Cookies on the PokerWorks Website

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on the PokerWorks website. However, if you would like to, you can change your cookie settings at any time.

Continue using cookies

Poker News | World Series of Poker | WSOP 2008

2008 WSOP Main Event Final Table

Mitteilen

Gestern war es endlich so weit. Nach 117 Tagen des Wartens und der Spannung startete um 10:30 Ortszeit in Las Vegas der Final Table des WSOP Main Events 2008. Bereits Stunden vor dem offiziellen Einlass versammelten sich hunderte von Fans der 9 Finalisten vor dem Rio All-Suite Hotel and Casino um sich die besten Plätze rund um den Final Table zu sichern. Nachdem dann alle Spieler einzeln vorgestellt wurden und am Tisch Platz genommen hatten und aus dem Munde der Vorjahres Siegers Jerry Yang die magischen Worte „Shuffle up and deal“ erklangen war der Startschuss gefallen.

So starteten die 9 Finalisten in den WSOP 2008 Main Event Final Table:

Seat 1: Dennis Phillips (26,295,000)
Seat 2: Craig Marquis (10,210,000)
Seat 3: Ylon Schwartz (12,525,000)
Seat 4: Scott Montgomery (19,690,000)
Seat 5: Darus Suharto (12,520,000)
Seat 6: David Rheem (10,230,000)
Seat 7: Ivan Demidov (24,400,000)
Seat 8: Kelly Kim (2,620,000)
Seat 9: Peter Eastgate (18,375,000)

Mit Blinds von 120,000/240,000 (Ante 30,000) hatten viele erwartet das Kim schon während der ersten Runde auf alles oder nichts spielen würde, aber dem war nicht so. Es dauerte 13 Hands bis die Spieler den ersten Flop zu sehen kriegten, aber nach einem Bet von Montgomery und einem Fold von Demidov war die Hand auch schon wieder vorbei. Drei Hands später sahen Phillips und Schwartz einen Flop von {4-Spades}{2-Spades}{7-Clubs}, Phillips setze 2,35 Millionen, musste dann aber sein Blatt aufgeben als sein Gegenüber auf 6 Millionen erhöhte. Somit hatte Phillips nun seinen Chiplead an den Russen Ivan Demidov verloren. Diesen wollte sich der Amerikaner gleich 2 Hands später zurückholen, aber dieser Plan ging gehörig daneben. Phillips limpte UTG und alle foldeten zu Ivan Demidov auf dem Button. Dieser erhöhte auf 1,025,000, beide Blinds foldeten und Phillips re-raiste darauf auf 3,525,000. Demidov überlegte eine Weile und erhöhte erneut, diesmal auf 8,225. Phillips callte, und somit hatten beide Spieler nun über ein Drittel ihres Stacks schon vor dem Flop investiert. Der Flop zeigte {8-Diamonds}{10-Clubs}{J-Spades}, Phillips setzte 4,5 Millionen und Demidov ging sofort all-in. Phillips sah sich gezwungen sein Blatt aufzugeben und hatte nun weniger als 9 Millionen in Chips vor sich, während sich Demidov mit über 35 Millionen Chips so langsam vom Rest des Feldes absetzen konnte.

Die Spieler schienen nun jedoch ein wenig aufgeweckt und entdeckten die Lust am Spielen. Vor allem Ylon Schwartz konnte sich einige schöne Pots sichern und war nach 30 Hands der neue Chipleader am Tisch. Dann wurde es endlich Zeit für Kelly Kim all-in zu gehen, aber zu seinem Glück bekam er auch die passende Hand dazu. Kim ging im Small Blind mit {K-Clubs}{K-Hearts} all-in und wurde von Demidov im Big Blind sofort gecallt. Dieser zeigte jedoch nur {K-Spades}{10-Diamonds} und nach einem Board von {7-Spades}{7-Clubs}{6-Clubs}{9-Spades}{3-Spades} war Kim’s Stack wieder auf 1,720,000 angewachsen. Nur 3 Hands später war Kim wieder all-in, diesmal gegen Chino Rheem, aber beide Spieler zeigten AK und teilten sich den Pot.

