gegen Dani Stern. Beide Spieler konnten jedoch ihre Hands gewinnen und ihre Stacks verdoppeln. Das Duell Andy Black gegen Dani Stern war damit jedoch noch nicht vom Tisch. Einige Hands später war Andy Black wieder all-in, diesmal mit {A-Diamonds}{J-Clubs} und Dani Stern callte mit {A-Hearts}{K-Clubs}. Nach dem Flop {A-Clubs}{J-Diamonds}{6-Diamonds} sah es so aus als würde Black auch diesen All-In überleben, aber der {K-Spades} auf dem Turn gab Stern wieder die Oberhand, und nach der {5-Diamonds} auf dem River war die Hand entschieden. Somit schied Andy Black auf Platz 19 aus und die verbleibenden 18 Spieler kamen nun an den letzten zwei Tischen zusammen.

Obwohl es jetzt eine Weile dauerte bis der nächste Platz frei wurde, bedeutete dies nicht dass es an den Tischen ruhig zuging. Vor allem Tony G sorgte immer wieder für Spannung indem er mehrere Male seinen Short Stack all-in schob und gecallt wurde. Für seine Gegner war es jedoch zum Haare raufen, denn er schaffte es immer wieder seinen Stack zu verdoppeln und am Leben zu bleiben.

Dann nahm das Tempo wieder ein bisschen zu. Zuerst schied Matt Glantz auf Platz 18 aus nachdem dieser bei einem {Q-Hearts}{2-Clubs}{2-Hearts} Flop mit {Q-Spades}{9-Spades} all-in gegangen war. Lex Veldhuis musste jedoch nicht lange überlegen bevor er mit {A-Hearts}{Q-Diamonds} callte. Der {J-Diamonds} auf dem Turn und der {K-Hearts} auf dem River bedeuteten das Aus für Matt Glantz. Kurz darauf war es Clark Hamagami der vor dem Flop mit {A-Spades}{10-Spades} seine verbleibenden Chips in die Mitte schob und durch Dani Stern mit {A-Clubs}{J-Clubs} gecallt wurde. Das Board brachte {4-Clubs}{K-Diamonds}{8-Hearts}{7-Clubs}{2-Spades}, und somit war auch für Hamagami das Turnier vorbei. Nur wenige Hands später musste dann auch Doshi Suresh dran glauben als dieser mit {A-Clubs}{10-Spades} all-in pushte und Greg Raymer callte mit {Q-Hearts}{Q-Clubs}. Suresh traf zwar auf dem Turn noch die {10-Hearts}, aber es reichte nicht gegen Raymer’s Overpair und auch Suresh musste seinen Platz räumen.

Obwohl Greg Raymer eigentlich einen sehr guten Tag erwischte konnte man während einer kurzen Phase gegen Ende des Tages schon ein wenig Mitleid haben mit dem Main Event Champion aus 2004. In der ersten Hand erhöhte Raymer UTG auf 90,000 und Brian Townsend ging für 250,000 all-in. Raymer callte sofort und zeigte {A-Clubs}{A-Diamonds} und lag deutlich in Führung gegen Townsends {A-Spades}{Q-Spades}. Das Board brachte jedoch {K-Spades}{10-Hearts}{9-Spades}{J-Spades}{3-Diamonds}, und somit wurden Raymer’s Asse gecrackt und Townsend konnte von Glück sprechen dass er noch auf seinen Platz sitzen bleiben durfte. Wieder nur einige Hands später hat Raymer wieder {A-Diamonds}{A-Clubs}. Er erhöht preflop, worauf Keith Lehr mit {K-Clubs}{9-Spades} all-in geht für 300,000. Raymer callt natürlich, aber das Board brachte {3-Clubs}{7-Diamonds}{K-Spades}{2-Diamonds}{9-Hearts}, und somit verlor Raymer zum zweiten mal in nur wenigen Minuten mit seinen Pocket Rockets. So makaber sich dass auch anhört, aber er kann sogar noch von Glück sprechen dass es sich bei seinen Gegnern beide Male nur um einen Short Stack handelte.

Danach ging es wieder Schlag auf Schlag. David Baker erhöhte auf dem Button nach 85,000, worauf Lex Veldhuis auf 205,000 re-raiste. Baker überlegte kurz und ging dann mit 1,480,000 all-in und Veldhuis callte. Baker zeigte daraufhin {6-Spades}{6-Hearts} und brauchte nun viel Glück gegen die Pocket J’s von Veldhuis. Keine Hilfe kam für Baker der somit ausgeschieden war, während Veldhuis den Chiplead übernahm.

Auch für den Online Spieler Brian "tsarrast" Rast sollte es nicht bis zum Final Table reichen. Rast war vor dem Flop mit {K-Hearts}{K-Clubs} all-in gegangen und Lunkin callte mit {5-Diamonds}{5-Clubs}. Eigentlich kein Problem für Rast, aber nach dem Flop {8-Clubs}{8-Hearts}{5-Spades} sah das alles schon wieder ganz anders aus. Die {2-Clubs} auf dem Turn war auch keine Hilfe, und zu allem Überfluss erschien dann auch noch die {5-Hearts} auf dem River. Somit hatte Lunkin Quads und Rast musste sich mit Platz 14 zufrieden geben. Es folgten Brian Townsend auf Platz 13, Matthew Marafioti auf Platz 12 und Keith Lehr auf Platz 11.

Mit noch 10 Spielern übrig kamen alle Spieler an einen Tisch zusammen, und nur noch einer von ihnen musste gehen bevor der Final Table feststand. Letztendlich war es TonyG der zum unrühmlichen Final Table Bubble-Boy wurde. Nachdem er im Verlaufe des Tages bereits zich mal all-in gegangen war und immer wieder verdoppeln konnte war seine Zeit nun gekommen. Alec Torelli erhöhte vor dem Flop auf 130,000 und Tony G callte mit seinen letzten 75,000. Auch Lunkin callte, und das Board wurde bis zum River gecheckt. Am Ende lag {10-Diamonds}{9-Clubs}{7-Clubs}{5-Diamonds}{6-Spades} auf dem Tisch, Tony G zeigte {A-Hearts}{7-Hearts} für ein Paar 7’s aber Lunkin zeigte {J-Hearts}{10-Hearts} für das bessere Paar und gewann somit die Hand.

Hier sind die 9 Finalisten und die Sitzordnung für den Final Table, der heute Abend entschieden wird:

Seat 1 - Ted Forrest (560.000)
Seat 2 - Noah Schwartz (660.000)
Seat 3 - Alec Torelli (2.340.000)
Seat 4 - Isaac Haxton (5.955.000)
Seat 5 - Greg Raymer (3.345.000)
Seat 6 - Justin Bonomo (1.685.000)
Seat 7 - Lex Veldhuis (3.805.000)
Seat 8 - Dani Stern (1.300.000)
Seat 9 - Vitaly Lunkin (4.565.000)

Die Ereignisse des Final Tables, sowie die aller anderen Event der WSOP 2009 , findet ihr natürlich hier bei uns.