Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | Leute im Poker | Poker Superstars

Gus Hansen – Poker Profil Gus Hansen

Mitteilen
Hin und wieder verfassen wir ein Profil eines Spielers der nicht viel von einer Lernkurve hält und sich gleich an die Spitze der professionellen Poker Welt spielt. Gus Hansen wurde buchstäblich über Nacht zum Star als er im Jahr 2002 am Five Diamond World Poker Classic World Poker Tour Event teilnimmt und gewinnt. Der damals noch unbekannte Hansen imponierte mit seiner aggressiven Spielweise, und heute ist “The Great Dane” aus der Pokerwelt nicht mehr weck zu denken.

Das Gus Hasen ein Zocker ist, ist heute allgemein bekannt. Er hat daher auch nie Zeit mit irgendwelchen Vorbereitungsturnieren vergeudet und hat gleich die Geldbörse ordentlich geöffnet als er sich mit $10,000 für sein erstes Poker Event registrierte. Hansen sagt über sich selbst dass er in erster Linie ein Zocker ist, und dass hat er sicherlich schon des öfteren unter Beweis gestellt. Gus Hansen legte während seines ersten Turniers eine Spielweise an den Tag die bis dahin noch niemand gesehen hatte und auch bis heute schwer zu imitieren ist. Oberflächlich hat es den Anschein als Spiele Hansen oft aus Langeweile jede Art von Hand, aber in Wirklichkeit kann er sich dies erlauben weil er ein unglaublich gutes Gespür dafür hat was seine Gegner auf der Hand halten. Seine Final Table Gegner von damals, zu denen auch John Juanda, Freddy Deeb und Scotty Nguyen gehörten, sahen ihn wohl mehr als Eintagsfliege, aber in den vergangen sieben Jahren hat Hansen gezeigt dass sein Erfolg wenig mit Glück zu tun hatte.

Gustav Hansen wurde am 13. Februar, 1974 in Kopenhagen, Dänemark geboren. Wie andere Poker Spieler vor ihm, unter anderem auch Dan Harrington, konzentrierte sich Hansen während seiner Jugend vornehmlich auf Backgammon. Er spielte zwar hin und wieder Poker mit seinen Freunden, aber dass war mehr ein Mittel um die Zeit zu vertreiben bis er wieder Backgammon spielen konnte. Was er damals noch nicht wusste ist dass, durch Backgammon zu spielen, er sich viele Fähigkeiten aneignete die später beim Poker Spielen sehr nützlich sein würden. Wie man erwarten konnte war die Backgammon Szene in Dänemark nicht gerade das Maß aller Dinge, und so zog es ihn nach New York City.

Als Hansen in New York City ankam freundete er sich schnell mit zwei weiteren Größen der heutigen Poker Welt, Huck Seed und Phil Laak, an. Mit Freunden wie diesen ist es unvermeidbar dass man irgendwann lernt wie man Poker spielt, und da die Backgammon Szene auch in New York City so ziemlich ausgestorben war, richtete er seine Aufmerksamkeit schon bald auf den grünen Filz.

Gus verbrachte die nächsten Paar Jahre damit, sein Spiel in den Underground Card Rooms von New York City zu verfeinern und reiste hin und wieder nach Las Vegas um seine Fähigkeiten gegen die Besten der Welt unter Beweis zu stellen. Zuerst hatte Hansen den Eindruck als würde er das Spiel ziemlich schnell begreifen, aber nach einigen Sessions in Vegas, wo er des öfteren einen großen Teil oder sogar seinen ganzen Bankroll verspielte, wurde ihm klar dass er sich noch professioneller mit dem Spiel beschäftigen musste wenn er es in dieser Poker Welt je zu etwas bringen würde. In den Jahren darauf drehte sich Hansen’s Leben nur noch um Poker, und zum Jahrtausendwechsel war Hansen bereit um den Sprung ins kalte Wasser zu wagen.