Dann wurde so langsam aber sicher ein bisschen Platz am Tisch geschaffen. In Hand #52 ging Craig Marquis aus mittlerer Position mit {7-Diamonds}{7-Hearts} für seine restlichen 4,925,000 all-in und wurde durch Montgomery mit {A-Diamonds}{Q-Hearts} gecallt. Der Flop brachte {10-Spades}{A-Hearts}{7-Clubs} und Marquis lag mit seinem Drilling vorne. Dann erschien aber auf dem Turn der {J-Diamonds}, und zum Entsetzen von Marquis viel auf dem River auch noch der {K-Spades}, womit Montgomery seinen Runner-Runner Straight getroffen hatte und Marquis als erster Spieler den Final Table verlassen musste. Weil alle 9 Finalisten bereits vor dem Start des Final Tables den Geldpreis des 9ten Platzes ($900,670) ausgezahlt gekriegt hatten, war Marquis der einzige Spieler der ohne zusätzliches Preisgeld nach Hause gehen würde.

Nun schien der Bann gebrochen, und gleich in der nächsten Hand war auch Kelly Kim all-in, nachdem dieser auf dem Big Blind nur noch 150,000 Chips vor sich hatte. Diese fanden dann ihren Weg in die Mitte des Tisches, und Schwartz, Suharto und Demidov callten. Der Flop brachte {9-Hearts}{6-Spades}{2-Spades}, Demidov setzte 600,000, Schwartz foldete und Suharto ging mit. Der Turn brachte das {A-Hearts} und beide Spieler checkten. Der River brachte die {Q-Diamonds}, und wieder checkten beide. Suharto zeigte darauf {9-Clubs}{10-Clubs} und gewann den Pot gegen Demidov’s {9-Diamonds}{5-Spades}. Kelly Kim muckte sein Blatt und verabschiedete sich auf Platz 8 ($1,288,217)

Einige Hands später schien es fast so als würde der Favorit Dennis Phillips vorzeitig gehen müssen, aber die Poker Götter schienen es heute gut mit ihm zu meinen. Chino Rheem erhöhte vor dem Flop auf 1 Million, Phillips ging mit und Ylon Schwartz erhöhte auf 4, 4 Millionen. Rheem überlegte kurz und foldete darauf sein Blatt, gefolgt von einem all-in von Phillips für insgesamt 10,050,000. Schwartz callte sofort und zeigt {Q-Clubs}{Q-Spades} und lag somit weit in Führung gegen Phillips’ {A-Clubs}{Q-Hearts}. Schwartz schien schon zu wissen was da auf ihn zukommen würde und konnte gar nicht erst hinsehen. Seine Befürchtungen wurden war als der Flop {4-Diamonds}{A-Spades}{J-Clubs} das rettende Ass für Phillips zeigte. Der Turn kam {6-Spades} und der River {3-Hearts} und Phillips war wieder zurück im Spiel mit knapp über 20 Millionen in Chips.

Kurz darauf musste Chino Rheem einen bitteren Bad Beat einstecken der für ihn das Aus bedeutete. Rheem ging aus mittlerer Position mit seinen restlichen 3,5 Millionen mit {A-Spades}{K-Clubs} all-in und Demidov callte mit {A-Hearts}{Q-Diamonds}. Eigentlich eine super Situation für Rheem, aber nach dem Flop {Q-Spades}{5-Spades}{7-Diamonds} sah das schon alles wieder ganz anders aus. Der Turn brachte die {9-Diamonds} und auf dem River erschien die {4-Hearts}, womit das Turnier für Rheem ein bitteres Ende nahm. Für seinen 7ten Platz erhielt er immerhin noch $1,772,650 Preisgeld.

Nun war das Tempo wieder ein bisschen raus und es dauerte über eine Stunde bis noch ein Platz am Tisch frei wurde. Scott Montgomery erhöhte im Cutoff auf 1,500,000 und Suharto ging für 8,550,000 all-in. Montgomery überlegte lange, entschied sich dann aber zu callen und zeigte {A-Spades}{Q-Diamonds}. Ein guter Call wie sich herausstellte, den Suharto hatte lediglich {A-Hearts}{8-Clubs} auf der Hand. Das Board brachte {K-Spades}{J-Spades}{2-Spades}{4-Spades}{4-Clubs} und für Darus Suharto war das Event vorbei (Platz 6, $2,418,562).

