Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | World Series of Poker 2009

WSOP 2009 – Event 2 - $40K No Limit Hold’em Day 2

Mitteilen

Gestern startete der Day 2 des Event 2 - $40K No Limit Hold’em Event , und die 89 verbleibenden Spieler kehrten in den Amazon Room zurück mit dem Ziel die nächsten 8 Level des Turniers zu überstehen.

Angeführt wurde das Feld von Bruno Fitoussi und Chris Moneymaker, dicht gefolgt von Michael DeMichele, Justin Bonomo, Lex "RaSZi" Veldhuis, Doyle Brunson, Ted Forrest und Phil Ivey. Mit Johannes Strassmann und Markus Lehmann waren auch noch zwei Deutsche Spieler im Turnier vertreten.

Wie oft an so einem Day 2 ging es gleich von Anfang an richtig zur Sache. Schon nach weniger als 10 Minuten musste der zweifache Bracelet Gewinner Bill Chen seinen Platz räumen nachdem seine Pocket 10’s sich nicht verbessern konnten gegen die Pocket J’s von Mark Seif. Nur zwei Minuten später folgte Barry Schwartz nach einem All-In mit {A-Diamonds}{Q-Hearts} gegen die Pocket K’s von David Pham. Schwartz traf zwar noch eine Dame auf dem Flop aber musste sich dann doch gegen das Overpair von "The Dragon" geschlagen geben. In den 30 Minuten darauf folgten dann auch noch Hoyt Corkins, John Duthie und Mike Watson.

Doyle Brunson, einer der Chip Leader zu Beginn des Tages und ein heißer Favorit auf einen Final Table Platz musste den Traum seines 11. Bracelets vorerst begraben nachdem er seine letzten Chips mit {K-Hearts}{Q-Hearts} in die Mitte schob. Matthew Marafioti callte mit {10-Spades}{10-Clubs}, das Board brachte {J-Hearts}{6-Spades}{8-Clubs}{10-Diamonds}{6-Clubs}, und somit war das Poker Uhrgestein ausgeschieden.

Von Ausscheiden war der Holländer Lex "RaSZi" Veldhuis meilenweit entfernt. Nach einem UTG Raise von DeMichele callte Veldhuis aus später Position und beide Spieler sahen einen Flop {10-Spades}-{8-Clubs}-{5-Diamonds}. DeMichele macht einen Contiuation Bet und Veldhuis callt. Der Turn bringt die {8-Diamonds} und beide Spieler checken. Auf dem River erscheint die {5-Hearts}, DeMichele setzt und Veldhuis geht all-in. Nach einigen Minuten Bedenkzeit callt DeMichele mit Pocket A’s, musste aber mit ansehen wie der Holländer Pocket 8’s umdrehte für Quads. Somit war DeMichele ausgeschieden und Veldhuis der erste Spieler des Events der die Millionen Chipmarke durchbrochen hatte.

Nach dem Dinner Break folgte wieder eine Serie von schnellen Eliminierungen. Zuerst war es Antonio Esfandiari der mit {A-Hearts}{Q-Hearts} gegen Moneymaker’s {A-Spades}{K-Hearts} verlor, dann folgte Kyle Wilson, dessen {A-Hearts}{Q-Clubs} sich nicht gegen die Pocket K’s von Justin Bonomo verbessern konnte, und schliesslich auch noch Mark Seif, dessen {A-Diamonds}{Q-Hearts} gegen die Pocket 10’s von Isaac Haxton verlor.

Auch der "besten Spielern der Welt" schaffte es nicht diesen zweiten Tag zu überleben. Phil Ivey, der bis dahin während des gesamten Turnierverlaufs den Eindruck machte als interessiere ihm das Event und das damit verbundene Preisgeld überhaupt nicht, bekam die Quittung nachdem er seine letzten Chips mit {A-Hearts}{Q-Diamonds} in die Mitte schob und durch Sorel Mizzi mit {10-Hearts}{10-Clubs} gecallt wurde. Das Board brachte {J-Clubs}{6-Hearts}{6-Spades}{9-Diamonds}{K-Diamonds} und für Ivey war das Turnier gelaufen.

Danach folgte eine äußerst schlechte Phase für unsere Deutschen Mitstreiter. Zuerst musste Johannes Strassmann seinen Platz räumen nachdem dieser mit {A-Hearts}{Q-Clubs} all-in gegangen war und durch Chris Moneymaker mit {K-Spades}{K-Diamonds} gecallt wurde. Das Board brachte keine Hilfe für Strassmann und für den Deutschen war das Turnier gelaufen. Wenig später folgte auch "the last German standing" nachdem Markus Lehmann gezwungen war seinen Shortstack mit {A-Diamonds}{2-Diamonds} zu pushen. Unglücklicherweise schaute Sorel Mizzi in diesem Moment auf Pocket J’s und callte sofort. Das erhoffte Ass für Lehmann kam nicht, und somit wird der weitere Verlauf des Event ohne Deutsche Beteiligung stattfinden.