Als Kind trieb Hansen besonders viel Sport, vor allem Tennis. Da Tennis ein Spiel ist das normalerweise im Turnier-Format gespielt wird, war es nicht verwunderlich dass sich Hansen von Beginn an für Turnier Poker interessierte. Nach seinem Erfolg bei der Five Diamond Classic vergeudete Hansen wenig Zeit bis er sich seinen nächsten Triumph sicherte. In 2003 gewann er sein zweites WPT Event bei den LA Poker Classics, und nur zwei Monate danach konnte er das WPT “The Bad Boys of Poker” Event für sich entscheiden. Hansen gewann also die ersten drei Poker Events an denen er je teilgenommen hatte und kassierte insgesamt über $1,2 Millionen. Dies ist ohne Zweifel einer der erfolgreichsten Anfänge einer Poker Turnier Karriere welche die Poker Welt bis heute gesehen hat.

Die ersten sechs Payouts die Gus Hansen in seiner Karriere erreichte waren alle während WPT Events, und von diesen sechs konnte er ganze vier für sich entscheiden und zudem noch einen dritten und einen sechsten Platz belegen. Bis heute hat Hansen neun WPT Payouts erreicht und es sieben mal bis an den Final Table geschafft. Der einzige Erfolg der für Hansen noch aussteht ist ein Bracelet bei der World Series of Poker. Er hat zwar bis heute nur wenige WSOP Events gespielt, aber trotzdem ist es doch etwas verwunderlich dass er es noch nicht einmal an einen Final Table geschafft hat.

Seit 2005 begann sich Hansen mehr und mehr auf Cash Games zu konzentrieren, und nahm natürlich gleich an den größten Cash Games der Welt teil. Er ist ein regelmäßiger Gast in Bobby’s Room im Bellagio in Las Vegas und war auch schon bei der Sendung High Stakes Poker zu gast. Hier war er auch gleich in einer der größten Pots verwickelt die bis heute in der Sendung zu Stande gekommen sind. Hansen gewann am Ende den Pot von $575,000 mit four-of-a-kind 5’s gegen Daniel Negreanu’s Full House.

Über die Online Cash Games von Gus Hansen ist auch so einiges bekannt. Zum Beispiel verlor er in mindestens zwei verschiedenen Sessions bereits über $1 Million, und es wurden auch schon ‘Downswings’ von Hansen dokumentiert die über Wochen, sogar Monate anhielten. Aber Hansen hat sich von diesen Rückschlägen immer wieder erholen können, wie das bei guten Poker Spielern so üblich ist. Obwohl er sich in den letzten Jahren vornehmlich auf Cash Games spezialisiert hat, bleiben die Turnier Erfolge auch nicht aus. Im April 2008 konnte er, wieder bei einem WPT Event, den zweiten Platz erreichen und mit $1,7 Millionen Preisgeld den bisher größten Payout seiner Karriere verbuchen.

Hansen hat, abgesehen vom Poker Spielen, auch noch einige andere Projekte am laufen. Das wohl erfolgreichste seiner Projekte war bis heute seine Investition in dem Online Poker Room PokerChamps.com. In 2005 wurde der Room für $15 Millionen an Betfair verkauft. In diesem Jahr startete Hansen GusHansentv.com, eine Website die als Poker Kanal dienen soll. Um für die Site zu werben veranstaltete Hansen Anfang des Jahres einen Box Kampf zwischen ihm und Theo Jorgensen. Jorgensen gewann den Kampf und $35,000 durch einen Side-Bet zwischen ihm und Hansen. Zum Glück wurde Hansen’s Gesicht beim Kampf nicht zu sehr beschädigt, denn er arbeitet zudem auch als Model für ein Dänischen Magazin und tauchte auch schon in der People’s “Sexiest Men Alive” Liste auf. Online findest du Gus Hansen bei Full Tilt Poker .