Knapp 20 Minuten später kam es dann zu einer Hand zwischen Montgomery und Demidov, die das Turnier für beide Spieler maßgeblich beeinflussen würde. Montgomery hatte vor dem Flop auf 1,5 Millionen erhöht, woraufhin Demidov im Big Blind re-raiste auf 4,025 Millionen. Montgomery ging darauf all-in mit {A-Diamonds}{9-Diamonds} und Demidov callte sofort mit {K-Spades}{K-Diamonds}. Das Board brachte {6-Diamonds}{4-Diamonds}{6-Clubs}{10-Spades}{3-Clubs} und die K’s von Demidov hielten stand, wodurch der Russe nun mit 50 Millionen in Chips einen eindeutigen Chiplead aufweisen konnte. Montgomery hingegen fiel auf knapp 7 Millionen Chips zurück.

Dieser schob dann auch einige Hands später seine letzen Chips mit {A-Diamonds}{3-Diamonds} in die Mitte und wurde von Peter Eastgate mit {6-Hearts}{6-Spades} gecallt. Bis zum Turn {A-Clubs}{Q-Spades}{4-Diamonds}{A-Spades} sah alles noch gut aus für Montgomery, besonders nachdem Phillips wissen ließ dass er selber die {6-Clubs} gefoldet hatte. Aber wie ein Wunder erschein tatsächlich die {6-Diamonds} auf dem River und entschied den Pot zugunsten von Eastgate. Montgomery musste sich hingegen mit Platz 5 und $3,096,768 zufrieden geben.

Mit nur noch 4 Spielern am Tisch stieg die Spannung immer weiter an, und keiner der verbleibenden Spieler wollte jetzt einen entscheidenden Fehler machen. Früher oder später musste dieser Fehler jedoch kommen, und in diesem Falle war Ylon Schwartz der Unglückliche. Eastgate erhöhte vor dem Flop auf 1,500,000 und Schwartz ging mit. Der Flop brachte {K-Hearts}{8-Hearts}{2-Spades} und beide Spieler checkten. Der Turn brachte den {K-Diamonds}, Schwartz checkte erneut und Eastgate setzte 1,750,000. Schwartz callte, der River brachte die {5-Diamonds} und Schwartz checkte erneut. Eastgate setzte nun 4,6 Millionen, und nach kurzer Überlegung ging Schwartz mit seinen verbleibenden 11,200,000 all-in. Eastgate callte sofort und zeigte {5-Clubs}{5-Spades} für ein Full House. Schwartz hatte mit {A-Hearts}{10-Clubs} lediglich A-high und verabschiedete sich auf Platz 4 ($3,774,974).

Dennis Phillips war nun der Shortstack mit knapp 20 Millionen, verglichen mit Demidov (52 Millionen) und Eastgate (64 Millionen). Phillips schien allmählich die Lust am Spielen zu vergehen, was auch seinen letzten all-in erklären würde. Eastgate erhöhte vor dem Flop auf 1,500,000 und Phillips ging mit. Der Flop brachte {J-Clubs}{4-Diamonds}{3-Spades}, Eastgate setzte wieder 1,500,000 und Phillips ging all-in. Eastgate callte sofort mit {3-Diamonds}{3-Clubs}, und Phillips war mit {9-Hearts}{10-Clubs} so gut wie drawing dead. Das {A-Spades} auf dem Turn besiegelte sein Schicksal, und der Trucker aus St. Louis, der als Favorit in dieses Finale Gegangen war, beendete das Main Event 2008 auf Platz 3 und kassierte $4,517,773.

Mit nur noch 2 Spielern übrig wurde der Final Table unterbrochen und wird heute im Laufe des Tages wieder fortgesetzt. Peter Eastgate startet das Heads-Up als Chipleader mit 79,500,000 in Chips, aber Ivan Demidov hat mit 57,725,000 noch alle Chancen dieses Event zu seinen Gunsten zu entscheiden.

Natürlich findet ihr hier morgen alle Details zum Finalen Heads-Up des WSOP 2008 Main Event Final Tables.

(Einen herzlichen Dank an PokerNews für die Bilder und Informationen)