Gegen Ende des Tages war das Turnier dann auch für Mike Matusow vorbei. Der dreimalige Bracelet Sieger hatte schon den ganzen Tag damit verbracht zwischen zwei Tischen hin und her zu laufen, da er sich auch für das Event 3, $1,500 Omaha Hi/Lo registriert hatte. Wie so häufig hatte dies keine sehr guten Auswirkungen auf seine Leistung, denn er schied sowohl aus dem $40K Event als auch aus dem Omaha Event aus. Wenig später leistete ihm auch Bruno Fitoussi Gesellschaft. Der Franzose, der den Tag noch als Chipleader begonnen hatte, ging schließlich mit {K-Clubs}{Q-Spades} all-in gegen Brian Rast’s {A-Spades}{J-Diamonds}. Das Board brachte keine Hilfe für Fitoussi, der damit kurz vor der Money Bubble ausschied.

Als diese sich nährte wurde das Spiel deutlich ruhiger. Zwar sah man sehr viele 3-bets preflop, aber es wurden wenige Flops gespielt, und wenn, blieben die Pots meist klein. Schließlich fasste sich jedoch Tony G ein Herz und ging mit {A-Diamonds}{K-Diamonds} all-in. Moneymaker callte mit {Q-Hearts}{Q-Diamonds}, das Board brachte {8-Clubs}{6-Clubs}{2-Clubs}{K-Clubs}{J-Diamonds} und hielt Tony G somit am Leben. Kurz darauf konnte Greg Raymer mit {A-Spades}{K-Hearts} einen wichtigen Pot gewinnen gegen die Pocket Q’s von Steve Zolotow. Zolotow war somit ausgeschieden, und Raymer der erste Spieler der die 2 Millionen Chip Marke durchbrach.

Auch Lex Veldhuis mischte seinen Tisch immer noch ordentlich auf, was schließlich dazu führte das Sami "LarsLuzak" Kelopuro nach einem Veldhuis Raise mit {A-Hearts}{9-Clubs} all-in reraiste und Veldhuis callte mit {A-Spades}{J-Spades}. Das Board brachte {7-Clubs}{K-Diamonds}{K-Hearts}{K-Spades}{8-Hearts} und LarsLuzak schied auf Platz 35 aus. Als dann Phil Galfond auf Platz 29 ausschied, nachdem er einen All-In mit {A-Spades}{Q-Clubs} gegen die Pocket A’s von Ted Forrest verloren hatte, war die Money Bubble erreicht.

Dies schien Tony G nicht sonderlich zu interessieren als dieser mit {K-Clubs}{5-Clubs} all-in ging. Ein Call von Haxton mit {A-Diamonds}{Q-Hearts} bedeutete das Tony G dringen Hilfe benötigte um das Turnier nicht als Bubble Boy zu beenden. Diese kam auch in Form einen Königs auf dem Turn (und noch einer auf dem River) und Tony G konnte erneut verdoppeln.

Der Bubble Boy wurde letztendlich Neil Chriss. Bei einem Flop von {A-Diamonds}{9-Hearts}{6-Hearts} setzte Chriss 100K und Alec Torelli erhöhte genug um Chriss all-in zu setzen. Dieser callte mit {A-Spades}{4-Spades} und lag in Führung gegen die {8-Diamonds}{7-Clubs} von Torelli. Aber die {5-Spades} auf dem Turn gab Torelli seine Straight und bedeutet gleichzeitig das Aus für Neil Chriss auf Platz 28.

Jetzt wo die Bubble geplatzt war und alle verbleibenden Spieler mindestens $71,858 erhalten würden, konnten viele Spieler wieder freier aufspielen, und dies geschah auch umgehend. Nur wenige Minuten nach Chriss’s Ausscheiden folgte auch Vanessa Rousso auf Platz 27, J.C Tran auf Platz 26, Sorel Mizzi auf Platz 25 und zu guter Letzt, auch noch David Pham auf Platz 24.

Damit endete der Day 2 des $40K No Limit Hold’em Events. Es sind noch 23 Spieler mit dabei, die heute um einen Platz am Final Table spielen werden. Natürlich werden wir euch hier bei PokerWorks über alle Event der WSOP 2009 auf dem Laufenden halten. Hier noch mal die Sitzordnung für den Day 3 des $40K No Limit Hold'em Events der heute beginnt. Justin Bonomo hält den Chiplead, gefolgt von Ted Forrest, David "WhooooKidd" Baker, Greg Raymer und Lex "RaSZi" Veldhuis

Table 58

Seat 1 - Frank Kassela (167,000)
Seat 2 - Brian Townsend (671,000)
Seat 3 - Justin Bonomo (2,678,000)
Seat 4 - Keith Lehr (1,257,000)
Seat 5 - Clark Hamagami (691,000)
Seat 6 - Ted Forrest (2,586,000)
Seat 7 - Andrew Robl (112,000)
Seat 8 - OPEN
Seat 9 - Greg Raymer (2,287,000)

Table 60

Seat 1 - Doshi Suresh (771,000)
Seat 2 - Alec Torelli (1,725,000)
Seat 3 - David Chiu (318,000)
Seat 4 - Vitaly Lunkin (1,166,000)
Seat 5 - OPEN
Seat 6 - Neil Channing (270,000)
Seat 7 - Matt Glantz (671,000)
Seat 8 - David Baker (2,367,000)
Seat 9 - Isaac Haxton (539,000)

Table 62

Seat 1 - Dani Stern (762,000)
Seat 2 - OPEN
Seat 3 - Brian Rast (912,000)
Seat 4 - OPEN
Seat 5 - Tony G (481,000)
Seat 6 - Noah Schwartz (541,000)
Seat 7 - Andy Black (210,000)
Seat 8 - Matthew Marafioti (1,003,000)
Seat 9 - Lex Veldhuis (2,103,000)