Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | World Series of Poker 2009

WSOP 2009 – Event 2 - $40K No Limit Hold’em Day 1

Mitteilen

Hier sind wir also mit unserem ersten Turnier-Bericht der World Series of Poker 2009 . Vor wenigen Minuten endete der Day 1 des Event #2 - $40,000 No Limit Hold'em und unsere hohen Erwartungen in dieses Event wurden nicht enttäuscht.

Eröffnet wurde die diesjährige World Series of Poker vom Main Event Sieger des Vorjahres, Peter Eastgate. Nachdem der Däne die traditionellen Worte "Shuffle up and deal" erklingen ließ ging es auch schon sofort zur Sache.

Vorab erst einmal die wichtigsten Zahlen: insgesamt registrierten sich 201 Spieler für das Event, und wie erwartet ist die absolute Creme de la Creme der Poker Welt für dieses Event erschienen. Anstatt alle die Spieler zu listen die mit von der Partie waren macht es wohl mehr Sinn die zu nennen die nicht mit dabei waren. Zu diesen gehörten Erik Seidel, Gus Hansen, Patrik Antonius und Todd Brunson, um mal die bekanntesten zu nennen. Mit Florian Langmann, Markus Lehmann, Johannes Strassmann und Tobias Reinkemeier waren auch vier Deutsche Spieler mit dabei. Somit entstand ein Preispool von $7,718,400, der an die Top 27 verteilt wird. Der letztendliche Sieger des Turniers erhält $1,891,012.

Spieler begannen mit Stacks von 120,000 in Chips, mit Blinds von 200/400 und einem Ante von 50. Trotz des hohen Buy-Ins von $40,000 war während der Anfangs-Phase von Zurückhaltung keine Spur. Schon nach wenigen Hands konnte Tony G seinen Stack verdoppeln nachdem er auf dem Flop {5-Diamonds}{3-Clubs}{7-Diamonds} all-in ging mit {A-Clubs}{A-Spades} gegen die {8-Diamonds}{6-Diamonds} von Erik Cajelais. Der Turn brachte das {A-Hearts}, und die {8-Hearts} auf dem River entschied die Hand zugunsten von Tony G, der jetzt bequem hinter einem Berg von knapp 250K in Chips saß. Phil Laak gesellte sich schon bald an die Spitze des Leaderboards dazu. Der Flop kam {J-Clubs}{8-Diamonds}{2-Clubs}, worauf Laak und sein Gegner James Calderaro all-in gingen. Laak zeigte {8-Clubs}{8-Hearts} für ein Set gegen die Pocket K’s seines Gegners. Der Turn und River brachten keine Hilfe für Calderaro, der mit nur noch 8,000 Chips schon ein kleines Wunder brauchte um den Tag noch zu überstehen.

Kurz vor der Pause schied dann auch der Online Pro Tom "Durrrr" Dwan aus, den viele eigentlich schon am Final Table gesehen hatten. Bei einem Board von {8-Diamonds}{5-Clubs}{3-Clubs}{2-Diamonds} gingen Dwan und David "The Dragon" Pham all-in, Pham mit {K-Diamonds}{K-Clubs} und Dwan mit {6-Clubs}{6-Diamonds}. Der River brachte den {K-Hearts} und Dwan wird wohl noch etwas länger auf sein erstes WSOP Bracelet warten müssen.

Dann kam die Stunde des einzigen Holländers im Feld, Internet Pro Lex "RaSZi" Veldhuis. Jonathan Little erhöht in früher Position und Veldhuis reraist auf 4,000. Gavin Smith callt aus später Position, und als Little wieder an der Reihe ist erhöht dieser erneut, dieses mal auf 15,000. Veldhuis erhöht daraufhin ein weiteres mal für 25,200 zusätzlich. Smith foldet und Little geht all-in mit Pocket K’s während Veldhuis mit Pocket A’s insta-callt. Das Board bringt {J-Spades}{6-Diamonds}{3-Spades}{3-Clubs}{5-Hearts} und Veldhuis verdoppelt auf 190K. Nur wenige Hands später ereignet sich fast eine identische Situation, und wieder sind Little und Veldhuis die Hauptdarsteller, nur dass Little diesmal Pocket Q’s auf der Hand hat und Veldhuis Pocket K’s. Das Ergebnis blieb jedoch das gleiche; beide Spieler gingen vor dem Flop all-in, Veldhuis gewann den Pot und Little musste seinen Platz räumen während Lex Veldhuis sich zu den Chipleadern gesellte.

Florian Langmann hatte einen äußerst schlechten Tag erwischt und fand sich nach wenigen Stunden schon als Shortstack wieder, mit nur noch 13,000 in Chips. Er konnte zwar noch einmal mit {A-Hearts}{A-Clubs} gegen Phil Laak’s {5-Hearts}{5-Clubs} verdoppeln, aber kurz darauf war den Deutschen das Turnier beendet.

Zu den anderen Spielern, die den ersten Tag nicht überlebten gehören Daniel Negreanu, Peter Eastgate, Johnny Chan, Chris Ferguson, Barry Greenstein, Jennifer Harman, Erik Lindgren, Joe Hachem, Phil Laak, Bertrand "Elky" Grospellier und Scotty Nguyen. Kurz vor Schluss wurde dann auch noch der zweite Deutsche, Tobias Reinkemeier, eliminiert.

Der Tag endete mit noch 89 Spieler im Feld, mit dabei auch Markus Lehmann mit circa 280K in Chips und Johannes Strassmann mit 124K. Chipleader ist der Franzose Bruno Fitoussi mit geschätzten 812,500 in Chips, gefolgt vom 2003 Main Event Champion Chris Moneymaker (805,000), Michael DeMichele (zweiter Platz beim $50K H.O.R.S.E Event in 2008) (690,000) und Lex Veldhuis (646,900) und Emil 'whitelime' Patel (615.000).

Event 2 - $40K No Limit Hold’em Day 2

Vor wenigen Minuten endete auch der Final Table des Event #1, das $500 Casino Employees No Limit Hold'em Event. 866 Casino Mitarbeiter hatten sich für das Event registriert und generierten somit einen Preispool von $389,700. Am Ende war es Andrew Cohen der sich im Heads-Up gegen Paul Peterson durchsetzen konnte und sich das erste Bracelet der WSOP 2009 , sowie die $83,778 Preisgeld sicherte.

(Einen Dank an PokerNews für die Informationen und Photos)